Abo
  • Services:
Anzeige
FreeBSD hat Probleme mit Zufallszahlen - allerdings nur in der Entwicklerversion.
FreeBSD hat Probleme mit Zufallszahlen - allerdings nur in der Entwicklerversion. (Bild: John Lasseter/Collage: Hanno Böck)

FreeBSD: Fehlerhafte Zufallszahlen gefährden private Schlüssel

FreeBSD hat Probleme mit Zufallszahlen - allerdings nur in der Entwicklerversion.
FreeBSD hat Probleme mit Zufallszahlen - allerdings nur in der Entwicklerversion. (Bild: John Lasseter/Collage: Hanno Böck)

Die Zufallszahlenfunktion im Kernel von FreeBSD hatte vier Monate lang einen schwerwiegenden Fehler. Kryptographische Schlüssel sind dadurch gefährdet. Betroffen ist allerdings nur die Entwicklerversion FreeBSD-Current.

Nutzer, die eine aktuelle Entwicklerversion von FreeBSD einsetzen, sollten dringend ihren Kernel aktualisieren. FreeBSD-Entwickler John-Mark Gurney hat im aktuellen Code des Kernels eine schwerwiegende Sicherheitslücke im Zufallszahlengenerator entdeckt. Die Initialisierungsfunktion des Zufallszahlengenerators wurde nicht aufgerufen. Dadurch wird die Ausgabe des Zufallszahlengenerators vorhersehbar.

Anzeige

Private Schlüssel in Gefahr

Vor allem kryptographische Anwendungen benötigen sichere und durch einen Angreifer nicht prognostizierbare Zufallszahlen. Alle FreeBSD-Anwender, die in den vergangenen Monaten eine der betroffenen FreeBSD-Versionen genutzt und damit kryptographische Schlüssel erzeugt haben, sollten diese unbedingt ersetzen.

Selbst Schlüssel, die nur unter einem verwundbaren System genutzt werden, können in Gefahr sein, das hängt allerdings vom Algorithmus ab. Der DSA-Algorithmus und der ECDSA-Algorithmus haben eine Eigenschaft, die ihre Nutzung bei schlechten Zufallszahlen besonders gefährlich macht. Sie benötigen für jede Signatur eine sichere Zufallszahl. Wird auch nur ein einziges Mal eine Signatur mit einer einem Angreifer bekannten Zufallszahl durchgeführt, kann der private Schlüssel gebrochen werden. DSA wird nur noch selten eingesetzt, es kommt aber noch ab und zu auf SSH-Servern zum Einsatz. Auch ältere PGP-Keys nutzen häufig DSA.

ECDSA, ein Verfahren auf Basis elliptischer Kurven, ist auch heute noch verbreitet. Beispielsweise basiert Bitcoin auf dem Einsatz von ECDSA. Fehlerhafte Bitcoin-Clients hatten in der Vergangenheit schon dazu geführt, dass aufgrund dieses Problems Bitcoins gestohlen wurden.

Wer auf einem betroffenen FreeBSD-System kryptographische Anwendungen mit DSA oder ECDSA verwendet hat, sollte daher zur Sicherheit seine Schlüssel ebenfalls ersetzen. Ob Schlüssel wirklich brechbar sind, hängt allerdings auch von der jeweiligen Anwendung ab. Es gibt Varianten von DSA und ECDSA, die deterministische Signaturen einsetzen und von dem beschriebenen Problem nicht betroffen sind.

Code für Zufallszahlen neu geschrieben

Im Oktober hatten die FreeBSD-Entwickler große Teile des Codes für den Zufallszahlengenerator neu geschrieben. Dabei hatte sich der Fehler offenbar eingeschlichen. Betroffen sind alle Kernel-Versionen ab r273872, behoben wurde der Fehler in r278907. Er betraf dabei ausschließlich die Entwicklerversion FreeBSD-Current. Alle Anwender, die offizielle Releases von FreeBSD einsetzen, sind nicht betroffen. In FreeBSD-Current werden aktuelle Entwicklungen des Systems getestet und neue Funktionen eingebaut.

Fehlerhafte Zufallszahlengeneratoren führen immer wieder zu Sicherheitsproblemen. Der wohl größte Vorfall dieser Art war ein Bug im Debian-Paket von OpenSSL, der 2008 entdeckt wurde. Zwei Jahre befand sich damals ein Fehler unentdeckt in allen Debian-Systemen und betraf viele Schlüssel von TLS-Servern.


eye home zur Startseite
C00kie 19. Feb 2015

Sie müssen aber auch genügend Information enthalten, um zu vermitteln, worum es geht...

Ass Bestos 19. Feb 2015

DEFINITIV NEIN! wenn solche fragen nicht erlaubt sind und immer mit "du kannst ja...

Wimmmmmmmmy 18. Feb 2015

Irgendwie traue ich den Consolen-Generator schon seit Ewigkeiten schon nicht. Deshalb...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  2. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  3. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40

  4. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27

  5. Liquivista

    maxule | 00:24


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel