Abo
  • Services:
Anzeige
Die komplexe Mechanik einer astronomischen Uhr
Die komplexe Mechanik einer astronomischen Uhr (Bild: Jorge Royan/CC-BY-SA 3.0)

FreeBSD-Entwickler: Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative

Die komplexe Mechanik einer astronomischen Uhr
Die komplexe Mechanik einer astronomischen Uhr (Bild: Jorge Royan/CC-BY-SA 3.0)

Die NTP-Standardimplementierung ist zu alt, zu groß und schlecht gepflegt. Die Linux-Foundation finanziert deshalb seit Monaten eine mögliche Neuentwicklung durch einen bekannten FreeBSD-Entwickler. Erster Code steht nun bereit.

Anzeige

Nach der Untersuchung der über 300.000 Zeilen Code von NTPD, der Referenzimplementierung des Network Time Protocols, ist der FreeBSD-Entwickler Poul-Henning Kamp zu dem Entschluss gekommen, dass das Programm zwar gerettet werden könne. Ein kompletter Neuanfang sei aber wirtschaftlicher, schneller und effizienter. Finanziert werden diese Bemühungen seit September dieses Jahres durch die Linux Foundation.

Der nun durch Kamp veröffentlichte Code zu Ntimed steht damit in keiner direkten Verbindung zu den am Wochenende bekanntgewordenen kritischen Fehlern in NTPD. Vielmehr einigten sich nach dem desaströsen Heartbleed-Bug verschiedene Techfirmen darauf, Kernbestandteile der Internetinfrastruktur künftig besser finanzieren zu wollen. Aus dem Geld dieser Initiative wird wohl auch Kamp bezahlt.

Klare Trennung der Funktionen

Zunächst steht nur eine erste Testversion eines NTP-Clients bereit, doch diese umfasst derzeit lediglich knapp 3.700 Zeilen Code, auch wenn noch einige Funktionen fehlten. Wenn der Client je mehr als 10.000 Zeilen umfasse, habe er aber etwas falsch gemacht, schreibt Kamp.

Sollte das Projekt auf das nötige Interesse stoßen, werde Kamp noch Slave-Server, Refclocks oder andere Protokolle wie PTP hinzufügen. Kamp habe sich darüber hinaus bereits mit der Network Time Foundation darauf geeinigt, mit dem NTPD-Projekt zusammenzuarbeiten und Ntimed vorerst parallel dazu weiterzuentwickeln. Genaue Details zu dem Vorgehen stehen aber noch aus.

Konkurrenz belebt das Geschäft

Zur NTP-Implementierung von OpenBSD schreibt Kamp, dass diese nicht in seinen Plan passe, "eine größere Familie von Programmen zur Zeiterfassung" zu erstellen. Deshalb habe er den Code nicht übernehmen können. Zwar plant Kamp mit Ntimed eine große Plattformunabhängigkeit, er habe aber Verständnis dafür, falls OpenBSD sein Programm nicht verwende.

Zu der NTPD-Alternative Chrony möchte sich Kamp nicht weiter äußern. Er gibt lediglich an, dass er Ntimed nicht begonnen hätte, wenn er mit Chrony zufrieden gewesen wäre. Zudem sei ein großes Problem von NTPD die fehlende Konkurrenz, so dass alles in diese Anwendung hineingestopft worden sei. Ein Wettbewerb sei demnach eine gute Sache, glaubt Kamp.

NTPD mischt Zeitserver, -client und viele damit verbundene Tätigkeiten in einem einzigen Programm. Eine Trennung soll das System weniger anfällig und übersichtlicher gestalten. Aus einer ähnlichen Argumentation heraus bietet das Systemd-Projekt einen eigenen NTP-Client in seiner Userspace-Sammlung an.


eye home zur Startseite
bstea 23. Dez 2014

Wieso ich plädiere ja nicht für starre Codegrenzen, die scheinbar mehr Sicherheit bieten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Ich traue Uber eigentlich alles zu.

    MarioWario | 19:51

  2. Re: Mit der Fritz ins Netz

    McWiesel | 19:51

  3. Re: Kameralinse auch abgeklebt?

    MarioWario | 19:44

  4. Re: 16-18km am Tag

    davidcl0nel | 19:39

  5. Re: 13kg Gehäuse?

    HerrMannelig | 19:36


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel