Abo
  • Services:

Free to Play: Yousu kauft Bigpoint für 80 Millionen Euro

600 Millionen Euro war der Hamburger Free-to-Play-Spezialist Bigpoint im Jahr 2011 angeblich wert. Jetzt hat die chinesische Firma Yousu Interactive den Kauf aller Anteile zum Schnäppchenpreis von 80 Millionen Euro angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielentwicklung bei Bigpoint
Spielentwicklung bei Bigpoint (Bild: Bigpoint)

Der Hamburger Spielentwickler Bigpoint kündigt an, dass er bis Ende April 2016 vollständig von der chinesischen Firma Yousu Interactive übernommen werde. "Zusammen werden Bigpoint und Youzu einen der ersten wirklich globalen Marktplätze für Online- und Mobilegames bilden und über bedeutende Marktanteile in über 200 Ländern verfügen", ließ Bigpoint in einer Pressemitteilung wissen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Dort ist nichts zum Thema Kaufpreis zu lesen, allerdings hat die Nachrichtenagentur Reuters von Youzu erfahren, dass insgesamt 80 Millionen Euro fällig werden. Das ist bemerkenswert, weil der Wert von Bigpoint im April 2011 noch auf insgesamt 600 Millionen Euro taxiert wurde. Allerdings galt das Unternehmen damals mit seinen Browser- und Clientgames als führend im Free-to-Play-Markt.

In der Zwischenzeit haben Konkurrenten durch ihren Fokus auf Mobilegames stärker zugelegt. Activision etwa hat Ende 2015 angekündigt, für King.com (Candy Crush) rund 5,9 Milliarden US-Dollar zu bezahlen. Bipoint und Youzu kündigten an, in neue Titel investieren zu wollen. So soll der Start des Spiels Hocus Puzzle weltweit mit einem Marketingbudget von 30 Millionen Euro unterstützt werden.

Youzu Interactive wurde 2009 gegründet und hat seinen Sitz in Shanghai. Die Firma entwickelt selbst Spiele, tritt aber auch als Publisher und Vermarkter auf. Zu den erfolgreichsten Titeln Youzus gehören nach eigenen Angaben Youngsters of Three Kingdoms und League of Angels.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 12,99€
  3. 16,82€
  4. 14,99€

berritorre 24. Mär 2016

Siehe exxo...

glacius 23. Mär 2016

Deine Beispiele kann ich stellenweise nicht nachvollziehen. Für die meisten in Deiner...

GTaur 23. Mär 2016

Es gab bestimmt auch Zuschüsse vom chinesischen Staat. Plan: Übernahme von ausländischen...

_2xs 23. Mär 2016

Selbes Spielprinzip 100.000 mal kopiert ;-). Ich bedaure ein wenig die Marke Drakensang...

_2xs 23. Mär 2016

Na, alaplaya gibts ja auch nimmer. Wenn ich raten müßte, dann wurden die von Pro7 Games...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /