• IT-Karriere:
  • Services:

Free-to-Play: Technisch anspruchsloseres Pubg Lite erscheint im Westen

Auch auf Laptops sollen Spieler die kostenlos herunterladbare Lite-Version von Pubg spielen können. Gegenüber der Standardfassung gibt es Einschränkungen - aber es werden weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Pubg Lite
Artwork von Pubg Lite (Bild: Pubg Corporation)

Seit Anfang 2019 gibt es Pubg Lite in Asien, nun kommt die kostenlos herunterladbare Version des Battle-Royale-Klassikers Playerunknown's Battlegrounds in den Westen. Ab dem 10. Oktober 2019 können Spieler mit langsamerer Hardware und mit Laptops antreten. Die Grafik ist im Vergleich zu der rund 30 Euro teuren Standardfassung deutlich heruntergeschraubt, das grundsätzliche Gameplay ist ähnlich: 100 Spieler kämpfen darum, möglichst lange am virtuellen Leben zu bleiben. Wer das am längsten schafft, hat gewonnen.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. SWB Bus und Bahn, Bonn

Nur in Lite gibt es einen Modus, in dem zwei Teams aus jeweils vier Spielern in einem verlassenen Lagerhaus zwischen Schiffscontainern und Fahrzeugen gegeneinander antreten. Das Tempo ist wesentlich höher als in Battle Royale. Gewinner ist das Team, das zuerst 40 Eliminierungen schafft.

Mit Pubg Lite wollen die Entwickler primär über die Season-Pässe Einnahmen erzielen. Es gibt einen kostenlosen Lite Pass sowie die beiden kostenpflichtigen Lite Pass Premium und Lite Pass Premium Plus. Alle schalten nach abgeschlossenen Herausforderungen allerlei Belohnungen frei. Weitere kosmetische Extras gibt es über Truhen. Informationen zu den Preisen liegen bislang nicht vor.

Pubg Lite bietet lediglich zwei Maps, nämlich die Ursprungsfassung der Insel Erangel sowie die Wüstenlandschaft Miramar, aber nicht die Schneekarte Vikendi. Bei den Funktionen holt das Programm gegenüber der Standardfassung auf, so wurde vor kurzem in Asien ein Teil der fortgeschrittenen Bewegungsmöglichkeiten eingebaut, etwa der Ledge Grab, bei dem man sich an Kanten festhalten kann.

Auf der Festplatte belegt Pubg Lite rund 4 GByte. Das Programm passt auf Wunsch die Auflösung dynamisch an das Geschehen auf dem Bildschirm und an die Hardware an, sodass Spieler auch auf langsameren Rechnern mit einer stabilen Bildrate rechnen können - sofern das klappt.

Minimale Systemanforderungen

  • Windows 7 (64 Bit)
  • Intel Core i3 2,4 GHz
  • Intel HD Graphics 4000 (DirectX 11)
  • RAM 4 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • Windows 7 (64 Bit)
  • Intel Core i5 2,8 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 660 oder AMD Radeon HD 7870 (DirectX 11)
  • RAM 4 GByte

In Europa können sich Spieler ab dem 8. Oktober 2019 für Pubg Lite vorregistrieren, sie erhalten dann ein paar Ingame-Extras. Den Launcher kann man auf der offiziellen Webseite bereits jetzt herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 4,99€
  3. (-28%) 17,99€

Mixermachine 01. Okt 2019 / Themenstart

Als PUBG Mobil damals raus kaum, musste man sich einfach nur in ein Fahrzeug setzen und...

trashbubble 30. Sep 2019 / Themenstart

quatsch, nur die ununennium wahnsinning unlimmited dezentillion mal plus geil 1337...

trashbubble 30. Sep 2019 / Themenstart

Ich kenne das Bewerberfeld nicht so gut, weil mir plattes Battle Royal/Death Match an...

TonyStark 30. Sep 2019 / Themenstart

Doch, guck mal bei Saturn .

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /