Free-to-Play: Technisch anspruchsloseres Pubg Lite erscheint im Westen

Auch auf Laptops sollen Spieler die kostenlos herunterladbare Lite-Version von Pubg spielen können. Gegenüber der Standardfassung gibt es Einschränkungen - aber es werden weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Pubg Lite
Artwork von Pubg Lite (Bild: Pubg Corporation)

Seit Anfang 2019 gibt es Pubg Lite in Asien, nun kommt die kostenlos herunterladbare Version des Battle-Royale-Klassikers Playerunknown's Battlegrounds in den Westen. Ab dem 10. Oktober 2019 können Spieler mit langsamerer Hardware und mit Laptops antreten. Die Grafik ist im Vergleich zu der rund 30 Euro teuren Standardfassung deutlich heruntergeschraubt, das grundsätzliche Gameplay ist ähnlich: 100 Spieler kämpfen darum, möglichst lange am virtuellen Leben zu bleiben. Wer das am längsten schafft, hat gewonnen.

Nur in Lite gibt es einen Modus, in dem zwei Teams aus jeweils vier Spielern in einem verlassenen Lagerhaus zwischen Schiffscontainern und Fahrzeugen gegeneinander antreten. Das Tempo ist wesentlich höher als in Battle Royale. Gewinner ist das Team, das zuerst 40 Eliminierungen schafft.

Mit Pubg Lite wollen die Entwickler primär über die Season-Pässe Einnahmen erzielen. Es gibt einen kostenlosen Lite Pass sowie die beiden kostenpflichtigen Lite Pass Premium und Lite Pass Premium Plus. Alle schalten nach abgeschlossenen Herausforderungen allerlei Belohnungen frei. Weitere kosmetische Extras gibt es über Truhen. Informationen zu den Preisen liegen bislang nicht vor.

Pubg Lite bietet lediglich zwei Maps, nämlich die Ursprungsfassung der Insel Erangel sowie die Wüstenlandschaft Miramar, aber nicht die Schneekarte Vikendi. Bei den Funktionen holt das Programm gegenüber der Standardfassung auf, so wurde vor kurzem in Asien ein Teil der fortgeschrittenen Bewegungsmöglichkeiten eingebaut, etwa der Ledge Grab, bei dem man sich an Kanten festhalten kann.

Auf der Festplatte belegt Pubg Lite rund 4 GByte. Das Programm passt auf Wunsch die Auflösung dynamisch an das Geschehen auf dem Bildschirm und an die Hardware an, sodass Spieler auch auf langsameren Rechnern mit einer stabilen Bildrate rechnen können - sofern das klappt.

Minimale Systemanforderungen

  • Windows 7 (64 Bit)
  • Intel Core i3 2,4 GHz
  • Intel HD Graphics 4000 (DirectX 11)
  • RAM 4 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • Windows 7 (64 Bit)
  • Intel Core i5 2,8 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 660 oder AMD Radeon HD 7870 (DirectX 11)
  • RAM 4 GByte

In Europa können sich Spieler ab dem 8. Oktober 2019 für Pubg Lite vorregistrieren, sie erhalten dann ein paar Ingame-Extras. Den Launcher kann man auf der offiziellen Webseite bereits jetzt herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mixermachine 01. Okt 2019

Als PUBG Mobil damals raus kaum, musste man sich einfach nur in ein Fahrzeug setzen und...

trashbubble 30. Sep 2019

quatsch, nur die ununennium wahnsinning unlimmited dezentillion mal plus geil 1337...

trashbubble 30. Sep 2019

Ich kenne das Bewerberfeld nicht so gut, weil mir plattes Battle Royal/Death Match an...

TonyStark 30. Sep 2019

Doch, guck mal bei Saturn .



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /