Free-to-Play-Shooter: Crytek nennt Starttermin für Warface

Noch vor Battlefield 4 und dem nächsten Call of Duty startet Crytek seinen Multiplayer-Shooter Warface. Starttermin wird der 21. Oktober 2013 sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Warface
Artwork von Warface (Bild: Crytek)

Nach mehreren Betaphasen steht nun der Deutschlandstart von Warface bevor: Crytek will die Server des Free-to-Play-Shooters am 21. Oktober 2013 zugänglich machen. Wahrscheinlich wird es sich offiziell um die offene Beta handeln - das Frankfurter Entwicklerstudio hat dazu jedoch keine genauen Aussagen gemacht. Eine Registrierung ist auf der Webseite des Spiels möglich.

Stellenmarkt
  1. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. SAP-Testmanager*in
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Warface ist im Jahr 2023 angesiedelt und bietet Einsätze mit dezent futuristischen Elitesoldaten. Neben Koop-Missionen gegen computergesteuerte Gegner gibt es auch einen klassenbasierten Multiplayermodus, in dem Spieler als Scharfschütze, Ingenieur, Medic und Assault antreten können.

Partner von Crytek haben Warface bereits in Russland, China, Südkorea und Brasilien gestartet, demnächst folgen Japan und Taiwan. In Europa, der Türkei und Nordamerika will das Frankfurter Entwicklerstudio den Free-to-Play-Shooter über sein Portal Gface.com selbst anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nolan ra Sinjaria 17. Okt 2013

Das Forum der jeweiligen Artikel zu meiden, würde sogar noch mehr Zeit sparen, aber...

IrgendeinNutzer 16. Okt 2013

Kommt für mich persönlich leider nicht in Frage, da es PunkBuster verwendet, und ich...

Hotohori 16. Okt 2013

Ich glaub viele sind inzwischen von Open World Spielen verwöhnt, wobei selbst die nur...

dabbes 15. Okt 2013

Da werden es aber wohl eher die meisten über Wlan runtergeladen haben, statt über das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /