Abo
  • IT-Karriere:

Free-to-Play-Shooter: Crytek nennt Starttermin für Warface

Noch vor Battlefield 4 und dem nächsten Call of Duty startet Crytek seinen Multiplayer-Shooter Warface. Starttermin wird der 21. Oktober 2013 sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Warface
Artwork von Warface (Bild: Crytek)

Nach mehreren Betaphasen steht nun der Deutschlandstart von Warface bevor: Crytek will die Server des Free-to-Play-Shooters am 21. Oktober 2013 zugänglich machen. Wahrscheinlich wird es sich offiziell um die offene Beta handeln - das Frankfurter Entwicklerstudio hat dazu jedoch keine genauen Aussagen gemacht. Eine Registrierung ist auf der Webseite des Spiels möglich.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach

Warface ist im Jahr 2023 angesiedelt und bietet Einsätze mit dezent futuristischen Elitesoldaten. Neben Koop-Missionen gegen computergesteuerte Gegner gibt es auch einen klassenbasierten Multiplayermodus, in dem Spieler als Scharfschütze, Ingenieur, Medic und Assault antreten können.

Partner von Crytek haben Warface bereits in Russland, China, Südkorea und Brasilien gestartet, demnächst folgen Japan und Taiwan. In Europa, der Türkei und Nordamerika will das Frankfurter Entwicklerstudio den Free-to-Play-Shooter über sein Portal Gface.com selbst anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nolan ra Sinjaria 17. Okt 2013

Das Forum der jeweiligen Artikel zu meiden, würde sogar noch mehr Zeit sparen, aber...

IrgendeinNutzer 16. Okt 2013

Kommt für mich persönlich leider nicht in Frage, da es PunkBuster verwendet, und ich...

Hotohori 16. Okt 2013

Ich glaub viele sind inzwischen von Open World Spielen verwöhnt, wobei selbst die nur...

dabbes 15. Okt 2013

Da werden es aber wohl eher die meisten über Wlan runtergeladen haben, statt über das...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    •  /