• IT-Karriere:
  • Services:

Free-to-Play: Bioware kündigt Ultima Forever an

Ein quietschbunter Avatar, ein unechter Lord British und das Free-to-Play-Geschäftsmodell: Bioware verspricht unter dem Titel Ultima Forever eine Rückkehr zum "ersten großartigen westlichen Rollenspiel" und plattformübergreifende Action.

Artikel veröffentlicht am ,
Ultima Forever
Ultima Forever (Bild: Bioware)

Fans von Ultima gelten für gewöhnlich als kritisch, was ihre Serie und mögliche Wiederbelebungsversuche oder Fortsetzungen angeht. Deshalb wäre es erstaunlich, wenn Bioware mit dem frisch angekündigten Ultima Forever im Kreise der Veteranen auf große Begeisterung stößt - denn was bislang über das Spiel bekannt ist, hat wenig mit dem Original gemein. Das fängt beim Titel an, der eher an Duke Nukem Forever erinnert. Und hört beim Untertitel nicht auf: "Quest for the Avatar" - eigentlich der vierte Teil der Serie, trotzdem spricht Bioware von einer Rückkehr zum "ersten großartigen westlichen Rollenspiel"; das erste Ultima heißt "The First Age of Darkness".

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn

Sonderlich düster scheint Ultima Forever allerdings nicht zu werden. Eine Artwork und Grafiken der beiden spielbaren Klassen Kämpfer und Magier erinnern eher an Comics denn an die alten Ultima-RPGs von Richard Garriott. Der ist in das Projekt nach aktuellem Wissenstand übrigens nicht eingebunden, obwohl Bioware auf der offiziellen Webseite von Herausforderungen durch "Lady British" spricht - eigentlich ist Lord British das Alter Ego von Garriott.

Ultima Forever soll ein actionlastiges Rollenspiel werden, in dem etwa der Kämpfer seine Gegner mit einer "großen Vielzahl von Attacken" angreift. Es basiert auf dem Free-to-Play-Geschäftsmodell und soll plattformübergreifende Abenteuer ermöglichen - Details dazu hat Bioware bislang nicht veröffentlicht. Auf der Webseite des Spiels kann man sich bereits jetzt für die Beta anmelden, Termine hat der Hersteller bislang keine genannt.

Nachtrag vom 12. Juli 2012, 15:20 Uhr

Laut Bioware erscheint Ultima Forever gegen Ende 2012 für iPad und PC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 11,99€
  2. 2,62€
  3. 4,32€
  4. 3,99€

playbird 23. Jul 2012

Ultima Online war nicht bunt... seinerzeit versucht-realistisch, aber nicht bunt

playbird 23. Jul 2012

Ich danke Electronic Arts dafür, das Meisterwerk von Richard Garriot (mein pers. Games...

Ravenbird 19. Jul 2012

Ultima - Ein weiterer guter Titel der mittels kommerziellen Kitsch ausgeschlachtet und...

MrBrown 16. Jul 2012

Erinnert mich an diesen Comic: http://xkcd.com/606/

MrBrown 16. Jul 2012

ROFL!


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /