Abo
  • Services:

Free-to-Play: 624 Millionen US-Dollar Umsatz mit League of Legends

Das umsatzstärkste westliche Free-to-Play-Spiel im Jahr 2013 war League of Legends. World of Tanks hat es auf Platz vier geschafft - und auch Blizzard und Valve sind in der Bestenliste eines Marktforschers vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

Der Sieger ist hierzulande weitgehend unbekannt: Das weltweit umsatzstärkste Free-to-Play-Spiel heißt Crossfire und wird von seinem Betreiber Smile Game vor allem in Asien vermarktet. Rund 957 Millionen US-Dollar hat Crossfire im Jahr 2013 umgesetzt, so eine Top-Ten-Liste des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Superdata Research über die erfolgreichsten Free-to-Play-Games.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das umsatzstärkste westliche Kostenlos-Spiel ist League of Legends, das es mit 624 Millionen US-Dollar auf Platz zwei geschafft hat. Das im Westen ebenfalls recht unbekannte Dungeon Fighter Online folgt auf Platz drei mit 426 Millionen US-Dollar. Auf Position vier steht das vor allem in Europa und Russland beliebte World of Tanks von Wargaming mit 372 Millionen US-Dollar.

Die beiden mit einem hohen Abo-Anteil vermarkteten MMORPGs World of Warcraft und Star Wars: The Old Republic haben es nur mit den von Superdata Research ermittelten Erlösen von Mikrotransaktionen in die Bestenliste geschafft: World of Warcraft liegt mit 213 Millionen US-Dollar klar vor The Old Republic mit 139 Millionen US-Dollar.

Platz neun und zehn gehört Valve: Mit Team Fortress 2 habe das Unternehmen 2013 rund 139 Millionen US-Dollar, mit Counter-Strike Online rund 121 Millionen US-Dollar an Umsätzen erzielt, so die Marktforschung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

igor37 26. Jan 2014

So ist es. Wenn jemand sagt dass ein Champion "nur" 4 Fähigkeiten besitzt mag das lahm...

igor37 25. Jan 2014

In LoL gibt es genauso Custom Games auf allen Maps, und weiter? Aber LoL kann man als...

Benutzer0000 21. Jan 2014

http://crossfire.gamerage.com/ Crossfire EU Kann es nur jedem empfehlen der gerne...

Benutzer0000 21. Jan 2014

ich spiele selbst crossfire, crossfire NA und crossfire EU, die echtgeldwaffen sind...

ploedman 21. Jan 2014

Also ich hatte bis vor September einen stink normalen DSL Anschluss von Alice. Hatte auch...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /