Free Software Foundation: Stallman kommt wieder, müsste aber gehen

Der geschasste FSF-Gründer Richard Stallman ist nun wieder im Vorstand der Organisation. Die kann sich damit abschreiben.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Richard Stallman ist nun wieder im Vorstand der FSF.
Richard Stallman ist nun wieder im Vorstand der FSF. (Bild: Screenshot Golem.de)

In einer sehr kurzen Mitteilung während der Konferenz Libre Planet hat der Gründer des GNU-Projekts und der Free-Software-Bewegung, Richard Stallman, seine Rückkehr in den Vorstand der Free Software Foundation (FSF) bekanntgegeben. Damit hat sich die Organisation endgültig in die Bedeutungslosigkeit verabschiedet.

Inhalt:
  1. Free Software Foundation: Stallman kommt wieder, müsste aber gehen
  2. FSF verspielt Vertrauen

Immerhin setzt die FSF klar das Zeichen, dass ihr nicht nur eine Weiterentwicklung völlig egal ist, sondern auch, dass sie an die Organisation und ihre Führung geäußerte Kritik entweder nicht versteht oder schlicht ignoriert. Eine Organisation, die sich jedoch als Vertreter einer großen Gemeinschaft versteht, kann dann eigentlich auch direkt mit ihrer Arbeit aufhören. Denn es ist mit der Wiedereinsetzung Stallmans nicht mehr abzusehen, dass die FSF Interesse an einer Art Selbstreinigung hat.

Rücktritt Stallmans nach massivem öffentlichem Druck

Richard Stallman ist von seiner Position als Präsident der FSF im Jahr 2019 nach massivem öffentlichem Druck zurückgetreten. Stallman hatte zuvor eines der Opfer des Sexualstraftäters Jeffrey Epstein als "völlig bereitwillig" beschrieben und damit seinen langjährigen Freund Marvin Minsky verteidigen wollen. Gegen Minsky waren Vergewaltigungsvorwürfe erhoben worden.

Stallman hatte in den vielen Jahren zuvor auch immer wieder Grenzen überschritten und etwa mehrfach behauptet, dass sexuelle Handlungen zwischen Kindern und Erwachsenen einvernehmlich sein könnten und den Kindern nicht schadeten. Erst wenige Tage vor seinem Rücktritt hatte Stallman diese Position öffentlich revidiert. Die E-Mail-Diskussion um Minsky hatte Stallman ebenso dazu genutzt, über das geltende Schutzalter in den USA zu diskutieren.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Ähnliche Äußerungen oder auch sexistische Witze Stallmans sind in der Community seit Jahrzehnten bekannt. Ebenso hat Stallman etwa seine Position genutzt, um die geplanten Verhaltensregeln für das GNU-Projekt deutlich abzuschwächen. Das ehemalige Vorstandsmitglied der FSF, der Entwickler Matthew Garrett, ist zudem von seiner Position zurückgetreten, weil sich Stallman laut Garrett geweigert hat, die eigenen Verhaltensregeln auf einer Konferenz durchzusetzen. Diesen Vorwurf wiederholt Garrett nun auch erneut.

Stallman trotz all dieser Vorkommnisse und vor allem der Kritik daran nun wieder einfach so in den Vorstand aufzunehmen, kommt einem Vertrauensbruch gleich. Wer als langjähriges Community-Mitglied, wie etwa der Anwalt Luis Villa, nach dem Rücktritt noch auf eine Phase der Veränderung gehofft hat, wird spätestens jetzt enttäuscht und muss sich von der FSF abwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
FSF verspielt Vertrauen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


mnementh 26. Mär 2021

Man könnte argumentieren, dass das kein Bug sondern ein Feature ist. Es ist ein wenig...

mnementh 26. Mär 2021

Autsch. Ich muss Stallman nicht mögen. Ich kann seine Äußerungen kritisch sehen. Ich...

mnementh 26. Mär 2021

Hahahahahahaha...

rca66 25. Mär 2021

Per Google. Einen solche Aussage von Dir konnte ich nicht finden. Bislang hattest Du...

wurstdings 24. Mär 2021

Hä? Da steht doch sogar 1:1 was er wirklich geschrieben hat, müsstest es nur lesen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /