Free Now: Dienst integriert Carsharing von Share Now ins Angebot

BMW und Daimler bündeln zwei ihrer gemeinsam betriebenen Dienste. Carsharing von Share Now ist bald über den Mobiltäts-Service Free Now verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Die Carsharing-Angebote von Share Now lassen sich in Kürze auch via Free Now buchen.
Die Carsharing-Angebote von Share Now lassen sich in Kürze auch via Free Now buchen. (Bild: Share Now)

Der Mobilitätsdienst Free Now ermöglicht über seine App ab Ende Juli 2021 die Buchung von Angeboten des Charsharing-Service Share Now. Via Pressemeldung kündigten die Unternehmen eine groß angelegte Partnerschaft an. In Deutschland kommt diese zum Auftakt nur in Frankfurt und Stuttgart zum Tragen, weitere Städte sollen jedoch folgen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. IT Support Administrator (m/w/d)
    BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH, Meisenheim
Detailsuche

Darüber hinaus wird das Angebot in ausgewählten Metropolen in Frankreich, Spanien und Italien verfügbar sein. Free Now verfügt eigenen Angaben zufolge über eine Basis von 50 Millionen Nutzern und bezeichnet sich selbst als Mobilitäts-Marktführer in Europa, besitzt aber keine eigene Fahrzeugflotte.

Share Now kommt auf drei Millionen Nutzer und hofft eigenen Angaben zufolge darauf, von der Reichweite Free Nows zu profitieren. Das Unternehmen strebt langfristig weitere Partnerschaften dieser Art an, um mehr Menschen zu erreichen.

Unternehmen gehören zum selben Joint-Venture

Der Zusammenschluss von Free Now und Share Now kommt wenig überraschend. Beide Unternehmen gehören zum 2019 gegründeten Mobilitäts-Joint-Venture der Autohersteller Daimler und BMW, sind also schon von Haus aus miteinander verbunden.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das in Hamburg ansässige Free Now wurde 2009 unter der Bezeichnung mytaxi als reine Taxi-App gegründet und entwickelte sich nach dem Einstieg von Daimler im Jahr 2014 zum größten lizenzierten Ride-Hailing-Betrieb Europas. Mittlerweile lassen sich über den Dienst auch Mietwagen, E-Scooter, Elektroroller und Carsharing-Lösungen buchen.

Share Now hingegen ging 2019 aus der Fusion von Daimlers Carsharing-Dienst Car2go und BMWs Konkurrenzangebot Drivenow hervor. Das Unternehmen betreibt in 16 europäischen Stadtgebieten rund 12.000 Fahrzeuge. BMW und Daimler betrachten die Kooperation der Firmen als Möglichkeit, deren jeweilige Kundenbasis zu vergrößern und die Dienste noch praxistauglicher zu machen. Das Joint Venture der beiden Konzerne umfasst zusätzlich den digitalen Parkuhr-Service Park Now, den Ladestationsdienst Charge Now und den Routenplaner Reach Now.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /