Abo
  • Services:

Free Motion Handling: Festos Ballondrohne verschluckt Gegenstände

Ein Mittelding aus Ballon und Drohne, ausgestattet mit einem Rüssel, der Objekte aufsaugt: Free Motion Handling ist ein Demonstrator, an dem Festo eine Reihe seiner bionischen Entwicklungen präsentiert.

Artikel von veröffentlicht am
Free Motion Handling: nahe am Menschen agieren
Free Motion Handling: nahe am Menschen agieren (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Und schwupp - weg ist die Flasche. Fast jedenfalls: Sie ist zwar in der Kugel, aber die ist ja transparent. Mit der Flasche an Bord schwebt der Ballon davon. Free Motion Handling heißt das System, das das schwäbische Unternehmen Festo auf der Hannover Messe präsentiert (Halle 15, Stand D07). In dem System sind verschiedene Entwicklungen integriert, die Festo in den vergangenen Jahren vorgestellt hat.

Inhalt:
  1. Free Motion Handling: Festos Ballondrohne verschluckt Gegenstände
  2. Free Motion Handling nutzt verschiedene bionische Techniken

"Wir haben eine heliumgefüllte Kugel, die wir mit einer Octocopter-Technik kombinieren", sagte Elias Knubben, Leiter des Bionik-Teams bei Festo, im Gespräch mit Golem.de. Knapp 1,4 Meter ist der Durchmesser des Ballons, der mit Helium gefüllt und etwas schwerer als Luft ist. Um den Äquator verläuft ein Ring, an dem acht Elektromotoren mit Propellern befestigt sind, vier mit einer senkrechten und vier mit einer waagerechten Achse.

Der Ballon rotiert präzise

Allerdings zeigt sich schnell, dass der Ring kein Äquator ist: Der Ballon fliegt sehr präzise und agil und rotiert sehr genau in allen Achsen. Das ermöglichten unterschiedlich ausgerichtete Propeller, sagt Knubben. Anders als eine Drohne fliegt der Ballon ohne Neigung. So kann er sehr genau ein Objekt ansteuern und es mit dem Greifer packen.

  • Free Motion Handling im Einsatz auf der Hannover Messe 2016. Es ist ein Heliumballon mit einem bionischen Greifer. Angetrieben wird er von acht Propellern. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gesteuert wird das Fluggerät von einem externen Navigationssystem, das mit IR-Kameras arbeitet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Mit dem Greifer, der ähnlich wie eine Chamäleonzuge arbeitet, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... kann das Fluggerät auch in einer Ruheposition fixiert werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Propeller sind nicht starr, sondern bestehen aus einem Rahmen, der mit einer elastischen Membran bespannt ist. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Free Motion Handling im Einsatz auf der Hannover Messe 2016. Es ist ein Heliumballon mit einem bionischen Greifer. Angetrieben wird er von acht Propellern. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)


Da der Ballon mit Helium gefüllt ist, müssen die Motoren das Fluggerät kaum in der Luft halten: Der Ballon wiegt leer etwa 1,4 Kilogramm, mit Helium gefüllt nur noch 50 Gramm. Das ermögliche eine Flugzeit von 45 Minuten, sagt Knubben. Zudem mache es den Ballon sicher: Fällt der Antrieb komplett aus, sinkt das Fluggerät langsam zu Boden. "Wir können nahe am Menschen agieren."

Indoor-GPS lenkt den Ballon

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg

Gesteuert wird der Ballon von außen: Rund um den Messestand sind Infrarotkameras (IR) angebracht, die IR-Leuchtdioden (LED) auf der Ballonhülle erkennen. Die Kameras erfassen die Position des Ballons anhand der IR-LEDs. Die Daten werden an einen Computer weitergeleitet, der den Ballon lenkt.

Vorteil des externen Navigationssystems, das Festo als Indoor-GPS bezeichnet, sei, dass das Fluggerät mit recht wenigen Sensoren an Bord auskomme und deshalb leichter werde, erläutert Knubben. Allerdings steuert das externe System die Ballons nur auf den großen Bahnen. Soll der Greifer eingesetzt werden, übernimmt der Ballon selbst die Steuerung: Im Greifer befindet sich eine Kamera, die das Objekt anvisiert und den Ballon relativ zu dem zu greifenden Objekt steuert.

Der Rüssel saugt Objekte ein

Der Greifer ist eine Art Rüssel, der sich über ein Objekt stülpt und dieses in das Innere des Ballons zieht. 300 bis 400 Gramm kann Free Motion Handling so transportieren - wobei die Nutzlast die Flugzeit verkürzt. Da das System sehr präzise gesteuert werden kann, muss der Rüssel sich nicht über einem Objekt befinden. Er kann es an jeder Position packen oder wieder absetzen.

Free Motion Handling kombiniert mehrere Entwicklungen aus dem Bionic Learning Network, die Festo in den vergangenen Jahren auf der Hannover Messe gezeigt hat.

Free Motion Handling nutzt verschiedene bionische Techniken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 13,99€
  2. 17,99€
  3. (-81%) 5,55€
  4. (-69%) 9,99€

Keksmonster226 29. Apr 2016

Das könnte für sexuellen Missbrauch des Ballons sorgen.

Mavy 29. Apr 2016

be seein you ^^

yoyoyo 29. Apr 2016

Die Arbeitsstunde des Wartes kostet Geld, um mit der Geschichte Tennisbälle einzusammeln...

kewy 29. Apr 2016

...ich sach nur groß' Pils bei jeder Temperatur...


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /