Abo
  • Services:
Anzeige
Free Motion Handling: nahe am Menschen agieren
Free Motion Handling: nahe am Menschen agieren (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Free Motion Handling nutzt verschiedene bionische Techniken

2014 schwebten erstmals mit Helium gefüllte Ballons über den Stand. Allerdings waren die Propeller bei den Emotion Spheres noch direkt an der Hülle angebracht. Das Indoor-GPS sorgte dafür, dass sie nicht miteinander oder mit Standbesuchern kollidierten. Das System besteht aus zehn Infrarotkameras, die jeweils eine Auflösung von 2,3 Megapixeln haben und 160 Bilder pro Sekunde aufnehmen. Ein Zentralrechner wertet die Daten der Kameras in Echtzeit aus.

Anzeige

Im vergangenen Jahr lenkte das Navigationssystem die Emotion Butterflies, ultraleichte Flugroboter, die nach dem Vorbild eines Schmetterlings konstruiert sind. Sie haben eine Spannweite von einem halben Meter und wiegen trotzdem nur 32 Gramm.

Die Propeller sind adaptiv

Besondere Propeller ermöglichen es, dass die Motoren in beiden Drehrichtungen den gleichen Schub erzeugen. Ihre Blätter sind nicht starr wie die herkömmlicher Propeller, sondern sie bestehen aus einer flexiblen Polyester-Membran.

Das Prinzip stammt ebenfalls aus der Natur: Die Festo-Entwickler haben es sich von Fluginsekten, genauer gesagt von einer Libelle, abgeschaut. Erstmals eingesetzt haben sie es bei einem Flugroboter, dem Bionicopter.

Der Greifer macht auf Chamäleon

Der Greifer des Ballons arbeitet wie der ebenfalls 2015 vorgestellte Flex Shape Gripper, der wie eine Chamäleonzunge funktioniert. Die legt sich um ein gefangenes Insekt herum. Dieses Prinzip ist in dem Greifer nachgebaut. Das ermöglicht es, Gegenstände von unterschiedlicher Form und Größe zu fassen.

Der Flex Shape Gripper nutze ganz unterschiedliche Mechanismen wie Formschluss, Unterdruck oder Haftreibung und könne so alles Mögliche greifen. "Das ist ein Vorteil gegenüber Standardgreifern, die letztlich für eine spezifische Greifaufgabe gemacht sind", sagt Knubben.

Die Systeme sind gedacht für die Fabrik der Zukunft: Der Flex Shape Gripper etwa, der in absehbarer Zeit serienreif sein soll, kann auf Produktionsstraßen eingesetzt werden, auf denen flexibel verschiedene Produkte hergestellt werden. Free Motion Handling könnte als fliegende Infrastruktur in einer Fabrikhalle Anlagen überwachen oder Sensoren temporär anbringen und wieder abbauen. Das Navigationssystem ist aber nicht auf Fluggeräte beschränkt. Es könnte auch Fahrzeuge in einer Halle steuern.

 Free Motion Handling: Festos Ballondrohne verschluckt Gegenstände

eye home zur Startseite
Keksmonster226 29. Apr 2016

Das könnte für sexuellen Missbrauch des Ballons sorgen.

Mavy 29. Apr 2016

be seein you ^^

yoyoyo 29. Apr 2016

Die Arbeitsstunde des Wartes kostet Geld, um mit der Geschichte Tennisbälle einzusammeln...

kewy 29. Apr 2016

...ich sach nur groß' Pils bei jeder Temperatur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. Paul Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Rottweil/Neukirch
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)
  3. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Clevo barebone

    EQuatschBob | 13:55

  2. Re: Katastrophale UX

    DeathMD | 13:54

  3. Re: Drive-by-Download wird realität (kt)

    suicicoo | 13:53

  4. Re: Dann doch lieber alte Thinkpads...

    cHaOs667 | 13:53

  5. Re: War der erste Chip der mit Neuralen Netzen...

    Trollversteher | 13:52


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel