Free Hidrive: Strato stellt kostenlosen Cloud-Speicher ein

Viele Nutzer hätten das kostenfreie Angebot sowieso nicht mehr genutzt, meint Strato. Ende April 2020 ist Schluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Hidrive wird nicht mehr kostenlos sein.
Hidrive wird nicht mehr kostenlos sein. (Bild: Strato/Montage: Golem.de)

Der Webhoster Strato hat den kostenlosen Cloud-Dienst Free Hidrive eingestellt. Das teilt das Unternehmen Kunden wohl derzeit per E-Mail mit. So wurden etwa die Redakteure von Mobiflip und Caschy's Blog darüber benachrichtigt. "Die Erwartungen unserer Kunden an Hidrive haben sich in den letzten Jahren erhöht", heißt es dort. Der Dienst werde einfach nicht mehr oft genutzt und Nutzer wechselten auf kostenpflichtige Versionen des Cloud-Speichers.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Webanwendungen - Java und relationale Datenbanken
    WIBU-SYSTEMS AG, Karlsruhe
  2. (Junior-)Projektmanager Daten und Web (m/w/d)
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
Detailsuche

Aus diesen Gründen kündigt Strato allen Kunden, die den kostenlosen Dienst verwenden. Sie haben laut der Benachrichtigung noch bis zum 30. April 2020 Zeit, um Daten von ihren Cloud-Laufwerken herunterzuladen und abzusichern. Danach werden sämtliche verbliebenen Daten gelöscht und der Zugang gesperrt.

Cloud in Deutschland

Auf der Produktseite wird Hidrive mittlerweile gar nicht mehr als kostenlose Alternative angeboten. Stattdessen können die Produkte Hidrive 250 GB und Hidrive 1 TB einen Monat lang getestet werden. Die günstigere Version für 2,50 Euro pro Monat bietet 250 GByte Speicher für einen Nutzer. Für 10 Euro pro Monat können sich maximal 3 Nutzer 1 TByte Speicherplatz teilen. Hidrive integriert eine mobile und eine Desktop-Applikation, mit der gespeicherte Daten verwaltet werden können. Auch ist das System mit Amazons Sprachassistentin Alexa als separater Skill kompatibel. Strato gibt an, Daten zu 100 Prozent innerhalb Deutschlands zu speichern.

Andere Unternehmen bieten weiterhin kostenlosen Cloud-Speicher an. So gibt es beispielsweise Microsoft Onedrive, das 5 GByte pro Microsoft-Konto zur Verfügung stellt. Auch Google ermöglicht Nutzern das Speichern von maximal 15 GByte in der Cloud, ohne weiteres Geld zu verlangen. Beide Anbieter garantieren allerdings nicht, Daten nur innerhalb Deutschlands zu lagern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 15. Mär 2020

Kommt halt drauf an was man nutzen will, wenn man die Standard Protokolle FTPS / SCP...

bastie 15. Mär 2020

Überraschenderweise waren die Schlüssel der beiden von dir vorgeschlagenen Methoden...

SuperProbotector 14. Mär 2020

"MagentaCLOUD Gratis Online-Speicher" "Mindestens 10 GB kostenlos" "Serverstandort...

TW1920 14. Mär 2020

Erfahrungen, die selbst gemacht wurden bzw. aus meinem Umfeld mitbekommen habe. Gerne...

LinuxMcBook 14. Mär 2020

Ich halte die Chance für größer, dass deutsche Firmen deutschen Behörden wegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /