• IT-Karriere:
  • Services:

Free Hidrive: Strato stellt kostenlosen Cloud-Speicher ein

Viele Nutzer hätten das kostenfreie Angebot sowieso nicht mehr genutzt, meint Strato. Ende April 2020 ist Schluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Hidrive wird nicht mehr kostenlos sein.
Hidrive wird nicht mehr kostenlos sein. (Bild: Strato/Montage: Golem.de)

Der Webhoster Strato hat den kostenlosen Cloud-Dienst Free Hidrive eingestellt. Das teilt das Unternehmen Kunden wohl derzeit per E-Mail mit. So wurden etwa die Redakteure von Mobiflip und Caschy's Blog darüber benachrichtigt. "Die Erwartungen unserer Kunden an Hidrive haben sich in den letzten Jahren erhöht", heißt es dort. Der Dienst werde einfach nicht mehr oft genutzt und Nutzer wechselten auf kostenpflichtige Versionen des Cloud-Speichers.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Aus diesen Gründen kündigt Strato allen Kunden, die den kostenlosen Dienst verwenden. Sie haben laut der Benachrichtigung noch bis zum 30. April 2020 Zeit, um Daten von ihren Cloud-Laufwerken herunterzuladen und abzusichern. Danach werden sämtliche verbliebenen Daten gelöscht und der Zugang gesperrt.

Cloud in Deutschland

Auf der Produktseite wird Hidrive mittlerweile gar nicht mehr als kostenlose Alternative angeboten. Stattdessen können die Produkte Hidrive 250 GB und Hidrive 1 TB einen Monat lang getestet werden. Die günstigere Version für 2,50 Euro pro Monat bietet 250 GByte Speicher für einen Nutzer. Für 10 Euro pro Monat können sich maximal 3 Nutzer 1 TByte Speicherplatz teilen. Hidrive integriert eine mobile und eine Desktop-Applikation, mit der gespeicherte Daten verwaltet werden können. Auch ist das System mit Amazons Sprachassistentin Alexa als separater Skill kompatibel. Strato gibt an, Daten zu 100 Prozent innerhalb Deutschlands zu speichern.

Andere Unternehmen bieten weiterhin kostenlosen Cloud-Speicher an. So gibt es beispielsweise Microsoft Onedrive, das 5 GByte pro Microsoft-Konto zur Verfügung stellt. Auch Google ermöglicht Nutzern das Speichern von maximal 15 GByte in der Cloud, ohne weiteres Geld zu verlangen. Beide Anbieter garantieren allerdings nicht, Daten nur innerhalb Deutschlands zu lagern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

robinx999 15. Mär 2020 / Themenstart

Kommt halt drauf an was man nutzen will, wenn man die Standard Protokolle FTPS / SCP...

bastie 15. Mär 2020 / Themenstart

Überraschenderweise waren die Schlüssel der beiden von dir vorgeschlagenen Methoden...

SuperProbotector 14. Mär 2020 / Themenstart

"MagentaCLOUD Gratis Online-Speicher" "Mindestens 10 GB kostenlos" "Serverstandort...

TW1920 14. Mär 2020 / Themenstart

Erfahrungen, die selbst gemacht wurden bzw. aus meinem Umfeld mitbekommen habe. Gerne...

LinuxMcBook 14. Mär 2020 / Themenstart

Ich halte die Chance für größer, dass deutsche Firmen deutschen Behörden wegen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /