Free Fortnite: Google hat Kauf von Epic Games erwogen

Wegen Fortnite gab es Überlegungen bei Google, Epic Games zu kaufen. Außerdem wurde bekannt, wie riesig das Minus des Epic Games Store ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Epic Games
Logo von Epic Games (Bild: Andrew Caballero-Reynolds/AFP via Getty Images)

Einige Monate nach dem Rechtsstreit zwischen Epic Games und Apple hat das Gericht weitere Dokumente freigegeben. Daraus geht unter anderem hervor, dass Google intern mit dem Gedanken spielte, Epic Games vollständig oder zumindest teilweise zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
  2. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung 1c: Enterprise (m/w/d)
    KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
Detailsuche

Grund war laut The Verge, dass es bei Google die große Sorge gab, andere Softwareentwickler könnten sich Epic Games als Vorbild nehmen und ihre Apps - ähnlich wie Fortnite auf Android - am Google Play Store vorbei vermarkten, also per Sideloading.

Epic-Gründer und -Chef Tim Sweeney wusste von den Plänen bei Google offenbar nichts. Er habe erst jetzt durch den Artikel von den Überlegungen erfahren, schreibt Sweeney auf Twitter.

Ganz einfach wäre der Kauf für Google nicht geworden: Rund 48,4 Prozent von Epic Games gehört dem Technologiekonzern Tencent, der sich vermutlich nicht ohne weiteres von seinen Anteilen getrennt hätte.

Epic Games Store macht erst ab 2027 Profit

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Gleichzeitig mit dem Bericht über die Gedankenspiele bei Google gibt es neue Hinweise darauf, wie der Epic Games Store finanziell dasteht. Jedenfalls schrieben die Anwälte von Apple laut PC Gamer in den Dokumenten, dass der Onlineshop im Jahr 2019 einen Verlust in Höhe von rund 181 Millionen US-Dollar verzeichnete - Ende 2018 war der Store eröffnet worden.

Für das Jahr 2020 habe Epic Games mit einem Verlust von 273 Millionen US-Dollar kalkuliert. Rund 444 Millionen US-Dollar seien Entwicklern etwa für kostenlose Spiele versprochen worden, dazu seien weitere Kosten gekommen. Selbst bei starkem Wachstum habe der Betreiber maximal mit Einnahmen von 401 Millionen US-Dollar gerechnet.

Für 2021 habe Epic Games ein Minus von rund 139 Millionen US-Dollar prognostiziert. Insgesamt habe es seit 2019 rund 493 Millionen US-Dollar an Verlusten gegeben. Epic Games rechnet laut den Anwälten von Apple erst ab 2027 mit Gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  2. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /