Free Fortnite: Google hat Kauf von Epic Games erwogen

Wegen Fortnite gab es Überlegungen bei Google, Epic Games zu kaufen. Außerdem wurde bekannt, wie riesig das Minus des Epic Games Store ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Epic Games
Logo von Epic Games (Bild: Andrew Caballero-Reynolds/AFP via Getty Images)

Einige Monate nach dem Rechtsstreit zwischen Epic Games und Apple hat das Gericht weitere Dokumente freigegeben. Daraus geht unter anderem hervor, dass Google intern mit dem Gedanken spielte, Epic Games vollständig oder zumindest teilweise zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent für Telematik (m/w/d), Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Softwareengineering
    Fachhochschule Südwestfalen, Soest
Detailsuche

Grund war laut The Verge, dass es bei Google die große Sorge gab, andere Softwareentwickler könnten sich Epic Games als Vorbild nehmen und ihre Apps - ähnlich wie Fortnite auf Android - am Google Play Store vorbei vermarkten, also per Sideloading.

Epic-Gründer und -Chef Tim Sweeney wusste von den Plänen bei Google offenbar nichts. Er habe erst jetzt durch den Artikel von den Überlegungen erfahren, schreibt Sweeney auf Twitter.

Ganz einfach wäre der Kauf für Google nicht geworden: Rund 48,4 Prozent von Epic Games gehört dem Technologiekonzern Tencent, der sich vermutlich nicht ohne weiteres von seinen Anteilen getrennt hätte.

Epic Games Store macht erst ab 2027 Profit

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gleichzeitig mit dem Bericht über die Gedankenspiele bei Google gibt es neue Hinweise darauf, wie der Epic Games Store finanziell dasteht. Jedenfalls schrieben die Anwälte von Apple laut PC Gamer in den Dokumenten, dass der Onlineshop im Jahr 2019 einen Verlust in Höhe von rund 181 Millionen US-Dollar verzeichnete - Ende 2018 war der Store eröffnet worden.

Für das Jahr 2020 habe Epic Games mit einem Verlust von 273 Millionen US-Dollar kalkuliert. Rund 444 Millionen US-Dollar seien Entwicklern etwa für kostenlose Spiele versprochen worden, dazu seien weitere Kosten gekommen. Selbst bei starkem Wachstum habe der Betreiber maximal mit Einnahmen von 401 Millionen US-Dollar gerechnet.

Für 2021 habe Epic Games ein Minus von rund 139 Millionen US-Dollar prognostiziert. Insgesamt habe es seit 2019 rund 493 Millionen US-Dollar an Verlusten gegeben. Epic Games rechnet laut den Anwälten von Apple erst ab 2027 mit Gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crass Spektakel 12. Aug 2021

Ich hatte schon mehrere Titel bei Epic auf der Wunschliste und habe auf einen...

gadthrawn 09. Aug 2021

Epic zählt für ein bis zwei kostenlose Spiele pro Woche Geld. Und zwar als wären das...

Tuxgamer12 09. Aug 2021

Das ist realtiv einfach zu erklären. Zunächst Steam, das ist offensichtlich kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Seeschifffahrt: Supertanker mit windbasiertem Hilfsantrieb
    Seeschifffahrt
    Supertanker mit windbasiertem Hilfsantrieb

    Vier Segel reduzieren den Verbrauch des Tankers New Aden um fast zehn Prozent. Ein französisches Unternehmen zieht nach: mit einem Winddrachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /