Free Fortnite: Google hat Kauf von Epic Games erwogen

Wegen Fortnite gab es Überlegungen bei Google, Epic Games zu kaufen. Außerdem wurde bekannt, wie riesig das Minus des Epic Games Store ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Epic Games
Logo von Epic Games (Bild: Andrew Caballero-Reynolds/AFP via Getty Images)

Einige Monate nach dem Rechtsstreit zwischen Epic Games und Apple hat das Gericht weitere Dokumente freigegeben. Daraus geht unter anderem hervor, dass Google intern mit dem Gedanken spielte, Epic Games vollständig oder zumindest teilweise zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. Architect (m/f/d) for Test Automation
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Erlangen, Berlin
  2. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Grund war laut The Verge, dass es bei Google die große Sorge gab, andere Softwareentwickler könnten sich Epic Games als Vorbild nehmen und ihre Apps - ähnlich wie Fortnite auf Android - am Google Play Store vorbei vermarkten, also per Sideloading.

Epic-Gründer und -Chef Tim Sweeney wusste von den Plänen bei Google offenbar nichts. Er habe erst jetzt durch den Artikel von den Überlegungen erfahren, schreibt Sweeney auf Twitter.

Ganz einfach wäre der Kauf für Google nicht geworden: Rund 48,4 Prozent von Epic Games gehört dem Technologiekonzern Tencent, der sich vermutlich nicht ohne weiteres von seinen Anteilen getrennt hätte.

Epic Games Store macht erst ab 2027 Profit

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gleichzeitig mit dem Bericht über die Gedankenspiele bei Google gibt es neue Hinweise darauf, wie der Epic Games Store finanziell dasteht. Jedenfalls schrieben die Anwälte von Apple laut PC Gamer in den Dokumenten, dass der Onlineshop im Jahr 2019 einen Verlust in Höhe von rund 181 Millionen US-Dollar verzeichnete - Ende 2018 war der Store eröffnet worden.

Für das Jahr 2020 habe Epic Games mit einem Verlust von 273 Millionen US-Dollar kalkuliert. Rund 444 Millionen US-Dollar seien Entwicklern etwa für kostenlose Spiele versprochen worden, dazu seien weitere Kosten gekommen. Selbst bei starkem Wachstum habe der Betreiber maximal mit Einnahmen von 401 Millionen US-Dollar gerechnet.

Für 2021 habe Epic Games ein Minus von rund 139 Millionen US-Dollar prognostiziert. Insgesamt habe es seit 2019 rund 493 Millionen US-Dollar an Verlusten gegeben. Epic Games rechnet laut den Anwälten von Apple erst ab 2027 mit Gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crass Spektakel 12. Aug 2021

Ich hatte schon mehrere Titel bei Epic auf der Wunschliste und habe auf einen...

gadthrawn 09. Aug 2021

Epic zählt für ein bis zwei kostenlose Spiele pro Woche Geld. Und zwar als wären das...

Tuxgamer12 09. Aug 2021

Das ist realtiv einfach zu erklären. Zunächst Steam, das ist offensichtlich kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /