Abo
  • IT-Karriere:

Free-Form Display: Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen

Nicht nur für Auto-Cockpits, auch für Wearables soll es sich eignen: Sharps Free-Form Display, das nicht mehr auf einen rechteckigen Rahmen angewiesen ist. Was nur nach der Formgebung eines LCD klingt, bedeutet jedoch einen hohen Aufwand abseits der Lasersäge.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Free-Form Display von Sharp
Das Free-Form Display von Sharp (Bild: Sharp)

Sharp hat erstmals konkrete Anwendungen für sein "Free-Form Display" angekündigt. Mit dem Namen ist gemeint, dass ein LCD mit Touchscreen künftig nicht mehr rechteckig sein muss, sondern auch andere Formen annehmen kann. Gezeigt hatte das japanische Unternehmen bisher aber nur zwei verschiedene, für Fahrzeuge vorgesehene Monitore.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, München
  2. AKDB, München, Regensburg

Beim ersten Prototypen, den Sharp auf seiner Webseite vorstellt, werden drei Rundinstrumente dargestellt. Die Seiten und die Unterkante des Displays sind gerade. Dabei braucht die Technik immer noch eine bestimmte Länge an geraden Kanten, auch das zweite per Twitter verbreitete Bild eines anderen Free-Form Displays weist sie auf. Die Geraden sind oben und an den Seiten, im unteren Bereich gibt je einen ausgeschnittenen Halbkreis sowie an den zu erwartenden Ecken freie Viertelkreise.

  • Beim ersten Prototypen sind die Geraden unten... (Bild: Sharp)
  • ... beim zweiten oben. (Bild: Sharp)
Beim ersten Prototypen sind die Geraden unten... (Bild: Sharp)

Wie Sharp erklärt, handelt es sich um LCD in IGZO-Bauweise. Wie bei allen Flüssigkristallbildschirmen ist dabei weiterhin die Ansteuerung des Displays über die Seiten durch so genannte Treiber-Schaltungen nötig. Diese in das eigentliche Panel integrierte Elektronik ließ sich bisher aber kosteneffektiv nur an geraden Kanten anbringen. Wie das Unternehmen bereits früher erklärte, laufen die Ansteuerungen durch die Treiber von den Geraden in einer astförmigen Struktur zu den gegenüberliegenden Kurven.

Zwar hat Sharp sein Free-Form Display bisher nur mit Prototypen für Autos gezeigt, die Technik soll aber nach Angaben des Unternehmens auch in andere Geräte Einzug halten. Als immerhin ein Beispiel nennt Sharp Wearable-Elektronik, bei denen das Display ellipsenförmig sein kann - das würde aber einen völligen Verzicht auf Geraden bedeuten.

Wann Free-Form Displays auf den Markt kommen, lässt Sharp noch offen. Die Firma nennt nur "den frühest möglichen Zeitpunkt". Der sollte wohl wirklich recht früh liegen, denn OLED, die ohne Treiber an den Seiten auskommen, können bereits beliebige Formen annehmen. Die Herstellung dieser Displays ist jedoch vor allem bei größeren Schirmflächen immer noch deutlich teurer als bei LCD.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 469,00€

David64Bit 20. Jun 2014

Touchscreens im Auto sind wohl das bescheuerteste was es gibt. Das einzig Sinnvolle sind...

test1111 19. Jun 2014

naja man könnte das Auto dadurch steuern, wie auf dem Handy. :)

Himmerlarschund... 19. Jun 2014

Rund! Wie ne Wählscheibe! Einfach grandios! :-) Dürfte aber sehr spezialisierte Software...


Folgen Sie uns
       


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /