• IT-Karriere:
  • Services:

Free Electrons: ISP Free setzt Markenrecht gegen Linux-Beratung durch

Das kleine Linux-Beratungsunternehmen Free Electrons heißt jetzt Bootlin. Der Grund dafür sollen über 100 Beschwerden und Klagen durch den großen französischen Provider Free gewesen sein, der seine Markenrechte offenbar massiv durchsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Free-Electrons-Gründer Michael Opdenacker bekommt einen Preis für sein Community-Engagement.
Der Free-Electrons-Gründer Michael Opdenacker bekommt einen Preis für sein Community-Engagement. (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Der französische Internet Server Provider (ISP) und Telekommunikationsanbieter Free hat offenbar eine Namensänderung des auf Embedded-Entwicklungen unter Linux spezialisierten Beratungsunternehmens Free Electrons erzwungen. Das schreiben die Linux-Hacker in ihrem Blog, in dem sie auch ankündigen, künftig den Namen Bootlin zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Demzufolge wirft Free den Linux-Hackern die Verletzung der Markenrechte in drei Fällen vor, was sich sowohl auf die Verwendung des Wortes "free" als auch den Domain- und den Unternehmensnamen beziehe. Der ISP fordert demnach die Zahlung einer "Gesamtsumme von 107.000 Euro aus verschiedenen Gründen", "Free Electrons umzubenennen, den Domainnamen free-electronics.com innerhalb von 15 Tagen zu löschen und die Nutzung der Marke Free Electrons, aber auch des Begriffs free allein oder in Kombination mit anderen Bezeichnungen in allen Bereichen einzustellen, in denen Free SAS tätig ist, oder für alle Güter und Dienstleistungen für seine früheren Marken".

Das Management von Free Electrons sowie dessen Gründer Michael Opdenacker halten die Anschuldigungen schon allein deshalb für haltlos, weil die beiden Unternehmen nicht verwechselt werden könnten. So agieren beide in völlig unterschiedlichen Geschäftsbereichen. Die Linux-Hacker kommunizieren fast ausschließlich auf Englisch und richten sich an internationale Geschäftskunden. Der ISP Free ist bisher nur im französischen Markt vertreten und richtet sich an Endkunden.

Umbenennung statt Rechtsstreit

Der ISP "Free hat jedoch mehr als 100 Widersprüche und Klagen von Bezirksgerichten gegen Marken oder Namen eingereicht, die free enthalten. Angesichts der Ressourcen, die notwendig sind, um diesen Fall zu bekämpfen, hat Free Electrons beschlossen, seinen Namen zu ändern, ohne auf die Entscheidung des Bezirksgerichts zu warten". Das Beratungsunternehmen wolle sich so besser auf seine laufenden Projekte konzentrieren können, "anstatt im Kampf eines langen Rechtsstreit zu ermüden".

Als neuen Namen hat das Team nun also Bootlin gewählt, an den Projekten und der Arbeitsweise soll sich nichts ändern. Auch das Logo mit den zwei Pinguinen als Maskottchen bleibt erhalten, allerdings natürlich mit der neuen Wortmarke.

Domainname, URLs und auch E-Mail-Adressen hat das Team bereits geändert und soweit möglich Weiterleitungen eingerichtet. Wie lange diese aufrechterhalten werden können, hängt aber von dem laufenden Rechtsstreit ab. Denn möglicherweise verlieren die Linux-Hacker die Rechte an ihrem alten Namen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Mikrotherion 07. Feb 2018

..., wie sich hier wieder mal deutlich zeigt. Wenn sich jemand an Allgemeingut (Wörter...

GenXRoad 07. Feb 2018

Ich hab jetzt bei Farbe an Nivea Blau gedacht nicht an Magenta :D

Anonymer Nutzer 07. Feb 2018

das stimmt nicht, du kannst als erstes als richter dich für befangen erklären. dann...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2018

wenn man sonst nichts mehr leisten kann, ich habe da vollstes verständnis für ...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2018

hab ich mir auch gedacht, wie unfreie leute das dort sein müssen ...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /