Free Electrons: ISP Free setzt Markenrecht gegen Linux-Beratung durch

Das kleine Linux-Beratungsunternehmen Free Electrons heißt jetzt Bootlin. Der Grund dafür sollen über 100 Beschwerden und Klagen durch den großen französischen Provider Free gewesen sein, der seine Markenrechte offenbar massiv durchsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Free-Electrons-Gründer Michael Opdenacker bekommt einen Preis für sein Community-Engagement.
Der Free-Electrons-Gründer Michael Opdenacker bekommt einen Preis für sein Community-Engagement. (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Der französische Internet Server Provider (ISP) und Telekommunikationsanbieter Free hat offenbar eine Namensänderung des auf Embedded-Entwicklungen unter Linux spezialisierten Beratungsunternehmens Free Electrons erzwungen. Das schreiben die Linux-Hacker in ihrem Blog, in dem sie auch ankündigen, künftig den Namen Bootlin zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) SAP Projektmanager Accounting and Finance (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
  2. Anwendungsentwickler (m/w/d) SAP S/4
    Follmann Chemie GmbH, Minden
Detailsuche

Demzufolge wirft Free den Linux-Hackern die Verletzung der Markenrechte in drei Fällen vor, was sich sowohl auf die Verwendung des Wortes "free" als auch den Domain- und den Unternehmensnamen beziehe. Der ISP fordert demnach die Zahlung einer "Gesamtsumme von 107.000 Euro aus verschiedenen Gründen", "Free Electrons umzubenennen, den Domainnamen free-electronics.com innerhalb von 15 Tagen zu löschen und die Nutzung der Marke Free Electrons, aber auch des Begriffs free allein oder in Kombination mit anderen Bezeichnungen in allen Bereichen einzustellen, in denen Free SAS tätig ist, oder für alle Güter und Dienstleistungen für seine früheren Marken".

Das Management von Free Electrons sowie dessen Gründer Michael Opdenacker halten die Anschuldigungen schon allein deshalb für haltlos, weil die beiden Unternehmen nicht verwechselt werden könnten. So agieren beide in völlig unterschiedlichen Geschäftsbereichen. Die Linux-Hacker kommunizieren fast ausschließlich auf Englisch und richten sich an internationale Geschäftskunden. Der ISP Free ist bisher nur im französischen Markt vertreten und richtet sich an Endkunden.

Umbenennung statt Rechtsstreit

Der ISP "Free hat jedoch mehr als 100 Widersprüche und Klagen von Bezirksgerichten gegen Marken oder Namen eingereicht, die free enthalten. Angesichts der Ressourcen, die notwendig sind, um diesen Fall zu bekämpfen, hat Free Electrons beschlossen, seinen Namen zu ändern, ohne auf die Entscheidung des Bezirksgerichts zu warten". Das Beratungsunternehmen wolle sich so besser auf seine laufenden Projekte konzentrieren können, "anstatt im Kampf eines langen Rechtsstreit zu ermüden".

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als neuen Namen hat das Team nun also Bootlin gewählt, an den Projekten und der Arbeitsweise soll sich nichts ändern. Auch das Logo mit den zwei Pinguinen als Maskottchen bleibt erhalten, allerdings natürlich mit der neuen Wortmarke.

Domainname, URLs und auch E-Mail-Adressen hat das Team bereits geändert und soweit möglich Weiterleitungen eingerichtet. Wie lange diese aufrechterhalten werden können, hängt aber von dem laufenden Rechtsstreit ab. Denn möglicherweise verlieren die Linux-Hacker die Rechte an ihrem alten Namen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mikrotherion 07. Feb 2018

..., wie sich hier wieder mal deutlich zeigt. Wenn sich jemand an Allgemeingut (Wörter...

GenXRoad 07. Feb 2018

Ich hab jetzt bei Farbe an Nivea Blau gedacht nicht an Magenta :D

Anonymer Nutzer 07. Feb 2018

das stimmt nicht, du kannst als erstes als richter dich für befangen erklären. dann...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2018

wenn man sonst nichts mehr leisten kann, ich habe da vollstes verständnis für ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /