Free Electrons: ISP Free setzt Markenrecht gegen Linux-Beratung durch

Das kleine Linux-Beratungsunternehmen Free Electrons heißt jetzt Bootlin. Der Grund dafür sollen über 100 Beschwerden und Klagen durch den großen französischen Provider Free gewesen sein, der seine Markenrechte offenbar massiv durchsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Free-Electrons-Gründer Michael Opdenacker bekommt einen Preis für sein Community-Engagement.
Der Free-Electrons-Gründer Michael Opdenacker bekommt einen Preis für sein Community-Engagement. (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Der französische Internet Server Provider (ISP) und Telekommunikationsanbieter Free hat offenbar eine Namensänderung des auf Embedded-Entwicklungen unter Linux spezialisierten Beratungsunternehmens Free Electrons erzwungen. Das schreiben die Linux-Hacker in ihrem Blog, in dem sie auch ankündigen, künftig den Namen Bootlin zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Network Engineer Access Telekommunikation (m/w/d)
    SachsenGigaBit GmbH, Dresden
  2. Manager Testautomation (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Demzufolge wirft Free den Linux-Hackern die Verletzung der Markenrechte in drei Fällen vor, was sich sowohl auf die Verwendung des Wortes "free" als auch den Domain- und den Unternehmensnamen beziehe. Der ISP fordert demnach die Zahlung einer "Gesamtsumme von 107.000 Euro aus verschiedenen Gründen", "Free Electrons umzubenennen, den Domainnamen free-electronics.com innerhalb von 15 Tagen zu löschen und die Nutzung der Marke Free Electrons, aber auch des Begriffs free allein oder in Kombination mit anderen Bezeichnungen in allen Bereichen einzustellen, in denen Free SAS tätig ist, oder für alle Güter und Dienstleistungen für seine früheren Marken".

Das Management von Free Electrons sowie dessen Gründer Michael Opdenacker halten die Anschuldigungen schon allein deshalb für haltlos, weil die beiden Unternehmen nicht verwechselt werden könnten. So agieren beide in völlig unterschiedlichen Geschäftsbereichen. Die Linux-Hacker kommunizieren fast ausschließlich auf Englisch und richten sich an internationale Geschäftskunden. Der ISP Free ist bisher nur im französischen Markt vertreten und richtet sich an Endkunden.

Umbenennung statt Rechtsstreit

Der ISP "Free hat jedoch mehr als 100 Widersprüche und Klagen von Bezirksgerichten gegen Marken oder Namen eingereicht, die free enthalten. Angesichts der Ressourcen, die notwendig sind, um diesen Fall zu bekämpfen, hat Free Electrons beschlossen, seinen Namen zu ändern, ohne auf die Entscheidung des Bezirksgerichts zu warten". Das Beratungsunternehmen wolle sich so besser auf seine laufenden Projekte konzentrieren können, "anstatt im Kampf eines langen Rechtsstreit zu ermüden".

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als neuen Namen hat das Team nun also Bootlin gewählt, an den Projekten und der Arbeitsweise soll sich nichts ändern. Auch das Logo mit den zwei Pinguinen als Maskottchen bleibt erhalten, allerdings natürlich mit der neuen Wortmarke.

Domainname, URLs und auch E-Mail-Adressen hat das Team bereits geändert und soweit möglich Weiterleitungen eingerichtet. Wie lange diese aufrechterhalten werden können, hängt aber von dem laufenden Rechtsstreit ab. Denn möglicherweise verlieren die Linux-Hacker die Rechte an ihrem alten Namen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mikrotherion 07. Feb 2018

..., wie sich hier wieder mal deutlich zeigt. Wenn sich jemand an Allgemeingut (Wörter...

GenXRoad 07. Feb 2018

Ich hab jetzt bei Farbe an Nivea Blau gedacht nicht an Magenta :D

Anonymer Nutzer 07. Feb 2018

das stimmt nicht, du kannst als erstes als richter dich für befangen erklären. dann...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2018

wenn man sonst nichts mehr leisten kann, ich habe da vollstes verständnis für ...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2018

hab ich mir auch gedacht, wie unfreie leute das dort sein müssen ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Bitmart: Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen
    Bitmart
    Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen

    Die Krypto-Börse Bitmart muss einen umfangreichen Diebstahl melden: Ein gestohlener privater Schlüssel hat zwei Hot Wallets kompromittiert.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /