Abo
  • Services:
Anzeige
Das Model Kate Upton wirbt für Game of War.
Das Model Kate Upton wirbt für Game of War. (Bild: ACROFAN/CC-BY-SA 3.0)

Free 2 Play: US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

Das Model Kate Upton wirbt für Game of War.
Das Model Kate Upton wirbt für Game of War. (Bild: ACROFAN/CC-BY-SA 3.0)

Ein US-Amerikaner war von dem Free-2-Play-Spiel Game of War offenbar derart begeistert, dass er rund eine Million US-Dollar in das Spiel investierte. Das Problem: Er spielte nicht mit seinem Geld, sondern mit dem seines Arbeitgebers, den er um fast 5 Millionen US-Dollar betrog.

Ein 45-jähriger Mann aus dem US-Bundesstaat Kalifornien hat sich vor einem US-Gericht schuldig bekannt, seinen Arbeitgeber um 4,8 Millionen US-Dollar betrogen zu haben, wie Ars Technica berichtet. Davon gab der Mann nach eigenen Angaben [PDF] rund 1 Million US-Dollar aus, um das Spiel Game of War zu spielen und dort in spezielle Armeen und andere Gegenstände zu investieren. Kevin Lee Coo droht eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren.

Anzeige

Der Mann arbeitete als Controller für das Unternehmen Holt California, einen Baumaschinenhersteller. Das Geld wurde zwischen März 2008 und März 2015 veruntreut. Coo soll nicht nur in das Spiel investiert haben, sondern auch in seinen Körper - mit plastischer Chirurgie. Außerdem kaufte er teure Autos und exklusive Mitgliedschaften auf Golfplätzen.

8 Mal Bankbetrug, 3 Mal Geldwäsche

Laut Gerichtsdokumenten werden Coo acht Fälle von Überweisungsbetrug (wire fraud) und drei Fälle von Geldwäsche vorgeworfen. Mit dem Geständnis soll ein Vergleich ermöglicht werden, das genaue Strafmaß wird davon unabhängig festgelegt und ist nicht Teil der Vereinbarung.

Game of War gilt als Free-2-Play-Spiel, bei dem Nutzer besonders viel Geld umsetzen. Das Spiel wird von dem Model Kate Upton beworben, der Hersteller schaltete auch Werbeanzeigen in den teuersten Werbeblöcken für TV-Werbung in den USA, in der Halbzeitpause des Superbowl.

Im Schnitt sollen Spieler rund 550 US-Dollar pro Jahr in das Spiel investieren. Die erworbenen Gegenstände und Armeen sind dabei nicht unbedingt von Dauer. Werden sie im Kampf zerstört, ist das investierte Geld dahin.


eye home zur Startseite
SkalliN 13. Dez 2016

Hm, bis jetzt wüsste ich da nichts. Bin aber auch erst seit einer Woche dabei. Wer wei...

quineloe 13. Dez 2016

Der Unterschied ist dass der Kneipen-Bandit wenn er 100¤ ausspuckt diese 100¤ in bar sind...

Menplant 13. Dez 2016

steht alles hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Kevin#.E2.80.9EKevinismus.E2.80.9C tl;dr...

Crass Spektakel 13. Dez 2016

Im Prinzip stimme ich Dir zu, sehe es aber nicht ganz so schlimm. Erstmal machen mir...

der_wahre_hannes 13. Dez 2016

Dann wundert es mich noch mehr, dass du die Transferleistung nicht zustandebringst und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. über Heidi Steinberger Human Resource Service, München
  3. über Ratbacher GmbH, Solingen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zwickau, Braunschweig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausrüster

    Nokia macht weiter hohen Verlust

  2. Alien Covenant In Utero

    Neomorph im VR-Brustkasten

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home assistiert beim Kochen

  4. id Software

    "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"

  5. Echo Look

    Amazon stellt erste Kamera mit Alexa vor

  6. e.GO Life

    Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro

  7. Apple

    App schaltet Touch Bar des Macbook Pro ab

  8. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  9. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  10. Elektroauto

    VW testet E-Trucks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: 4.9 Sekunden von 0 auf ..... achso... oh...

    ScaniaMF | 11:10

  2. Re: Damit sind wir jetzt in einem Preisbereich...

    nightmar17 | 11:10

  3. Re: Stadtautos verbieten

    Peter Brülls | 11:08

  4. Das "Remake" von 2010 ist keines

    burzum | 11:07

  5. Re: Nur 3x gekotzt

    ArcherV | 11:06


  1. 11:10

  2. 10:54

  3. 09:52

  4. 09:00

  5. 08:50

  6. 07:37

  7. 07:12

  8. 23:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel