• IT-Karriere:
  • Services:

'Terroristen, die ihr Manifest posten? Das hätte ich nie erwartet'

Zeit Online: Warum haben Sie es denn überhaupt gegründet?

Stellenmarkt
  1. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  2. ivv GmbH, Hannover

Brennan: Die Idee kam mir 2013. Ich hatte gerade psychedelische Pilze genommen und kam wieder runter von meinem Trip, als ich vor dem Computer saß und durch 4chan scrollte. Ein ähnliches Forum, aber mit vorgegebenen Themen. Und dann hatte ich diese Vision, die auch den Pilzen geschuldet war: Was, wenn diese Seite bis in die Unendlichkeit reichen würde? Wenn die User selber über die Themen bestimmen, ihre eigenen Boards entwerfen könnten? Die totale Meinungsfreiheit? Am Tag darauf programmierte ich den ersten Entwurf von 8chan.

Zeit Online: Drei Jahre später gaben Sie das Portal ab. Warum?

Brennan: Das hatte ganz profane Gründe: Es fehlte an einer Idee, wie sich damit Geld verdienen ließe. Mein Traum war, dass eine Stiftung für freie Meinungsäußerung zum Träger von 8chan wird. Mittlerweile ist 8chan ein Albtraum.

Zeit Online: Hätte Ihnen jemand erzählt, was aus 8chan werden würde: Hätten Sie es geglaubt?

Brennan: Nein. Ich hatte damals einen sehr naiven Blick darauf, wie sich unsere Gesellschaft entwickeln könnte. Ich hätte nie gedacht, dass sich Leute so radikalisieren könnten, wie sie es auf 8chan tun. Dass das theoretisch möglich wäre, ja. Darin liegt ja auch die Idee des Boards, in den unendlichen Möglichkeiten. Aber ich hätte nie geglaubt, dass es die User wirklich so weit treiben würden.

Zeit Online: Was dachten Sie?

Brennan: Manche Dinge wie Kinderpornografie waren ja abzusehen. Und das bekamen wir auch einigermaßen in den Griff. Aber dass Terroristen vor dem Anschlag ihr Manifest auf meinem Board posten? Das hätte ich nie erwartet.

Zeit Online: Woher kommt die Lust an der Radikalität auf 8chan?

Brennan: Ich weiß es, ehrlich gesagt, nicht. Was sich gezeigt hat: Wenn die Moderatoren mancher Boards nicht einschreiten, tummeln sich dort immer radikalere User, die immer radikaler werden, sich immer mehr reinsteigern und immer expliziter zu Gewalt aufrufen. Den Leuten dort geht irgendwann der Realitätsbezug ab. Sie sind unter sich und halten ihre kruden Theorien für völlig normal.

Zeit Online: Gibt es irgendein Gegenmittel? Oder sind Imageboards eine Art Hydra: Schaltet man das eine aus, kommt das nächste?

Brennan: 8chan hat schon eine Art Legendenstatus. Andere Boards wie Endchan wurden dichtgemacht, weil dort nur ein Attentat angekündigt wurde, das aber nie passierte. 8chan überlebte buchstäblich einen Anschlag nach dem anderen. Dadurch wurde es berühmt und zu einer Anlaufstelle. Und jedes Mal kam es danach groß in die Medien, wie jetzt auch. Ich und andere forderten dann immer, es abzuschalten, aber es passierte lange nichts. Bis Mitte August, seitdem ist es down.

Zeit Online: Wie kam es dazu?

Brennan: Der aktuelle Chef der Seite, der US-Militärveteran James Watkins, hat es freiwillig vom Netz genommen, nachdem er vom US-Kongress vorgeladen wurde. Außerdem hat der Sicherheitsprovider von 8chan, das Unternehmen Cloudflare, die Zusammenarbeit abgebrochen. Damit ist ein Stück der Unsterblichkeit dahin. Man sieht, dass 8chan nicht unverwundbar ist. In meinen Augen eine extrem gute Entwicklung.

Zeit Online: Warum sind es dem Anschein nach vor allem junge weiße Männer, die sich auf 8chan radikalisieren?

Brennan: Weil das eine Bevölkerungsgruppe ist, die in den vergangenen Jahren einen gefühlten sozialen Abstieg hingelegt hat. Ich will nicht sagen, dass es ihnen schlechter geht als allen anderen. Aber ich habe den Eindruck, dass es weiße Männer Mitte 20 heutzutage schwerer haben als etwa noch vor 50 Jahren. Zumindest fühlen das diese Leute so und suchen die Schuldigen. Auf 8chan finden sie sie. Ich finde, damit sollten wir uns mehr beschäftigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 Fredrick Brennan: "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,61€
  3. (-0%) 14,99€
  4. 2,99€

heikom36 29. Okt 2019 / Themenstart

Man radikalisiert sich heute übers Internet. Und solche Plattformen verlinken sich...

GodsBoss 26. Okt 2019 / Themenstart

Auf 8chan haben sich die User bestimmt auch über das unterhalten, was sie als "Bodensatz...

GodsBoss 26. Okt 2019 / Themenstart

Inwiefern wurden denn "sämtliche Regeln fallen" gelassen? War es auf 8chan erlaubt...

FreiGeistler 23. Okt 2019 / Themenstart

Weiss man doch; die eigentlichen Sexisten sind die, die immer darauf hinweisen...

nf1n1ty 22. Okt 2019 / Themenstart

Man muss eine Position nicht vertreten, um über sie zu debattieren. O_o Einmal bitte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /