Abo
  • Services:

Freddy und Tommy: Wiko stellt zwei neue LTE-Smartphones ab 110 Euro vor

Mit dem Freddy und dem Tommy erweitert Wiko sein Smartphone-Angebot um zwei weitere Geräte mit eigenartigen Namen. Die Smartphones richten sich an Einsteiger, bieten aber für einen Preis ab 110 Euro eine LTE-Konnektivität und im Falle des Freddy die Möglichkeit, zwei SIM-Karten zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wiko Tommy in den verfügbaren Farben
Das Wiko Tommy in den verfügbaren Farben (Bild: Wiko)

Der französische Hersteller Wiko hat zwei neue Android-Smartphones vorgestellt. Das Freddy und das Tommy richten sich mit Ausstattung im Einsteigerbereich und niedrigen Preisen an Nutzer, die nicht viel Leistung benötigen und wenig Geld für ein Smartphone ausgeben wollen.

  • Das neue Wiko Freddy (Bild: Wiko)
  • Das neue Wiko Tommy (Bild: Wiko)
  • Das Wiko Freddy in den verfügbaren Farben. (Bild: Wiko)
  • Das Wiko Tommy in den verfügbaren Farben. (Bild: Wiko)
Das neue Wiko Freddy (Bild: Wiko)
Stellenmarkt
  1. Hans Soldan GmbH, Essen
  2. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart

Das Tommy ist dabei etwas besser ausgestattet als das Freddy. Das Freddy kommt mit einem 5 Zoll großen IPS-Display, das mit nur 854 x 480 Pixeln auflöst - die Pixeldichte ist entsprechend mit 196 ppi niedrig. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 210, ein Einsteiger-SoC mit vier Kernen und einer maximalen Taktrate von 1,1 GHz.

Wenig Speicher und 5-Megapixel-Kamera

Der Arbeitsspeicher des Freddy ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher nur 8 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 64 GByte ist eingebaut. Die Kamera auf der Rückseite hat 5 Megapixel und einen LED-Blitz, die Frontkamera hat 2 Megapixel.

Das Freddy unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n. Der Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh und soll für eine Gesprächszeit von zwölf Stunden im UMTS-Betrieb reichen. Nutzer können zwei SIM-Karten verwenden. Ausgeliefert wird das Freddy mit Android 6.0.

Das Tommy hat ebenfalls einen 5-Zoll-Bildschirm, dieser löst allerdings immerhin mit 1.280 x 720 Pixeln auf. Der nicht näher benannte Qualcomm-Prozessor im Inneren hat vier Kerne und eine Taktrate von 1,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist auch hier 1 GByte groß, der Flash-Speicher 8 GByte.

Tommy kommt mit etwas besserer Ausstattung

Auch das Tommy unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n, allerdings können Nutzer hier nur eine SIM-Karte verwenden. Der Akku ist mit 2.500 mAh größer als beim Freddy, entsprechend ist die von Wiko angegebene Sprechzeit drei Stunden länger. Auch das Tommy wird mit Android 6.0 ausgeliefert. Die Hauptkamera hat 8 Megapixel, die Frontkamera 5 Megapixel.

Das Freddy soll 110 Euro kosten, für das Tommy verlangt Wiko 130 Euro. Die beiden Smartphones sollen ab sofort in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 4,99€
  3. 31,99€
  4. (-25%) 22,49€

ChMu 17. Nov 2016

Wow,die schmeissen 80% ihrer Kunden raus? Da nur 20% der momentan in Deutschland...

css_profit 17. Nov 2016

8 GB, davon sind höchsten 5 GB für den Nutzer verfügbar. Das wird bei vielen Nutzern eng...

meav33 16. Nov 2016

ja, entweder via "germany express/priority line" o.ä) oder gegen 20-30¤ Aufpreis auch bei...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /