Abo
  • Services:
Anzeige
G.fast-Testlabor von Lantiq in München
G.fast-Testlabor von Lantiq in München (Bild: Lantiq)

Fraunhofer und Lantiq: VDSL und G.fast können nebeneinander arbeiten

G.fast-Testlabor von Lantiq in München
G.fast-Testlabor von Lantiq in München (Bild: Lantiq)

Ab 2016 soll der Roll-out von G.fast, einer Gigabit-Kupfer-Breitbandtechnologie der nächsten Generation, in Deutschland erfolgen. Fraunhofer und Lantiq wollen eine Lösung für einen gleichzeitigen Betrieb gefunden haben.

Anzeige

Ein Fraunhofer-Institut hat zusammen mit der Intel-Tochter Lantiq daran gearbeitet, dass VDSL und G.fast im vorhandenen Kupferkabel vom Verteilerkasten bis zum Modem im Haus nebeneinander existieren können. Das gab das Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik (ESK) bekannt. Dabei wurde zugelassen, dass sich beide Technologien im unteren Frequenzbereich überlagern.

  • Lantiq-G.fast-Labor (Foto: Christoph von Schierstädt/Lantiq)
  • Markus Kratz, Achim Sawall, Hans-Peter Trost (v. l. n. r.) (Foto: Christoph von Schierstädt/Lantiq)
  • Mehrere Kilometer Festnetzkabel, um realistische Tests durchführen zu können (Foto: Christoph von Schierstädt/Lantiq)
  • Breitbandmodems im G.fast-Labor - hohe Datenraten können in Verbindung mit G.fast mit Vectoring realisiert werden. (Foto: Christoph von Schierstädt/Lantiq)
  • Kupferkabel im G.fast-Labor (Foto: Christoph von Schierstädt/Lantiq)
  • G.fast-Labor (Foto: Christoph von Schierstädt/Lantiq)
  • Achim Sawall, Hans-Peter Trost, Markus Kratz (v. l. n. r.) (Foto: Christoph von Schierstädt/Lantiq)
  • Achim Sawall, Hans-Peter Trost, Thomas Heuken, Markus Kratz (v. l. n. r.) (Foto: Christoph von Schierstädt/Lantiq)
Lantiq-G.fast-Labor (Foto: Christoph von Schierstädt/Lantiq)

Dies würde eigentlich zu deutlichen Störungen und somit Verlusten bei beiden Systemen führen. Jedoch fallen aufgrund der physikalischen Eigenschaften in den unteren Frequenzbereichen Dämpfung und Störungen durch Nebensprechen weniger stark aus. Dies wurde durch den Einsatz von Algorithmen verstärkt, die das jeweilige Sendesignal optimal anpassen. Sie sind in Kooperation mit der Technischen Universität München entstanden.

Die Problemstellung

Beide Technologien arbeiten in unterschiedlichen Frequenzbereichen und stören sich durch gegenseitige Wechselwirkungen der Signale im Kabelbündel, zum Beispiel durch das Nebensprechen. Die Datenübertragung dauert länger, die Qualität von Echtzeitdiensten wie Videostreaming oder Voice over IP lässt deutlich nach. Zur Analyse und Bewertung der Wechselwirkungen, die beim parallelen Betrieb beider Technologien auftreten können, hat das Fraunhofer ESK gemeinsam mit der Intel-Firma Lantiq Simulationen und Messungen durchgeführt. Simuliert wurden im Labor von Lantiq realistische Kabelmodelle, die die Projektpartner zusammen erarbeitet haben. "Die Modelle wurden mit den über die vergangenen Jahre gesammelten Messdaten des ESK abgeglichen und angereichert. Die Daten dienen zur Nachbildung der Übertragungseigenschaften von Kabeln, wie sie typischerweise in Deutschland vorzufinden sind", erklärte das Fraunhofer-Institut.

Obwohl die Netzbetreiber hier noch keine Aussagen machen, wissen Fraunhofer und Lantiq, dass im Jahr 2016 voraussichtlich der Roll-out von G.fast in Deutschland erfolgen soll.


eye home zur Startseite
iNyxzoR 21. Okt 2015

wohl eher 2018 oder 2020

Th3Br1x 21. Okt 2015

Das klingt irgendwie nach dem typischen "Das ist unmöglich, das kann nicht klappen."-und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Region Karlsruhe
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  3. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thimbleweed Park angespielt: Die Rückkehr der unsterblichen Pixel
Thimbleweed Park angespielt
Die Rückkehr der unsterblichen Pixel

AMD A12-9800 im Test: Bristol Ridge kann alles besser, aber ...
AMD A12-9800 im Test
Bristol Ridge kann alles besser, aber ...
  1. CPU-Kühler Hersteller liefern Montagekits für AMDs Sockel AM4

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Einzige nervige Werbung hat Golem

    Kenterfie | 22:17

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    plutoniumsulfat | 22:10

  3. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 22:07

  4. Re: Die Musik im Herstellervideo..

    nf1n1ty | 21:45

  5. Re: Angst vor FB? Wieso?

    azeu | 21:39


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel