Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitslücken in Antivirussoftware sind nicht mehr Desktop-exklusiv.
Sicherheitslücken in Antivirussoftware sind nicht mehr Desktop-exklusiv. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Fraunhofer Studie: Sicherheitslücken in fast allen Smartphone-Virenscannern

Sicherheitslücken in Antivirussoftware sind nicht mehr Desktop-exklusiv.
Sicherheitslücken in Antivirussoftware sind nicht mehr Desktop-exklusiv. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Fast alle Antiviren-Apps für Smartphones haben Fehler, stellt eine neue Studie fest. Eine App von Kaspersky soll sogar mit Malware infizierte Werbung heruntergeladen haben. Die meisten Hersteller haben die Lücken mittlerweile gepatcht.

Forscher des Fraunhofer Instituts für Sichere Informationstechnologie (SIT) haben in zahlreichen Virenscanner-Apps für Smartphones Sicherheitslücken gefunden. Nach ihren Angaben könnten bis zu 675 Millionen Installationen davon betroffen sein.

Anzeige

Getestet wurden die zum Zeitpunkt jeweils aktuellen Versionen der Sicherheitssoftware der Hersteller Kaspersky, Eset, Avira, McAfee und Clean Master Security. In allen analysierten Apps seien verschiedene Sicherheitslücken gefunden worden.

Damit sollen Angreifer in der Lage gewesen sein, die Schutzfunktion der Software zu deaktivieren, persönliche Daten aus Kalender oder Adressbuch zu kopieren oder Malware wie zum Beispiel Ransomware auf ein Gerät aufzuspielen.

Viele Hersteller haben die Sicherheitslücken schnell geschlossen

"Wir haben die Hersteller umgehend über die Sicherheitslücken informiert. Die überwiegende Mehrheit hat sofort reagiert und die Sicherheitslücken geschlossen", sagte Michael Weidner, der Leiter des Fraunhofer SIT. "Auf Smartphones, auf denen die Apps automatisch Updates aus den App-Stores herunterladen, sind die Sicherheitsprobleme behoben. Sofern Nutzer keine automatische Updatefunktion aktiviert haben, sollten sie die eigenen Apps umgehend aktualisieren, um sich vor möglichen Angriffen zu schützen", heißt es in dem Statement weiter.

Alle Virenapps müssen, um zuverlässigen Schutz bieten zu können, regelmäßige Updates der Signaturen vornehmen. Doch offenbar war die Verbindung zu den Signatur-Servern der Hersteller zumeist nicht verschlüsselt, so dass Angreifer die übertragenen Daten manipulieren konnten. Besonders einfach wäre der Angriff, wenn Nutzer sich in einem offenen WLAN befinden. Weil die Updates relativ häufig geladen werden, sind die Gelegenheiten, einen solchen Angriff zu starten, nicht selten.

Andere Schwachstellen betreffen den Umgang mit SMS, falsche Implementationen von SSL-Zertifikaten und XSS-Scripting. Die App von Kaspersky soll außerdem mit Malware infizierte Werbung in die App geladen haben.


eye home zur Startseite
ocm 03. Jun 2016

Falls du die ganzen Einschläge nicht mitbekommen hast: Windows Phone ist tot. Da spielt...

Baron Münchhausen. 03. Jun 2016

Wer nutzt diesen schrott....

jjfx 03. Jun 2016

Damals bei Symbian hat man Norton-Antivirus benutzt um das Handy zu "hacken" und die...

Neuro-Chef 03. Jun 2016

Das hieße ja, die wären doch für irgendetwas gut, zumindest ein bisschen :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Norddeutschland
  2. ponturo consulting AG, Frankfurt am Main
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn, Trier, Saarbrücken, Münster
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Halo Wars 2 + zwei weitere Games gratis erhalten + dank Nvidia-Aktion Tom Clancy’s Ghost...
  2. ab 649,90€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  2. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  3. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  4. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  5. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  6. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  7. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  8. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

  9. Datenschutzreform

    EU-Kommission lehnt deutschen Sonderweg ab

  10. Moby-Projekt

    Docker bekommt eigenes Upstream-Projekt zum Basteln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs
  2. Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 560 und Radeon RX 550 vor
  3. Grafikkarte AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

Galaxy S8 vs. LG G6: Duell der Pflichterfüller
Galaxy S8 vs. LG G6
Duell der Pflichterfüller
  1. Smartphones Es wird eine spezielle Microsoft Edition des Galaxy S8 geben
  2. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby
  3. Smartphones Samsungs Galaxy S8 könnte teuer werden

Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

  1. Re: immer diese Chinesen...

    KlugKacka | 06:43

  2. Re: Chrome in Firmennetz

    Apfelbrot | 03:55

  3. Re: Eines ist Fakt

    gaym0r | 03:04

  4. Re: Ist das nun Sabotage von "Computersystemen?"

    gaym0r | 03:03

  5. Re: Ihr hab doch keine Ahnung

    jo-1 | 02:54


  1. 15:19

  2. 13:40

  3. 11:00

  4. 09:03

  5. 18:01

  6. 17:08

  7. 16:43

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel