Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitslücken in Antivirussoftware sind nicht mehr Desktop-exklusiv.
Sicherheitslücken in Antivirussoftware sind nicht mehr Desktop-exklusiv. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Fraunhofer Studie: Sicherheitslücken in fast allen Smartphone-Virenscannern

Sicherheitslücken in Antivirussoftware sind nicht mehr Desktop-exklusiv.
Sicherheitslücken in Antivirussoftware sind nicht mehr Desktop-exklusiv. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Fast alle Antiviren-Apps für Smartphones haben Fehler, stellt eine neue Studie fest. Eine App von Kaspersky soll sogar mit Malware infizierte Werbung heruntergeladen haben. Die meisten Hersteller haben die Lücken mittlerweile gepatcht.

Forscher des Fraunhofer Instituts für Sichere Informationstechnologie (SIT) haben in zahlreichen Virenscanner-Apps für Smartphones Sicherheitslücken gefunden. Nach ihren Angaben könnten bis zu 675 Millionen Installationen davon betroffen sein.

Anzeige

Getestet wurden die zum Zeitpunkt jeweils aktuellen Versionen der Sicherheitssoftware der Hersteller Kaspersky, Eset, Avira, McAfee und Clean Master Security. In allen analysierten Apps seien verschiedene Sicherheitslücken gefunden worden.

Damit sollen Angreifer in der Lage gewesen sein, die Schutzfunktion der Software zu deaktivieren, persönliche Daten aus Kalender oder Adressbuch zu kopieren oder Malware wie zum Beispiel Ransomware auf ein Gerät aufzuspielen.

Viele Hersteller haben die Sicherheitslücken schnell geschlossen

"Wir haben die Hersteller umgehend über die Sicherheitslücken informiert. Die überwiegende Mehrheit hat sofort reagiert und die Sicherheitslücken geschlossen", sagte Michael Weidner, der Leiter des Fraunhofer SIT. "Auf Smartphones, auf denen die Apps automatisch Updates aus den App-Stores herunterladen, sind die Sicherheitsprobleme behoben. Sofern Nutzer keine automatische Updatefunktion aktiviert haben, sollten sie die eigenen Apps umgehend aktualisieren, um sich vor möglichen Angriffen zu schützen", heißt es in dem Statement weiter.

Alle Virenapps müssen, um zuverlässigen Schutz bieten zu können, regelmäßige Updates der Signaturen vornehmen. Doch offenbar war die Verbindung zu den Signatur-Servern der Hersteller zumeist nicht verschlüsselt, so dass Angreifer die übertragenen Daten manipulieren konnten. Besonders einfach wäre der Angriff, wenn Nutzer sich in einem offenen WLAN befinden. Weil die Updates relativ häufig geladen werden, sind die Gelegenheiten, einen solchen Angriff zu starten, nicht selten.

Andere Schwachstellen betreffen den Umgang mit SMS, falsche Implementationen von SSL-Zertifikaten und XSS-Scripting. Die App von Kaspersky soll außerdem mit Malware infizierte Werbung in die App geladen haben.


eye home zur Startseite
ocm 03. Jun 2016

Falls du die ganzen Einschläge nicht mitbekommen hast: Windows Phone ist tot. Da spielt...

Baron Münchhausen. 03. Jun 2016

Wer nutzt diesen schrott....

jjfx 03. Jun 2016

Damals bei Symbian hat man Norton-Antivirus benutzt um das Handy zu "hacken" und die...

Neuro-Chef 03. Jun 2016

Das hieße ja, die wären doch für irgendetwas gut, zumindest ein bisschen :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. über Ratbacher GmbH, Bamberg
  3. Daimler AG, Kirchheim unter Teck
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-63%) 21,99€
  2. (-67%) 16,49€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Internet of Things

    Fehler in Geschirrspüler ermöglicht Zugriff auf Webserver

  2. Vikings im Kurztest

    Tiefgekühlt kämpfen

  3. Deep Sea Mining

    Nautilus Minerals will Gold auf dem Meeresgrund abbauen

  4. Festplatten zerstören

    Wie man in 60 Sekunden ein Datencenter auslöscht

  5. Supercomputer

    HPE und BASF kooperieren für die industrielle Chemie

  6. Lufthansa

    Hyperloop könnte innerdeutsche Flüge ersetzen

  7. Blitzkrieg 3

    Neuronale-Netzwerke-KI für Echtzeit-Strategiespiel verfügbar

  8. Mobilfunk

    Fonic Smart S erhält mehr Datenvolumen

  9. Gesetzesentwurf

    Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus

  10. Triby Family

    Portabler Lautsprecher mit E-Paper-Display wird Alexa-fähig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. Hollywood Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen
  2. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  3. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

  1. Re: Chemikers Rezept für defekte Platten

    DAUVersteher | 14:46

  2. Re: hmmm

    countzero | 14:46

  3. Re: Widrigkeiten

    Arsenal | 14:46

  4. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    Koto | 14:46

  5. Re: Realistisch?

    Bouncy | 14:45


  1. 14:15

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:00

  5. 11:03

  6. 10:43

  7. 10:28

  8. 09:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel