Abo
  • Services:

Fraunhofer SIT: Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

Mit der Volksverschlüsselung soll jeder verschlüsseln können - also zumindest jeder, der einen E-Perso, einen Telekom-Festnetz-Account oder einen Registrierungscode besitzt. Zum offiziellen Start des Projektes gibt es aber weder Quellcode noch ein Written Offer im Sinne der GPL.

Artikel von veröffentlicht am
Die Volksverschlüsselung ist da - den Quellcode konnten wir bislang nicht finden.
Die Volksverschlüsselung ist da - den Quellcode konnten wir bislang nicht finden. (Bild: Fraunhofer SIT)

Das Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie hat heute den Start der Volksverschlüsselungssoftware bekanntgegeben. Nutzer können sich die entsprechende Software ab sofort kostenfrei herunterladen und sich einen eigenen Schlüssel erstellen. Eigentlich sollte auch der Quellcode zur Inspektion verfügbar sein, bislang ist das aber nicht der Fall. Auch sonst gibt es nur wenige Details.

Inhalt:
  1. Fraunhofer SIT: Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode
  2. Ein bisschen Open Source und wenig technische Details

Erklärtes Ziel der Entwickler ist es, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung massentauglich machen. Die Handhabung soll deutlich einfacher sein als zum Beispiel beim Einsatz von PGP oder S/MIME. Anders als beim von der Bundesregierung vorangetriebene De-Mail-Projekt bietet die Volksverschlüsselung tatsächlich eine durchgehende Verschlüsselung der Inhalte.

Doch im Gegenzug lassen sich mit dem neuen Projekt keine rechtsverbindlichen Unterschriften für offizielle Dokumente erstellen. Für den Versand von Mails fallen dafür keine Kosten an. Trotzdem darf bezweifelt werden, ob das Projekt erfolgreicher wird als die ungeliebte De-Mail.

Derzeit eine deutsche Insellösung

Denn wer selbst ein Zertifikat erstellen will, muss sich authentifizieren. Dazu kann entweder der kaum verbreitete neue Personalausweis genutzt werden, wenn der Chip aktiviert ist. Alternativ kann ein Telekom-Festnetz-Account oder eine persönliche Registrierung, etwa bei Messen, genutzt werden. Als nächstmöglichen Termin gibt Fraunhofer die IT-Security Messe ITSA in Nürnberg an - die vom 18. bis zum 20. Oktober stattfindet. Andere Verfahren wie Postident seien in Planung. Langfristig sollen auch Registrierungen außerhalb Deutschlands möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Volksverschlüsselung ist nicht mit dem etablierten Verfahren Pretty Good Privacy (PGP) kompatibel. Fraunhofer schreibt dazu: "Die beiden Verfahren S/MIME und OpenPGP zum Signieren und Verschlüsseln von E-Mails sind vom Prinzip her zwar ähnlich, aber leider nicht kompatibel, da sie unterschiedliche Formate für Schlüssel, Zertifikate und verschlüsselte Daten verwenden. Das heißt, Sender und Empfänger müssen das gleiche Verfahren nutzen, wenn sie signierte oder verschlüsselte Nachrichten austauschen wollen."

Es müssen also immer beide Kommunikationspartner die Volksverschlüsselungssoftware installieren. Nach Angaben von Fraunhofer wird das erstellte Zertifikat nicht zentral gespeichert. Geht es verloren, müssen Nutzer demnach ein neues beantragen. Die Software gibt es bislang nur für Windows. MacOS, Linux und mobile Betriebssysteme sollen folgen.

Ein bisschen Open Source und wenig technische Details 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Bestpreis!)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  4. 129€ (Bestpreis!)

led02 06. Jul 2016

Schafft es jemand, einen schweren Fehler in der Software zu finden, bevor der Quelltext...

led02 06. Jul 2016

Irgenwo hab ich gelesen, dass die Telekom die Infrasturktur betreibt... was auch immer...

EQuatschBob 04. Jul 2016

Die haben ebenfalls das Ziel Windows- und Android-Nutzern End-to-end-Kryptographie auf...

phixom 01. Jul 2016

Hallo Golem, Diese Aussage: "Anders als beim von der Bundesregierung vorangetriebene De...

led02 01. Jul 2016

https://dl1.volksverschluesselung.de/VV-Private-Client-Quelltext.zip https://dl2...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /