Abo
  • IT-Karriere:

Ein bisschen Open Source und wenig technische Details

Dem Projekt gingen Auseinandersetzungen über den von Fraunhofer verwendeten Open-Source-Begriff voraus. Denn die von Fraunhofer verwendete Lizenz ist nicht mit der Definition der Open-Source-Initiative kompatibel.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Auf der Webseite schreibt Fraunhofer daher nach vorheriger Berichterstattung auf Golem.de auf die Frage "Ist die Volksverschlüsselung Open Source": "Das ist eine schwierige Frage, weil "Open Source" vielfältig verwendet wird. Die Software ist "Open Source" in einem umgangssprachlichen Sinn, weil der Quelltext offengelegt wird. Sie ist nicht "Open Source" im Sinne der Open-Source-Initiative."

Lizenztechnisch könnte Fraunhofer Probleme bekommen. "Denn nach Durchsicht der Lizenzvereinbarungen [PDF] enthalten diese den Lizenztext der General Public License 3.0 (GPL)". Offenbar wird also GPL-lizenzierter Code verwendet. Doch ein "Written Offer" finden wir nicht. Mit dem "Written Offer" muss der Anbieter von Software, die GPL-Code enthält, dem Nutzer mitteilen, wo und auf welche Weise der Quellcode zu bekommen ist.

Kaum technische Hintergründe

Zu den technischen Hintergründen der Volksverschlüsselung gibt es auf der Webseite nur wenige Informationen. Installiert man die Software, wird Mozillas Network Security Services installiert, außerdem ist die Cryptobibliothek Bouncycastle mit im Paket. Außerdem importiert die Software ohne Zutun der Nutzer ein von Fraunhofer selbst signiertes Root-Zertifikat.

Das Fraunhofer SIT hatte in den FAQ angekündigt, den Quellcode auf Github zu veröffentlichen. Bislang können wir dort aber kein Repository finden. Es soll geprüft werden, ob und wie Beiträge von außen berücksichtigt werden können. In der Readme-Datei, die der Anwendung beiliegt, finden sich zwei Links auf Quellcode-Pakete. Diese sind jedoch nicht aktiv und leiten auf die Startseite des Projektes um. Auch die Quellcode-Lizenz und das Contributor-License-Agreement sind noch leer.

Auch die Lizenzfrage ist noch nicht geklärt. In den FAQ heißt es: "Wir sind dabei die Lizenz zu definieren. Das ist ein schwieriges Unterfangen, wir bitten daher noch um etwas Geduld. Die Lizenz wird auch festlegen, ob und wie andere sich beteiligen können und wie wir mit Hinweisen auf Sicherheitslücken umgehen, sollten solche gemeldet werden."

Wir haben das Fraunhofer SIT um eine Stellungnahme zur Verfügbarkeit des Quelltextes und zu den Lizenzfragen gebeten, bislang aber keine Antwort erhalten.

 Fraunhofer SIT: Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,72€
  3. 4,19€
  4. (-88%) 3,50€

led02 06. Jul 2016

Schafft es jemand, einen schweren Fehler in der Software zu finden, bevor der Quelltext...

led02 06. Jul 2016

Irgenwo hab ich gelesen, dass die Telekom die Infrasturktur betreibt... was auch immer...

EQuatschBob 04. Jul 2016

Die haben ebenfalls das Ziel Windows- und Android-Nutzern End-to-end-Kryptographie auf...

phixom 01. Jul 2016

Hallo Golem, Diese Aussage: "Anders als beim von der Bundesregierung vorangetriebene De...

led02 01. Jul 2016

https://dl1.volksverschluesselung.de/VV-Private-Client-Quelltext.zip https://dl2...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
      iPad OS im Test
      Apple entdeckt den USB-Stick

      Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
      2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
      3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

        •  /