Abo
  • Services:
Anzeige
Bild der Multispektralkamera im sichtbaren und infraroten Bereich: keine Parallaxenfehler, keine chromatische Aberration
Bild der Multispektralkamera im sichtbaren und infraroten Bereich: keine Parallaxenfehler, keine chromatische Aberration (Bild: Fraunhofer IPMS)

Fraunhofer IPMS: Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

Bild der Multispektralkamera im sichtbaren und infraroten Bereich: keine Parallaxenfehler, keine chromatische Aberration
Bild der Multispektralkamera im sichtbaren und infraroten Bereich: keine Parallaxenfehler, keine chromatische Aberration (Bild: Fraunhofer IPMS)

Mehrere Spektralbereiche, aber nur ein Objektiv: Forscher des Fraunhofer IPMS haben eine Kamera entwickelt, die im sichtbaren und infraroten Spektrum Bilder aufzeichnet. Die Kamera hat mehrere Sensoren, auf die Licht durch dasselbe Objektiv fällt.

Bilder im sichtbaren Licht und Infrarotbereich (IR) mit der gleichen Kamera aufnehmen: Forscher des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme (IPMS) haben eine Kamera entwickelt, die Bilder in verschiedenen Lichtspektren aufnimmt. Das Besondere an der Kamera ist, dass sie nur ein Objektiv benötigt.

Anzeige

Die Kamera verfügt über zwei verschiedene Sensoren, die hinter demselben Objektiv sitzen. Bisherige Kameras, die in mehreren Spektralbereichen aufnehmen, benötigen mehrere Objektive. Da die Sensoren ein Motiv aus unterschiedlichen Winkeln aufnehmen, entstehen Parallaxenfehler, die eine Montage der aufgenommen Bilder erschweren.

Die Kamera vermeidet Parallaxenfehler

Mit nur einem Objektiv gibt es solche Fehler nicht. Das Objekt muss jedoch besonders beschaffen sein: Für Bilder im IR-Spektrum kann kein herkömmliches Glas verwendet werden. Die Linsen bestehen dann oft aus teuren Halbleitern.

Das von den Dresdner Fraunhofer-Forschern entwickelte Objektiv ist eine sogenannte Schiefspiegeloptik oder Schiefspiegler. Dabei befindet sich der Sekundärspiegel nicht in der optischen Achse des Hauptspiegels. Damit die Spiegelflächen über den ganzen Spektralbereich eine hohen Reflexion aufweisen, wurden sie besonders vergütet. Ein Schiefspiegler hat zudem den Vorteil, dass keine chromatischen Aberrationen oder Zentralabschattungen auftreten.

Autonome Autos können mit der Multispektralkamera sehen

"Die Verwendung eines Objektivs, dessen optische Funktionsflächen aus Spiegeln bestehen, bietet aufgrund der Farbfehlerfreiheit von Spiegeln nicht nur die Chance, handelsübliche Kamerasysteme zu ersetzen, sondern auch, völlig neue Anwendungen, für die Gewicht und Bauraum kritisch sind, zu erschließen", sagt Sebastian Meyer vom Fraunhofer IPMS. Zu den Anwendungsbereichen gehören beispielsweise Kameras zur Überwachung von Flughäfen, Tunneln oder Bahnhöfen sowie in der Umweltüberwachung. Solche Kameras können aber auch in autonom fahrenden Autos eingesetzt werden, in der Medizintechnik oder in der Qualitätsprüfung.

Einen Prototyp der Kamera stellen die Forscher des Fraunhofer IPMS auf der Messe Optatec vor. Die Fachmesse für optische Technologien, Komponenten und Systeme findet vom 7. bis 9. Juni in Frankfurt am Main statt.


eye home zur Startseite
Avarion 30. Mai 2016

Was mich bei den Blobs der irritiert ist das der Baum rechts auch welche hat. Und da gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Ingolstadt
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 12,99€
  3. 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    ph0b0z | 07:30

  2. Re: Interessante Forschung

    tobim80 | 07:27

  3. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    ronlol | 07:23

  4. Re: Gleichbehandlung von Sendern?

    chefin | 07:23

  5. Wahrscheinlich gebundene Rotation

    Vion | 07:23


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel