Abo
  • Services:
Anzeige
Zeichnender Roboter: Linienzeichnung nach einem Digitalfoto
Zeichnender Roboter: Linienzeichnung nach einem Digitalfoto (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Fraunhofer IOSB: Roboter kann Porträts zeichnen

Zeichnender Roboter: Linienzeichnung nach einem Digitalfoto
Zeichnender Roboter: Linienzeichnung nach einem Digitalfoto (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das Fraunhofer IOSB zeigt auf der Cebit einen Roboter, der Besucher porträtiert. Die Technik wurde aber eigentlich dafür entwickelt, die Reflexionseigenschaften von Oberflächen zu testen.

Stillsitzen - aber nur ein bisschen: Zwar dauert die Porträtsession mit dem Roboter etwa 10 Minuten. Aber der Porträtierte muss nur für ein Foto posieren: Eine Kamera, die auf dem Roboterarm sitzt, nimmt es auf. Ein Bildbearbeitungsalgorithmus verwandelt dann das Foto in eine Linienzeichnung, die der Roboter auf eine Tafel malt. Anschließend präsentiert er das Bild dem Publikum, wischt die Tafel sauber und der Nächste kann Modell sitzen.

Anzeige

Der Roboter sei ein ganz normaler Industrieroboter des deutschen Herstellers Kuka, wie er in vielen Fabrikhallen eingesetzt werde, erklärt Martina Richter vom Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) im Gespräch mit Golem.de. Allerdings sei das Zeichnen nur eine Messeanwendung - im heimischen Ettlingen bei Karlsruhe dient der Roboter einem anderen Zweck: Er wird für BRDF-Messungen eingesetzt. BRDF steht für Bidirektionale Reflektanzverteilungsfunktion. Diese Funktion beschreibt die Reflexionseigenschaften einer Oberfläche.

Bewegliche Lichtquelle

Die Untersuchung findet in einem komplett abgedunkelten Raum statt. Ein Gegenstand wird auf einen dreh- und hebbaren Tisch gelegt und von einer beweglichen Lichtquelle aus den verschiedensten Winkeln angeleuchtet. Der Roboterarm mit der Kamera hängt unter der Decke und misst das reflektierte Licht.

  • Zeichnender Roboter beim Fraunhofer IOSB (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Roboter zeichnet ein Linienbild, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... das ein Algorithmus aus einem Digitalfoto erstellt hat. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Zeichnender Roboter beim Fraunhofer IOSB (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Eine solche Messung sei recht umfangreich, erzählt Richter. Bei einer einfachen Messung werden 200 Punkte beleuchtet und die Reflexion bestimmt. Es könnten aber auch 10.000 und mehr Messpunkte genommen werden. Die BRDF-Messung läuft dann ohne Unterbrechung etwa vier bis fünf Tage.

Reflexion testen

Getestet werden unterschiedliche Materialien, deren Reflexionseigenschaften wichtig sind, etwa Verkehrsschilder, Reflektoren für Fahrräder, Schulranzen beziehungsweise Sicherheitskleidung oder auch neue Lacke für Autos. Der Hersteller bringt sein Produkt nach Ettlingen, wo die Fraunhofer-Forscher dann die BRDF-Messung vornehmen. Seit etwa einem Jahr bietet das Fraunhofer IOSB diese in Deutschland einzigartige Dienstleistung an.

Denkbar sei auch, das Verfahren dazu einzusetzen, realistischere 3D-Computergrafiken, etwa für Spiele, zu erstellen. Computerspielehersteller erzeugten zwar Reflexionsmodelle von Gegenständen. Dabei werde aber der Einfallswinkel des Lichts nicht variiert. Ihr Messverfahren ermögliche aber realistischere Simulationen, sagt Richter.


eye home zur Startseite
jorgento 07. Mär 2012

Eben, deswegen sehe ich nicht, warum die Person die 10 Minuten da sitzen muss (man...

Raketen... 06. Mär 2012

http://en.wikipedia.org/wiki/Plotter

omo 06. Mär 2012

Das hat der Anbieter zu nutzen. ÖDler sollen das unterstützen - die sind Arbeitnehmer des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. über Duerenhoff GmbH, Stuttgart
  4. Evonik Resource Efficiency GmbH, Essen, Hanau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Hass und Angst ausnutzen

    DonPanda | 04:19

  2. Geht mir tierisch aufn sack

    Gandalf2210 | 03:50

  3. Re: Wäre es nicht einfacher...

    divStar | 03:46

  4. Re: Monopole im Internet

    teenriot* | 03:42

  5. Re: "Telefon" gibt es doch gar nicht mehr

    jacki | 03:35


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel