Fraunhofer IOSB: Roboter kann Porträts zeichnen

Das Fraunhofer IOSB zeigt auf der Cebit einen Roboter, der Besucher porträtiert. Die Technik wurde aber eigentlich dafür entwickelt, die Reflexionseigenschaften von Oberflächen zu testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeichnender Roboter: Linienzeichnung nach einem Digitalfoto
Zeichnender Roboter: Linienzeichnung nach einem Digitalfoto (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Stillsitzen - aber nur ein bisschen: Zwar dauert die Porträtsession mit dem Roboter etwa 10 Minuten. Aber der Porträtierte muss nur für ein Foto posieren: Eine Kamera, die auf dem Roboterarm sitzt, nimmt es auf. Ein Bildbearbeitungsalgorithmus verwandelt dann das Foto in eine Linienzeichnung, die der Roboter auf eine Tafel malt. Anschließend präsentiert er das Bild dem Publikum, wischt die Tafel sauber und der Nächste kann Modell sitzen.

Der Roboter sei ein ganz normaler Industrieroboter des deutschen Herstellers Kuka, wie er in vielen Fabrikhallen eingesetzt werde, erklärt Martina Richter vom Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) im Gespräch mit Golem.de. Allerdings sei das Zeichnen nur eine Messeanwendung - im heimischen Ettlingen bei Karlsruhe dient der Roboter einem anderen Zweck: Er wird für BRDF-Messungen eingesetzt. BRDF steht für Bidirektionale Reflektanzverteilungsfunktion. Diese Funktion beschreibt die Reflexionseigenschaften einer Oberfläche.

Bewegliche Lichtquelle

Die Untersuchung findet in einem komplett abgedunkelten Raum statt. Ein Gegenstand wird auf einen dreh- und hebbaren Tisch gelegt und von einer beweglichen Lichtquelle aus den verschiedensten Winkeln angeleuchtet. Der Roboterarm mit der Kamera hängt unter der Decke und misst das reflektierte Licht.

  • Zeichnender Roboter beim Fraunhofer IOSB (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Roboter zeichnet ein Linienbild, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... das ein Algorithmus aus einem Digitalfoto erstellt hat. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Zeichnender Roboter beim Fraunhofer IOSB (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Eine solche Messung sei recht umfangreich, erzählt Richter. Bei einer einfachen Messung werden 200 Punkte beleuchtet und die Reflexion bestimmt. Es könnten aber auch 10.000 und mehr Messpunkte genommen werden. Die BRDF-Messung läuft dann ohne Unterbrechung etwa vier bis fünf Tage.

Reflexion testen

Getestet werden unterschiedliche Materialien, deren Reflexionseigenschaften wichtig sind, etwa Verkehrsschilder, Reflektoren für Fahrräder, Schulranzen beziehungsweise Sicherheitskleidung oder auch neue Lacke für Autos. Der Hersteller bringt sein Produkt nach Ettlingen, wo die Fraunhofer-Forscher dann die BRDF-Messung vornehmen. Seit etwa einem Jahr bietet das Fraunhofer IOSB diese in Deutschland einzigartige Dienstleistung an.

Denkbar sei auch, das Verfahren dazu einzusetzen, realistischere 3D-Computergrafiken, etwa für Spiele, zu erstellen. Computerspielehersteller erzeugten zwar Reflexionsmodelle von Gegenständen. Dabei werde aber der Einfallswinkel des Lichts nicht variiert. Ihr Messverfahren ermögliche aber realistischere Simulationen, sagt Richter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jorgento 07. Mär 2012

Eben, deswegen sehe ich nicht, warum die Person die 10 Minuten da sitzen muss (man...

Raketen... 06. Mär 2012

http://en.wikipedia.org/wiki/Plotter

omo 06. Mär 2012

Das hat der Anbieter zu nutzen. ÖDler sollen das unterstützen - die sind Arbeitnehmer des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /