Fraunhofer: Intelligente Schraube meldet, wenn sie locker ist

Eine Unterlegscheibe fungiert als Drucksensor und meldet, wenn eine Schraubverbindung sich löst.

Artikel veröffentlicht am ,
Intelligente Schraube: Verfügbar für M18, M20 und M36 sollen folgen.
Intelligente Schraube: Verfügbar für M18, M20 und M36 sollen folgen. (Bild: Fraunhofer)

Schrauben sind ein probates Mittel, um Werkstücke zu verbinden - solange sie halten. Allerdings können sich Schrauben aus verschiedenen Gründen lösen. Künftig sollen Schrauben warnen, wenn das passiert.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester (m/w/d) für das Energiemanagementsystem Efficio
    Berg GmbH, Seeheim-Jugenheim bei Darmstadt oder remote
  2. PHP Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Stuttgart, deutschlandweit
Detailsuche

Das Fraunhofer Cluster of Excellence Cognitive Internet Technologies CCIT hat eine Technik entwickelt, um die Stabilität von Schraubverbindungen aus der Ferne zu überwachen. Dazu bekommt die Schraube eine Unterlegscheibe, die als Sensor fungiert.

Auf dieser Unterlegscheibe befindet sich eine piezoresistive Dünnschicht, die an drei Stellen die Vorspannkraft detektiert, die beim Anziehen der Schraube entsteht. Ändert sich diese Vorspannkraft, ändert sich auch der elektrische Widerstand in der Beschichtung.

Ein Funkmodul überträgt die Sensordaten

Diese Änderung des Widerstands wird an ein Funkmodul gemeldet. Dieses sendet diese Information an eine Basisstation, die Daten aller relevanten Schrauben an einem Objekts sammelt.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die piezoresistive Dünnschicht, die die Bezeichnung Diaforce trägt, wurde am Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig entwickelt, das Funkprotokoll Mioty am Nürnberger Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS.

Mioty ermöglicht eine Übertragung auch über mehrere Kilometer, benötigt dabei aber nur sehr wenig Energie. So könnten beispielsweise Schraubverbindungen in einem Windpark dauerhaft überwacht werden. Das System kann unterschiedlich konfiguriert werden: So kann der Status der Schraubverbindungen in bestimmten Zeitintervallen, dauernd oder bei einer Zustandsänderung übertragen werden.

Es müssen nicht alle Schrauben einzeln überprüft werden

"Mit diesem System der Fernüberwachung ist es erstmals möglich, die Stabilität von sicherheitskritischen Infrastrukturen auch aus der Entfernung jederzeit im Auge zu behalten und dabei wirklich jede einzelne relevante Schraube zu checken. Das ist ein bedeutendes Plus an Sicherheit", sagte Projektleiter Peter Spies vom Fraunhofer IIS. "Bei der Inspektion einer Brücke oder Windkraftanlage muss auch kein Techniker alle Schrauben einzeln überprüfen und vor Ort sein, da alle Daten per Funk an die Servicestation übertragen werden."

Das System ist für handelsübliche DIN-Schrauben und verschiedene Anwendungen konzipiert. Derzeit ist es aber erst für Schrauben der Größe M18 verfügbar. Die Größen M20 und M36 sollen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NativesAlter 04. Mai 2022 / Themenstart

Gute Frage, häufig jedenfalls nicht, das würde sonst sehr schnell sehr teuer für den...

EdRoxter 04. Mai 2022 / Themenstart

Yep. Ich dachte gerade vor allem an Achterbahnen, da vibriert verdammt viel. Bisher habe...

EdRoxter 04. Mai 2022 / Themenstart

Also wenn das Artikelbild tatsächlich das beschriebene Produkt darstellt, sehe ich da...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /