• IT-Karriere:
  • Services:

Fraunhofer-Institut: Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Mehrere deutsche Forschungsinstitute haben einen Rekord per Richtfunk aufgestellt. Die Technik könnte für schnelles Satelliteninternet und als terrestrische Funkübertragung im E-Band als Ersatz für das Verlegen von Glasfaser genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Band-Sender mit Parabolantenne
E-Band-Sender mit Parabolantenne (Bild: Universität Stuttgart/Parisa Harati)

Mit einer Datenrate von 6 GBit/s über eine Entfernung von 37 Kilometern hat ein Forschungsverbund einen Rekord aufgestellt. Das gab das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik (IAF) am 18. Mai 2016 bekannt. Beteiligt waren Forscher der Universität Stuttgart, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das Unternehmen Radiometer Physics, das zu Rohde & Schwarz gehört.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Dem Team gelang die Datenübertragung auf einer Strecke zwischen Köln und dem 36,7 km entfernten Wachtberg. Die Stationen standen auf dem 45-stöckigen Uni-Center in Köln und dem Gelände des Weltraumbeobachtungsradars TIRA am Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) in Wachtberg.

Richtfunk leidet unter Abschwächung der Signale über größere Entfernungen

Die Datenrate von 6 GBit/s erzielte die Gruppe bei einer Frequenz von 71 bis 76 GHz im E-Band. Eine Schwierigkeit sei die Abschwächung der Signale über größere Entfernungen, erklären die Forscher. Daher musste stark gesendet werden und nötig waren leistungsfähige Verstärker am Ende, in Form von monolithisch integrierter Millimeterwellen-Schaltungen (MMICs).

Den Schaltungen liegen zwei Transistortechnologien zugrunde, die Fraunhofer IAF entwickelt und hergestellt hat. Im Sender werden die Signale mit Leistungsverstärkern auf Basis des Verbindungshalbleiters Galliumnitrid auf eine hohe Sendeleistung von bis zu 1 Watt gebracht. Eine Parabolantenne strahlte die Signale ab. Im Empfänger seien Empfangsverstärker auf Basis von Transistoren mit Indium-Gallium-Arsenid-Halbleiterschichten eingebaut. Sie sorgen für die Detektion der über die Entfernung sehr stark abgeschwächten Signale.

"Die nächste Generation der Satellitenkommunikation erfordert einen immer größeren Datenfluss von Erdbeobachtungssatelliten zur Erde", erklärten die Forscher. Es sei bei einer Datenrate wie bei dem Versuch möglich, den ländlichen Raum und entlegene Gebiete mit schnellem Internet zu versorgen. 250 Internet-Anschlüsse könnten mit 24 MBit/s ADSL versorgt werden. "Terrestrische Funkübertragung im E-Band eignet sich als kosteneffizienter Ersatz für das Verlegen von Glasfaser oder als Ad-hoc-Netz im Krisen- und Katastrophenfall, bis hin zur Verbindung von Basisstationen im Backhaul der Mobilkommunikation."

Access wurde zum 30. April beendet und läuft weiter im Nachfolgeprojekt Elipse (E-Band Link Platform and Test for Satellite Communication). Ziel war die schnelle Anbindung von Satelliten durch die Verbesserung des terrestrischen Richtfunks. Das Projekt wurde gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  3. 21€

chuck0r 20. Mai 2016

DSLAMs sind doch in der Regel mit 2Gbit angebunden oder irre ich mich da?

bernstein 19. Mai 2016

im zeitalter von symmetrischem gigabit für ~60¤ sollte 24Mbit schon fast gratis abgegeben...

Ovaron 19. Mai 2016

Dachtest Du? Aha, ist ja spannend. Und was sagt wikipedia dazu? ( https://de.wikipedia...

Köln 18. Mai 2016

Jetzt sind sogar schon Sende- und Empfangseinheiten extrem empfinglich fuer Islam. Sachen...

chuck0r 18. Mai 2016

Solch eine Mikrowelle bietet in der Regel eine synchrone (Full-Duplex) Verbindung...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /