Abo
  • Services:

Fraunhofer-Institut: Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Mehrere deutsche Forschungsinstitute haben einen Rekord per Richtfunk aufgestellt. Die Technik könnte für schnelles Satelliteninternet und als terrestrische Funkübertragung im E-Band als Ersatz für das Verlegen von Glasfaser genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Band-Sender mit Parabolantenne
E-Band-Sender mit Parabolantenne (Bild: Universität Stuttgart/Parisa Harati)

Mit einer Datenrate von 6 GBit/s über eine Entfernung von 37 Kilometern hat ein Forschungsverbund einen Rekord aufgestellt. Das gab das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik (IAF) am 18. Mai 2016 bekannt. Beteiligt waren Forscher der Universität Stuttgart, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das Unternehmen Radiometer Physics, das zu Rohde & Schwarz gehört.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Dem Team gelang die Datenübertragung auf einer Strecke zwischen Köln und dem 36,7 km entfernten Wachtberg. Die Stationen standen auf dem 45-stöckigen Uni-Center in Köln und dem Gelände des Weltraumbeobachtungsradars TIRA am Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) in Wachtberg.

Richtfunk leidet unter Abschwächung der Signale über größere Entfernungen

Die Datenrate von 6 GBit/s erzielte die Gruppe bei einer Frequenz von 71 bis 76 GHz im E-Band. Eine Schwierigkeit sei die Abschwächung der Signale über größere Entfernungen, erklären die Forscher. Daher musste stark gesendet werden und nötig waren leistungsfähige Verstärker am Ende, in Form von monolithisch integrierter Millimeterwellen-Schaltungen (MMICs).

Den Schaltungen liegen zwei Transistortechnologien zugrunde, die Fraunhofer IAF entwickelt und hergestellt hat. Im Sender werden die Signale mit Leistungsverstärkern auf Basis des Verbindungshalbleiters Galliumnitrid auf eine hohe Sendeleistung von bis zu 1 Watt gebracht. Eine Parabolantenne strahlte die Signale ab. Im Empfänger seien Empfangsverstärker auf Basis von Transistoren mit Indium-Gallium-Arsenid-Halbleiterschichten eingebaut. Sie sorgen für die Detektion der über die Entfernung sehr stark abgeschwächten Signale.

"Die nächste Generation der Satellitenkommunikation erfordert einen immer größeren Datenfluss von Erdbeobachtungssatelliten zur Erde", erklärten die Forscher. Es sei bei einer Datenrate wie bei dem Versuch möglich, den ländlichen Raum und entlegene Gebiete mit schnellem Internet zu versorgen. 250 Internet-Anschlüsse könnten mit 24 MBit/s ADSL versorgt werden. "Terrestrische Funkübertragung im E-Band eignet sich als kosteneffizienter Ersatz für das Verlegen von Glasfaser oder als Ad-hoc-Netz im Krisen- und Katastrophenfall, bis hin zur Verbindung von Basisstationen im Backhaul der Mobilkommunikation."

Access wurde zum 30. April beendet und läuft weiter im Nachfolgeprojekt Elipse (E-Band Link Platform and Test for Satellite Communication). Ziel war die schnelle Anbindung von Satelliten durch die Verbesserung des terrestrischen Richtfunks. Das Projekt wurde gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

chuck0r 20. Mai 2016

DSLAMs sind doch in der Regel mit 2Gbit angebunden oder irre ich mich da?

bernstein 19. Mai 2016

im zeitalter von symmetrischem gigabit für ~60¤ sollte 24Mbit schon fast gratis abgegeben...

Ovaron 19. Mai 2016

Dachtest Du? Aha, ist ja spannend. Und was sagt wikipedia dazu? ( https://de.wikipedia...

Köln 18. Mai 2016

Jetzt sind sogar schon Sende- und Empfangseinheiten extrem empfinglich fuer Islam. Sachen...

chuck0r 18. Mai 2016

Solch eine Mikrowelle bietet in der Regel eine synchrone (Full-Duplex) Verbindung...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /