Fraunhofer-Institut IDMT: Das Auto der Zukunft soll hören

Autonom fahrende Autos müssen nach Ansicht des Fraunhofer-Instituts in Zukunft nicht nur sehen, sondern auch hören können. Dazu hat das Oldenburger Institut eine akustische Ereigniserkennung entwickelt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Modifizierte Dachfinne zur Erprobung von Akkustiksensoren
Modifizierte Dachfinne zur Erprobung von Akkustiksensoren (Bild: Fraunhofer IDMT/Hannes Kalter)

In die Dachfinne eines Autos, in der normalerweise Antennen untergebracht werden, haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT eine akustische Ereigniserkennung eingebaut. Damit kann das Fahrzeug hören, was um es herum passiert.

Stellenmarkt
  1. Leiter Kundenservice / Software-Support (m/w/d)
    Hottgenroth Software AG, Köln
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d) für Komfortelektronik
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Autonome Fahrzeuge werden zwar mit großem Aufwand so ausgerüstet, dass sie ihre Umwelt mit Sensoren wahrnehmen. Diese verschaffen ihnen ein räumliches Abbild, das sie analysieren müssen. Hören können sie bisher jedoch nicht: Kameras, Lidar und Radar erfassen keine Töne. Außengeräusche sollten künftig ebenfalls aufgenommen und ausgewertet werden, erklärten die Forscher am Fraunhofer IDMT in Oldenburg.

"Für autonome Fahrzeuge existieren externe akustische Wahrnehmungssysteme bisher nicht, trotz ihres hohen Anwendungspotenzials. Sie signalisieren beispielsweise im Bruchteil einer Sekunde, wenn ein Fahrzeug mit eingeschaltetem Martinshorn naht. So weiß das autonome Fahrzeug, das es ausweichen muss, damit eine Rettungsgasse gebildet werden kann", sagte Danilo Hollosi, Gruppenleiter Akustische Ereignisdetektion am IDMT. Eingebaut werden die Sensoren in der Dachfinne des Autos.

Mit speziellen Algorithmen können die Forscher lokalisieren, woher der Ton kommt, auch wenn es sich wie im Fall des Rettungswagens um eine bewegliche Schallquelle handelt. Um die Töne einzuordnen, werden KI-basierte Algorithmen eingesetzt, die mit unterschiedlichen Geräuschen trainiert werden. Mitte des Jahrzehnts sollen den Forschern zufolge erste Prototypen mit Industriepartnern realisiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Android: Pixel-Smartphones bekommen VPN und klareren Klang
    Android
    Pixel-Smartphones bekommen VPN und klareren Klang

    Mit dem Dezember-Pixel-Drop bekommen die Pixel-Smartphones von Google neue Funktionen - teilweise aber nur die neuen Modelle.

  3. Glasfaser: Autonome Glider der Marine überwachen Seekabel
    Glasfaser
    Autonome Glider der Marine überwachen Seekabel

    Die Marine hat das Ziel, den Ozean zu überwachen, um Seekabel zu schützen. Dabei spielen autonome Wasserfahrzeuge eine große Rolle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /