• IT-Karriere:
  • Services:

Fraunhofer-Institut IDMT: Das Auto der Zukunft soll hören

Autonom fahrende Autos müssen nach Ansicht des Fraunhofer-Instituts in Zukunft nicht nur sehen, sondern auch hören können. Dazu hat das Oldenburger Institut eine akustische Ereigniserkennung entwickelt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Modifizierte Dachfinne zur Erprobung von Akkustiksensoren
Modifizierte Dachfinne zur Erprobung von Akkustiksensoren (Bild: Fraunhofer IDMT/Hannes Kalter)

In die Dachfinne eines Autos, in der normalerweise Antennen untergebracht werden, haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT eine akustische Ereigniserkennung eingebaut. Damit kann das Fahrzeug hören, was um es herum passiert.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Autonome Fahrzeuge werden zwar mit großem Aufwand so ausgerüstet, dass sie ihre Umwelt mit Sensoren wahrnehmen. Diese verschaffen ihnen ein räumliches Abbild, das sie analysieren müssen. Hören können sie bisher jedoch nicht: Kameras, Lidar und Radar erfassen keine Töne. Außengeräusche sollten künftig ebenfalls aufgenommen und ausgewertet werden, erklärten die Forscher am Fraunhofer IDMT in Oldenburg.

"Für autonome Fahrzeuge existieren externe akustische Wahrnehmungssysteme bisher nicht, trotz ihres hohen Anwendungspotenzials. Sie signalisieren beispielsweise im Bruchteil einer Sekunde, wenn ein Fahrzeug mit eingeschaltetem Martinshorn naht. So weiß das autonome Fahrzeug, das es ausweichen muss, damit eine Rettungsgasse gebildet werden kann", sagte Danilo Hollosi, Gruppenleiter Akustische Ereignisdetektion am IDMT. Eingebaut werden die Sensoren in der Dachfinne des Autos.

Mit speziellen Algorithmen können die Forscher lokalisieren, woher der Ton kommt, auch wenn es sich wie im Fall des Rettungswagens um eine bewegliche Schallquelle handelt. Um die Töne einzuordnen, werden KI-basierte Algorithmen eingesetzt, die mit unterschiedlichen Geräuschen trainiert werden. Mitte des Jahrzehnts sollen den Forschern zufolge erste Prototypen mit Industriepartnern realisiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Dwalinn 07. Feb 2020 / Themenstart

xD YMMD

ibsi 04. Feb 2020 / Themenstart

Da reagiert weder der Fahrer, noch das Auto drauf :D

Lady Fartalot 04. Feb 2020 / Themenstart

Genau das meinte ich ja.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /