Abo
  • Services:

Fraunhofer-Institut: Berliner 5G-Forscher geben Fördergeld für Glasfaser aus

Grundlage für 5G-Forschung ist eine ausreichende Glasfaseranbindung. Gebaut wird nun in Berlin mit Lichtwellenmultiplexing eine 100-Gigabit-pro-Sekunde-Verbindung für zwei Fraunhofer-Institute.

Artikel veröffentlicht am ,
Übergabe des Zuwendungsbescheides für die 5G-Forschung durch die Staatssekretäre Björn Böhning (links) und Steffen Krach (rechts) an Fraunhofer FOKUS-Institutsleiter Manfred Hauswirth.
Übergabe des Zuwendungsbescheides für die 5G-Forschung durch die Staatssekretäre Björn Böhning (links) und Steffen Krach (rechts) an Fraunhofer FOKUS-Institutsleiter Manfred Hauswirth. (Bild: Fraunhofer FOKUS)

Zwei Fraunhofer Institute geben 800.000 Euro für die Inbetriebnahme einer Glasfaserleitung zur 5G-Forschung aus. Das gab die Senatskanzlei-Wissenschaft und Forschung in Berlin bekannt. Mit der Glasfaserleitung wird eine Verbindung zwischen dem Fraunhofer FOKUS und dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) hergestellt.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. EWE TRADING GmbH, Bremen

Die Verbindung wird mittels Lichtwellenmultiplexing hergestellt. Im Glasfaserkabel können pro Farbe 100 Gigabit pro Sekunde übertragen werden. Die Wissenschaftler wollen jedoch mehr als 100 Gigabit übertragen. Deshalb werden die Lichtwellenlängen (Farben) gebündelt, parallel übertragen und an Verteilerstationen wieder gesplittet. Dieses Verfahren ermöglicht Fraunhofer FOKUS nicht nur eine Kopplung mit dem HHI, sondern auch mit anderen Fraunhofer-Instituten und über die Stadtgrenze hinaus mit weiteren Partnern, um neue Netzfunktionalitäten und Produkte auf 5G-Basis und darüber hinaus zu testen.

Die Verbindung ist Voraussetzung für eine geplante Testumgebung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G. Die Glasfaserleitung wird auch Teil des Transferzentrums Internet of Things (IoT) des Fraunhofer Leistungszentrums Digitale Vernetzung, das ebenfalls durch das Land gefördert wird. Der Chef der Senatskanzlei und Staatssekretär für Medien, Björn Böhning, und der Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, Steffen Krach, übergaben den Zuwendungsbescheid für die Inbetriebnahme und die zugehörige Infrastruktur.

Böhning sagte: "Berlin will erste 5G-Stadt Deutschlands werden. Auf diesem Weg braucht es gute und verlässliche Akteure. Der heute übergebene Zuwendungsbescheid ist also eine gute und wichtige Investition in die Zukunft unserer Stadt und unseres Landes." Der geschäftsführende Institutsleiter des Fraunhofer FOKUS, Professor Manfred Hauswirth, erläuterte: "Das Testfeld kann projektgebunden auch von der Initiative 5G Berlin für weitere Forschungs- und Entwicklungs-Aktivitäten genutzt werden."

Im Dezember 2015 war angekündigt worden, dass das 5G-Netz zunächst in ausgewählten Testgebieten errichtet werden könne, etwa im Cleantech-Businesspark Berlin-Marzahn, auf dem Campus Charlottenburg, im Umfeld des ehemaligen Flughafens Tempelhof, auf dem Autobahnabschnitt, der den künftigen Flughafen BER mit der Innenstadt verbindet, und auf dem Gelände des bisherigen Flughafens TXL. Nach erfolgreicher Testphase soll die neue Technologie in einem zweiten Schritt auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

chewbacca0815 02. Mär 2018

Sowas gibt's auch nur in Berlin ...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /