Abo
  • Services:

Kampf gegen Botnetze nicht aussichtslos

Diesen Kampf hält Gerhards-Padilla derzeit für schwierig, "aber nicht aussichtslos". Ansetzen könne man dabei an drei Stellen: bei den infizierten Rechnern, den Kontrollservern und den Botnetzbetreibern. "Im Moment haben wir das Problem, dass der Angreifer sehr viel Geld damit verdienen kann, aber nur ein sehr geringes Risiko hat. Aus der Sicht eines Verteidigers ist das eine extrem ungute und unbefriedigende Situation", sagt Gerhards-Padilla. Eine Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft sei da unverzichtbar, um einen nachhaltigen Effekt zu erreichen. Das Problem sei aber, dass die Täter oft international agierten und schwer zu greifen seien.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Auch das Abschalten eines Botnetzes bedeute in der Regel keinen langfristigen Erfolg, da die Infrastruktur sehr schnell neu etabliert werden könne. Ohnehin sei es schwer zu sagen, wie viele Botnetze es derzeit gebe. "Da gibt es ein großes Dunkelfeld. Von shadowserver.org werden weltweit derzeit rund 2.000 C&C-Server überwacht. Das sind aber leider bei weitem nicht alle existenten C&C-Server. Allerdings sagt das nichts darüber aus, wie viele Botnetze dahinter stehen", erläutert Gerhards-Padilla.

Noch Millionen Systeme durch Conficker infiziert

Die Botnetz-Forscher von FKIE können beim Kampf gegen Kriminelle aber nicht alle im Labor getesteten Maßnahmen sofort umsetzen. "Wir können aus rechtlichen Gründen da nur bis zu einem gewissen Grad gehen", sagt Gerhards-Padilla. "Wir entwickeln angewandte Forschung, nah an der Realität dran. Wir können nicht alles, was wir uns überlegt haben, eins zu eins in die Realität umsetzen. Das muss dann in Absprache mit den Behörden passieren, oder man darf es gar nicht."

Ob es in absehbarer Zeit wieder einen spektakulären Fall wie den der 16 Millionen Kontendaten gibt, ist daher schwer abzuschätzen, aber eher unwahrscheinlich. Die Strategie des BSI bei der Warnung bestand auch darin, die Nutzer generell für die Gefahren von Botnetzen und Schadprogrammen zu sensibilisieren. Wenn die Zahl der infizierten Rechner insgesamt sinkt, wird auch den Botnetz-Betreibern das Leben schwerer gemacht. Wie wichtig das ist, zeigt das Beispiel des Computerwurms Conficker. Auch fünf Jahre nach dessen erstem Auftauchen sind weltweit immer noch 1,4 Millionen Systeme in 220 Ländern infiziert.

 Fraunhofer-Institut: Auf der Jagd nach den Botnetzen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 19,99€
  3. 22,49€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

metalheim 28. Jan 2014

Der verlinkte Ort ist aber in Bonn/Friesdorf und nicht in Wachtberg/Berkum, da liegen...

phade 27. Jan 2014

Hi, Das jetzt aufs Frauenhofer verwiesen wird, ist wieder so eine Beschwichtigung von...

Baron Münchhausen. 24. Jan 2014

http://goo.gl/zoPhMX

M.P. 24. Jan 2014

An so etwa haben ungefähr genau so viele Leute Interesse, wie an E-Mail-Verschlüsselung...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /