Abo
  • Services:
Anzeige
Gelände des Fraunhofer-Instituts in Wachtberg bei Bonn
Gelände des Fraunhofer-Instituts in Wachtberg bei Bonn (Bild: Wolkenkratzer/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Kampf gegen Botnetze nicht aussichtslos

Anzeige

Diesen Kampf hält Gerhards-Padilla derzeit für schwierig, "aber nicht aussichtslos". Ansetzen könne man dabei an drei Stellen: bei den infizierten Rechnern, den Kontrollservern und den Botnetzbetreibern. "Im Moment haben wir das Problem, dass der Angreifer sehr viel Geld damit verdienen kann, aber nur ein sehr geringes Risiko hat. Aus der Sicht eines Verteidigers ist das eine extrem ungute und unbefriedigende Situation", sagt Gerhards-Padilla. Eine Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft sei da unverzichtbar, um einen nachhaltigen Effekt zu erreichen. Das Problem sei aber, dass die Täter oft international agierten und schwer zu greifen seien.

Auch das Abschalten eines Botnetzes bedeute in der Regel keinen langfristigen Erfolg, da die Infrastruktur sehr schnell neu etabliert werden könne. Ohnehin sei es schwer zu sagen, wie viele Botnetze es derzeit gebe. "Da gibt es ein großes Dunkelfeld. Von shadowserver.org werden weltweit derzeit rund 2.000 C&C-Server überwacht. Das sind aber leider bei weitem nicht alle existenten C&C-Server. Allerdings sagt das nichts darüber aus, wie viele Botnetze dahinter stehen", erläutert Gerhards-Padilla.

Noch Millionen Systeme durch Conficker infiziert

Die Botnetz-Forscher von FKIE können beim Kampf gegen Kriminelle aber nicht alle im Labor getesteten Maßnahmen sofort umsetzen. "Wir können aus rechtlichen Gründen da nur bis zu einem gewissen Grad gehen", sagt Gerhards-Padilla. "Wir entwickeln angewandte Forschung, nah an der Realität dran. Wir können nicht alles, was wir uns überlegt haben, eins zu eins in die Realität umsetzen. Das muss dann in Absprache mit den Behörden passieren, oder man darf es gar nicht."

Ob es in absehbarer Zeit wieder einen spektakulären Fall wie den der 16 Millionen Kontendaten gibt, ist daher schwer abzuschätzen, aber eher unwahrscheinlich. Die Strategie des BSI bei der Warnung bestand auch darin, die Nutzer generell für die Gefahren von Botnetzen und Schadprogrammen zu sensibilisieren. Wenn die Zahl der infizierten Rechner insgesamt sinkt, wird auch den Botnetz-Betreibern das Leben schwerer gemacht. Wie wichtig das ist, zeigt das Beispiel des Computerwurms Conficker. Auch fünf Jahre nach dessen erstem Auftauchen sind weltweit immer noch 1,4 Millionen Systeme in 220 Ländern infiziert.

 Fraunhofer-Institut: Auf der Jagd nach den Botnetzen

eye home zur Startseite
metalheim 28. Jan 2014

Der verlinkte Ort ist aber in Bonn/Friesdorf und nicht in Wachtberg/Berkum, da liegen...

phade 27. Jan 2014

Hi, Das jetzt aufs Frauenhofer verwiesen wird, ist wieder so eine Beschwichtigung von...

Baron Münchhausen. 24. Jan 2014

http://goo.gl/zoPhMX

M.P. 24. Jan 2014

An so etwa haben ungefähr genau so viele Leute Interesse, wie an E-Mail-Verschlüsselung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler, Herzogenaurach
  2. ADAC Nordbayern e.V., Nürnberg
  3. Lahnpaper GmbH, Lahnstein
  4. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 64,97€/69,97€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  2. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  3. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  4. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  5. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  6. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  7. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  8. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  9. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  10. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Java

    Evron | 16:37

  2. Re: fehrfehlte Schulpolitik

    Peter Brülls | 16:37

  3. Re: Im Saarland stehen nur 50000 Gebäude?

    aspilian | 16:36

  4. Re: Nicht ein wenig sinnfrei?

    M.P. | 16:35

  5. Re: 16GB RAM Maximum

    rafterman | 16:35


  1. 16:10

  2. 15:22

  3. 14:59

  4. 14:30

  5. 14:20

  6. 13:36

  7. 13:20

  8. 12:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel