• IT-Karriere:
  • Services:

Fraunhofer Institut: 5G-Netz an Technischer Universität Berlin eingeschaltet

Das 5G-Stand-alone-Netz nutzt das 3,7 GHz-Band.

Artikel veröffentlicht am ,
5G vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut in Berlin
5G vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut in Berlin (Bild: Fraunhofer Heinrich Hertz Institut)

Auf dem Gelände der Technischen Universität Berlin in Berlin-Charlottenburg wurde ein öffentlich zugängliches 5G-Testfeld in Betrieb genommen. Das gaben die Betreiber, das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) und der Verein Innovationscluster 5G Berlin, am 24. September 2020 bekannt. "Das 5G-Testfeld ist ein wichtiger Erfolg für den Standort Berlin, denn es handelt sich um ein solides 5G-Stand-alone-Netz, das keine Unterstützung durch das LTE-Kernnetz benötigt", sagte Slawomir Stanczak, Abteilungsleiter Wireless Networks am Fraunhofer HHI.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim oder bundesweit
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel

Bei den im Rahmen des Testfelds verwendeten Funkzellen handelt es sich um 5G-Makrozellen in Kombination mit kleineren Funkzellen. Das Netz nutzt das 3,7 GHz-Band, das in Deutschland für den Betrieb von Campusnetzen vorgesehen ist. Eine Übertragungsbandbreite von 80 MHz, Beamforming und adaptive Multi-User-MIMO-Antennentechnologie mit 64 Elementen zeichnen das Netz aus. Das RAN (Radio Access Network kommt von Nokia.

Die Kernnetz-Software (5G Core) wird vom Berliner Unternehmen Ng4T bereitgestellt. Sie unterstützt Network Slicing und die Orchestrierung von Netzwerkdiensten. So lassen sich mehrere Netzinstanzen emulieren, so dass auch Roaming zwischen öffentlichen Netzen und Campusnetzen simuliert werden kann. Die Integration von Kernnetz und Funkzugangsnetz (5G RAN) wurde mit kommerziellen Endgeräten auf den Standard 3GPP Release 15 SA geprüft, erklären die Betreiber.

5G: Verkehrssteuerung durch Sensorik

Es geht um Verkehrssteuerung durch Sensorik. Weiterhin ist die Unterstützung von automatisiertem Fahren durch neuartige Assistenzsysteme ein wichtiges Forschungsfeld. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Industrie-Campusnetze für die funkbasierte Steuerung industrieller Prozesse innerhalb von Fabriken zu testen. Zudem sollen auf dem Testfeld neue Netzsteuerungsverfahren entwickelt werden, die mit künstlicher Intelligenz arbeiten.

Eine der Technologien, die laut Angaben der TU Berlin demonstriert werden soll, ist die cloudbasierte Ansteuerung von kleinen Funkzellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /