Abo
  • Services:

Spaziergang mit VR-Brille

Der Eintritt in das Holodeck ist für den Anwender in Nürnberg einfach. Sind die Sensoren online und stehen Computer bereit, um aus den Ortungsdaten Steuerbefehle zu machen, wird die VR-Brille aufgesetzt. Zur Kalibrierung gehen wir ein paar Schritte und tippen dabei auf den Touch-Sensor der Gear-VR-Brille. Und dann befinden wir uns in der Tuscany-Demo.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Im Stehen ist das weder ein neues noch ein beeindruckendes Erlebnis. Auf dem aktuellen Smartphone wird die VR-Umgebung flüssig und hochauflösend gerendert, bleibt aber sehr schlicht: Die Texturen wirken matschig, Details fehlen. Bevölkert wird die Demo von einigen Avataren: Zwei Frauen stehen vor dem Haus, ein riesiger Teddybär schlendert um das Haus herum.

Mit dem Kopf durch die Wand

Auch die ersten Schritte wirken nicht revolutionär, sondern natürlich. Wir gehen einfach. Erst nach einigen Schritten fällt uns auf, dass wir das in der Form noch nicht getan haben. Die Bewegung ist maßstabsgetreu. So wirkt das virtuelle Haus in der leeren Halle so präsent, als stehe es wirklich da. Drückt man sich zwischen der Pappel und der Hauswand hindurch, zieht man instinktiv die Schultern ein. Durch die Wand einfach hindurchzugehen, kostet Überwindung.

Umso störender wirkt es, wenn Menschen sprechen, die nicht von einem Avatar in der virtuellen Welt repräsentiert werden. Sinneseindrücke, die außerhalb der Simulation liegen, wirken noch irritierender, weil auch das Gefühl der Präsenz stärker wird.

Deutlich weniger problematisch sind dagegen die technischen Einschränkungen innerhalb der Simulation. Das Holodeck ist multiplayerfähig. In der Demo sehen alle Spieler aus wie derselbe Mann mit Dreitagebart, ohne Gestik und Mimik. Trotzdem fühlt es sich einigermaßen natürlich an, mit dem Avatar zu sprechen. Auch dass sich die eigenen Hände nicht kontrollieren lassen, stört anfangs nicht. Erst wenn wir etwas gezielt greifen oder berühren möchten, fällt der Schwindel deutlich auf.

Grenzen des Holodecks

Apropros Schwindel: Gezeigt wird auch eine zweite Demo, entwickelt von einem Architekturbüro. Hier steht eine große Plattform auf einem Hügel, hinter dem Rand geht es weit in die Tiefe. Heranzutreten, fällt instinktiv schwer - ein Eindruck, den Otto bestätigt. "Virtuelle Wände funktionieren. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Leute nicht durch Wände gehen und auch nicht über Plattformen hinaus." Die Umgebung ist auch hier nicht sehr detailliert umgesetzt, wirkt aber trotzdem räumlich. Leise spielt Musik durch die Kopfhörer; und unwillkürlich versuchen wir, die Klangquelle zu orten, als müsse im virtuellen Raum ein Lautsprecher stehen.

Aber die Architekturdemo zeigt auch Grenzen des Holodecks auf. Denn gelegentlich beginnt sie spürbar zu ruckeln, die Bildrate bricht ein. In der flüssigen Tuscany-Demo stellte sich auch nach längerem Testen kein Unwohlsein ein. Nun aber zerfällt die Simulation und weicht Unbehagen. Wir wollen uns die Brille vom Gesicht reißen.

Das Absetzen der Brille hat einen viel stärkeren Effekt als das Aufsetzen. Denn plötzlich rutschen wir aus der Welt heraus, stehen an einem völlig anderen Ort im Raum und begreifen, dass wir nicht durch den Garten oder über eine Plattform gelaufen sind, sondern einen nackten Steinboden entlang.

 Fraunhofer IIS: Besuch auf dem HolodeckDas neue Laser Tag 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen

wasabi 18. Nov 2015

Bewegt man sich auf einem Laufband nicht letztlich tatsächlich? Je nachdem wie gut das...

x2k 17. Nov 2015

Mich würde mal interessieren wieviele studentische praktikannten die dafür wieder mal...

Blublu 17. Nov 2015

Schön das die Nation mit den besten Ingenieuren des Planeten und dem 4 hchsten...

futureintray 17. Nov 2015

das sieht aber ganz schön gefährlich aus? Oder tragen die unter den Tshirts auch noch...

DerDy 16. Nov 2015

Die ersten großen Comupteranlagen waren auch so groß, dass sie Hallen füllen konnten. Und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /