Fraunhofer IGB: Algen produzieren Energie

In einem vom Fraunhofer IGB entwickelten Bioreaktor lassen sich Algen effizient züchten. Aus den Pflanzen werden Nahrungsergänzungsmittel, Farbstoffe und Biogas gewonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bioreaktor: Farbstoff für Lippenstift aus Algen
Bioreaktor: Farbstoff für Lippenstift aus Algen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Grün brodelt es am Stand des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB) auf der Hannover Messe (Halle 26, Stand C08). Die Forscher aus Stuttgart haben einen Bioreaktor entwickelt, in dem sie Algen züchten. Daraus werden eine Reihe von Wertstoffen gewonnen.

Aufsteigende Gasblasen

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Flachplatten Airlift Reaktor (FPA) heißt die Anlage: Es ist ein dünner Kasten aus durchsichtigem Kunststoff mit horizontalen Kammern. Von unten blubbern Gasblasen durch den Tank mit der grünen Flüssigkeit. Das sei ein Gemisch aus Luft und Kohlendioxid, das von unten in den FPA geleitet werde, erklärt eine Mitarbeiterin des Fraunhofer IGB im Gespräch mit Golem.de.

  • Demonstrator des Flachplatten Airlift Reaktors auf der Hannover Messe (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Demonstrator des Flachplatten Airlift Reaktors auf der Hannover Messe (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Die horizontalen Kammern sind statische Mischer. Durch das aufsteigende Gas entsteht in den Kammern eine walzenfömige Strömung, die die Algen in den Kammern umwälzt. Dadurch werden sie gleichmäßig dem Licht ausgesetzt, das sie als Energiequelle für die Photosynthese brauchen. Sie dürfen aber auch nicht lange an die pralle Sonne, da diese ihnen dann schadet.

Bescheidene Pflanzen

Algen sind als Produzenten von Biomasse deshalb attraktiv, weil sie im Vergleich zu Landpflanzen recht bescheiden sind: Sie brauchen neben Licht und Kohlendioxid nur einige wenige Nährstoffe. Dafür produzieren sie im Vergleich mehr Biomasse als Landpflanzen.

Aus den Algen werden mehrfach ungesättigte, langkettige Fettsäuren gewonnen. Die auch als Omega-3-Fettsäuren bekannten Stoffe werden als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt. Außerdem lassen sich aus den Algen Farbstoffe produzieren, darunter das rote Astaxanthin, das Lippenstiften seine Farbe gibt. Die übrig gebliebene Biomasse schließlich kann wieder vergoren werden, wodurch Biogas entsteht.

Betrieb mit Abgas

Das Kohlendioxid kann aus Abgasen stammen. Da die Algen einen Teil des Gases absorbieren, tragen die Reaktoren auch ein wenig zur Reduzierung des für den Treibhauseffekt mitverantwortlichen Gases bei - wenn auch nicht in dem Maße wie Kohlendioxidabscheidung und -speicherung (Carbon Dioxide Capture and Storage, CCS).

Produziert werden die FPAs von der Fraunhofer-Ausgründung Subitec. Das Stuttgarter Unternehmen hat die Reaktoren so vergrößert, dass sie ein Fassungsvermögen von 180 Litern haben. Rund 20 dieser FPAs hat Subitec bisher gebaut, die in mehreren Pilotanlagen eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
KenFM
Ken Jebsen von Anonymous gehackt

Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
Artikel
  1. Microlino: Neuer Prototyp mit Faltdach und frischer Innenausstattung
    Microlino
    Neuer Prototyp mit Faltdach und frischer Innenausstattung

    Der nunmehr dritte Prototyp des winzigen Elektroautos Microlino ist fertig und präsentiert sich mit Faltdach und fertigem Innenraum.

  2. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Anonymer Nutzer 26. Apr 2012

mich würd da echt interessieren, was die Dinger bringen. 180L Tank, wie lange bis die...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 Bundle Ratchet & Clank jetzt bestellbar • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate: Bis zu 30% auf PC-Hardware, TV, Werkzeug uvm. • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • LG OLED65CX9LA 120Hz 1.584€ [Werbung]
    •  /