Abo
  • Services:

Fraunhofer: Forscher übertragen 100 GBit/s per Richtfunk

Bei einem Weltrekordversuch haben Forscher in Deutschland Richtfunk und Glasfaserkabel verbunden. Die Technologie soll auch in Wohnungen eingesetzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Richtfunkstrecke
Die Richtfunkstrecke (Bild: KIT)

In einem Rekordversuch haben Wissenschaftler Daten mit einer Übertragungsrate von 100 GBit/s übertragen. Das berichtet das Team in der aktuellen Ausgabe des Magazins Nature Photonics. Die Daten wurden bei einer Frequenz von 237,5 GHz über eine Entfernung von 20 Metern im Labor übermittelt.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang bei Stuttgart

Richtfunkstrecken könnten dabei helfen, Flüsse, Autobahnen oder Naturschutzgebiete zu überqueren und den Netzausbau so günstiger zu machen. Im ländlichen Raum könne diese Technologie eine kostengünstige Alternative zu Glasfasernetzen sein.

Es sei um die Einbindung einer breitbandigen Richtfunkstrecke in Glasfasersysteme gegangen, sagte Professor Ingmar Kallfass. Er koordinierte das Projekt Millilink des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Festkörperphysik (IAF) und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Kallfass will auch Anwendungen für zu Hause für die Übertragung von Daten zwischen zwei Geräten ermöglichen. In Innenräumen könnte mit miniaturisierten Antennenkonzepten gearbeitet werden.

Am Sender wurde ein photonisches Verfahren zur Erzeugung der Funksignale eingesetzt. Zuerst werden die Funksignale mit einem optischen Verfahren erzeugt. Mehrere Bits wurden dabei in Datensymbolen zusammengefasst und gleichzeitig übertragen und mit integrierten elektronischen Schaltungen empfangen.

Datenrate von 1 TBit/s soll möglich werden

Der Sender erzeugte die Funksignale mit einem Photonenmischer der japanischen Firma NTT-NEL. Dabei wurden zwei optische Lasersignale unterschiedlicher Frequenz auf einer Photodiode überlagert.

Im Gegensatz zu einem rein elektronischen Sender entfällt der Umweg über eine elektronische Schaltung. Für den Empfang der Funksignale kam ein Chip zum Einsatz, der am Fraunhofer-Institut hergestellt wurde.

Bei der Datenrate sei noch eine Steigerung möglich: "Durch optische und elektrische Multiplexverfahren, also einer gleichzeitigen Übertragung von mehreren unterschiedlichen Datenströmen, und durch den Einsatz mehrerer Sende- und Empfangsantennen, könnte die Datenrate nochmals vervielfacht werden", so Swen König vom Institut für Photonik und Quantenelektronik am KIT. Damit würden künftig Funksysteme mit einer Datenrate von 1 TBit/s möglich.

Im Mai 2013 war es den Forschern bereits gelungen, 40 GBit/s bei 240 GHz über eine Entfernung von einem Kilometer per Funk zu übertragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  3. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  4. 199€ für Prime-Mitglieder

Eheran 15. Okt 2013

Wie ich schon sagte, Beton schluckt deine Funkwellen, der reflektiert kaum und verstärken...

klamey 15. Okt 2013

sowet ich weiß, ist das dorf hier mit 2x 400mbit/s angebunden. latenz beträgt momentan zu...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /