Abo
  • Services:

Fraunhofer SIT: Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

Trackingschutz für Apps - das will ein Fraunhofer-Institut bald anbieten. Ein erster Prototyp von Metaminer existiert bereits und soll auch ohne Rooten des Smartphones einen guten Schutz bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Metaminer soll Smartphones schützen.
Metaminer soll Smartphones schützen. (Bild: Fraunhofer)

Das Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) arbeitet an einer App, die Nutzern in Zukunft mehr Informationen über den Netzwerkverkehr von Apps auf dem Smartphone zeigen soll. Mit Metaminer soll es dann, ähnlich wie mit Browser-Plugins, möglich sein, Trackernetzwerke sichtbar zu machen, die in Apps eingebaut sind.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Viele Apps, so Fraunhofer, "spionieren ihre Nutzer aus, sammeln Daten und kommunizieren heimlich mit Drittservern." Viele Apps würden zudem Bibliotheken verwenden, die detaillierte Informationen über Nutzer sammeln. Damit könnten zwar auch sinnvolle Daten über Nutzergewohnheiten gewonnen werden, viele würden die Informationen aber auch an Werbenetzwerke weiterverkaufen. Immer wieder tauchen gerade in Anwendungen für Kinder problematische Komponenten auf.

App-Tracking wird bislang nur wenig untersucht

"Verstecktem Tracking in mobilen Apps wurde bisher nur wenig Beachtung geschenkt, so dass sich App-Nutzer oft nicht bewusst sind, zu welchen Werbenetzen bzw. bösartigen Internetbereichen das Smartphone im Verborgenen Onlineverbindungen aufbaut", erläutert Hervais Simo Fhom. Das von Fraunhofer durchgeführte Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

Die von Fraunhofer bald angebotene App soll ohne Rooten des Gerätes auskommen und Tracking durch Apps effektiv verhindern. Dabei werden die Daten nach Angaben des Herstellers nur auf dem Gerät analysiert. Auch verschlüsselte Datenströme sollen nicht geöffnet werden, sondern lediglich anhand der Metadaten untersucht werden - also etwa, ob eine App mit einer bekannten Command-and-Control-Domain einer Malware kommuniziert.

Der Prototyp der App wurde für Android entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...
  2. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  3. 5,00€
  4. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.

moepmoep 23. Nov 2017

Das ist mMn eine gute Anleitung, wenn man Netguard einrichten will. https://www.kuketz...

duseldude 22. Nov 2017

hehehe das mit den kryptischen Symbolen auf Papier malen.. alles muss man lernen...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /