Abo
  • Services:

Fraunhofer SIT: Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

Trackingschutz für Apps - das will ein Fraunhofer-Institut bald anbieten. Ein erster Prototyp von Metaminer existiert bereits und soll auch ohne Rooten des Smartphones einen guten Schutz bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Metaminer soll Smartphones schützen.
Metaminer soll Smartphones schützen. (Bild: Fraunhofer)

Das Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) arbeitet an einer App, die Nutzern in Zukunft mehr Informationen über den Netzwerkverkehr von Apps auf dem Smartphone zeigen soll. Mit Metaminer soll es dann, ähnlich wie mit Browser-Plugins, möglich sein, Trackernetzwerke sichtbar zu machen, die in Apps eingebaut sind.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Viele Apps, so Fraunhofer, "spionieren ihre Nutzer aus, sammeln Daten und kommunizieren heimlich mit Drittservern." Viele Apps würden zudem Bibliotheken verwenden, die detaillierte Informationen über Nutzer sammeln. Damit könnten zwar auch sinnvolle Daten über Nutzergewohnheiten gewonnen werden, viele würden die Informationen aber auch an Werbenetzwerke weiterverkaufen. Immer wieder tauchen gerade in Anwendungen für Kinder problematische Komponenten auf.

App-Tracking wird bislang nur wenig untersucht

"Verstecktem Tracking in mobilen Apps wurde bisher nur wenig Beachtung geschenkt, so dass sich App-Nutzer oft nicht bewusst sind, zu welchen Werbenetzen bzw. bösartigen Internetbereichen das Smartphone im Verborgenen Onlineverbindungen aufbaut", erläutert Hervais Simo Fhom. Das von Fraunhofer durchgeführte Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

Die von Fraunhofer bald angebotene App soll ohne Rooten des Gerätes auskommen und Tracking durch Apps effektiv verhindern. Dabei werden die Daten nach Angaben des Herstellers nur auf dem Gerät analysiert. Auch verschlüsselte Datenströme sollen nicht geöffnet werden, sondern lediglich anhand der Metadaten untersucht werden - also etwa, ob eine App mit einer bekannten Command-and-Control-Domain einer Malware kommuniziert.

Der Prototyp der App wurde für Android entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

moepmoep 23. Nov 2017

Das ist mMn eine gute Anleitung, wenn man Netguard einrichten will. https://www.kuketz...

duseldude 22. Nov 2017

hehehe das mit den kryptischen Symbolen auf Papier malen.. alles muss man lernen...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /