Frauen-Union: Vorratsdatenspeicherung gegen Frauenhass gefordert

Kriminelle Frauenhasser sollen per Vorratsdatenspeicherung ermittelt werden. Das dürfte aber rechtlich nicht zulässig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Provider sollen Verbindungsdaten schon bei strafbaren Äußerungen im Netz herausgeben.
Provider sollen Verbindungsdaten schon bei strafbaren Äußerungen im Netz herausgeben. (Bild: Pixabay)

Die Frauenorganisation der CDU will mit Hilfe der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung die Verfasser rechtswidriger Hasskommentare ermitteln. Das geht aus einem vierseitigen Vorstandsbeschluss (PDF) hervor, den die Frauen-Union am Dienstag veröffentlichte. Zur Begründung heißt es: "Datenschutz darf nicht zum Täterschutz werden. Ohne Identifikation der Täter ist keine Strafverfolgung möglich." Ebenfalls sollte geprüft werden, "ob im Fall von Hass und Hetze im Netz ein Einschreiten der Strafverfolgungsbehörden auch ohne Strafantragmöglich sein soll".

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Die anlasslose Massenspeicherung von Verbindungsdaten ist derzeit in Deutschland ausgesetzt. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) soll die Frage klären, ob die 2015 vom Bundestag beschlossene Regelung mit dem EU-Recht vereinbar ist.

Nach Ansicht der Frauen-Union haben Anfeindungen und Übergriffe auf Frauen auch eine politische Dimension. "Frauen sollen mundtot gemacht und ihr Einfluss zurückgedrängt werden. Es trifft gerade politisch argumentierende und handelnde Frauen, wenn ihre Standpunkte im Netz mit Hetze überzogen werden", heißt es in dem Beschluss. Wer Ziel von Hasskommentaren werde, sei nicht schutzlos. "Beleidigung, Nötigung und Volksverhetzung sind offline als auch online Straftaten, gegen die man sich rechtlich wehren kann", sagt die Frauenorganisation.

Daher muss nach Ansicht der Frauen-Union "die derzeit ausgesetzte Vorratsdatenspeicherung wieder kommen". Die Strafverfolgungsbehörden bräuchten im Netz wie in der analogen Welt hinreichende Ermittlungswerkzeuge. Die genannten Delikte Beleidigung, Nötigung und Volksverhetzung gehören jedoch nicht zu dem Straftatenkatalog, der einen Abruf von Vorratsdaten erlauben würde.

Nur bei schweren Straftaten zulässig

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  3. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der damalige Justizminister Heiko Maas (SPD) hatte 2015 im Bundestag versichert, dass Ermittler die Vorratsdaten nur bei "schwersten Straftaten" nutzen dürften, um "Straftaten wie Mord und Totschlag sowie Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung" besser aufklären zu können. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Volker Ullrich hatte in der Bundestagsdebatte vom 16. Oktober 2015 versichert: "Wann darf der Staat auf diese Daten zugreifen? Er darf nur dann zugreifen, wenn es der Aufklärung oder Verhinderung schwerster und allerschwerster Straftaten dient, wenn es um die Gefahrenabwehr, zum Beispiel die Abwehr von terroristischen Anschlägen, oder um Bestrebungen gegen den Bestand des Bundes oder der Länder geht."

Allerdings heißt es in dem betreffenden Paragraf 110g des Strafgesetzbuchs (StGB), dass die Vorratsdaten auch dann abgefragt werden dürfen, wenn eine Straftat "mittels Telekommunikation" begangen wurde. Das Bundesjustizministerium hatte 2015 jedoch erläutert (PDF), dass aufgrund dieser Formulierung die gespeicherten Standort- und Verbindungsdaten "nicht beim bloßen Verdacht auf 'mittels Telekommunikation begangene' Straftaten abgerufen werden" können. Erforderlich sei hier "stets das Bestehen eines Verdachts in Bezug auf eine Katalogtat".

Um die Forderung der Frauen-Union umzusetzen, müsste daher nicht nur die derzeit ausgesetzte Vorratsdatenspeicherung für zulässig erklärt werden. Darüber hinaus müsste das Gesetz noch deutlich verschärft werden. Eine solche Verschärfung wäre aber erst recht nicht mit den Vorgaben des EuGH vereinbar. Dem jüngsten EuGH-Urteil zufolge ist eine Vorratsdatenspeicherung nur bei einer schweren Gefahr für die nationale Sicherheit möglich. Zudem muss die Dauer der Speicherung zeitlich begrenzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zoy 12. Mai 2021

Wie definierst du "Täter"? Da der Artikel unter das Thema Recht&Gesetz fällt, definiere...

Palerider 12. Mai 2021

Tja, welcher Zweck heiligt die illegalen Mittel? - keiner, aber das ist wohl zu schwer zu...

FriedaZwei 12. Mai 2021

... hat auch sonst einen an der Klatsche. Frauenhaß ist nur ein Symptom einer kaputten...

solary 12. Mai 2021

Wenn Terror nicht mehr zieht muss was anders herhalten. Irgendwann kommen die dran, aus...

Test_The_Rest 12. Mai 2021

In den USA und Kanada ist es schon so und jede Dummheit, die dort gemacht wird, landet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /