Abo
  • Services:
Anzeige
Das Team des Berliner Startups Frestyl
Das Team des Berliner Startups Frestyl (Bild: Frestyl)

Frauen und IT: "Frauen sind Naturtalente im Programmieren"

Das Team des Berliner Startups Frestyl
Das Team des Berliner Startups Frestyl (Bild: Frestyl)

Hat die IT-Welt ein Gender-Problem? Es mangelt an weiblichen Fachkräften, dafür gibt es Vorurteile und Diskriminierungen im Überfluss. Wie Entwicklerinnen sich wieder ihre eigenen Räume schaffen.
Von Anna Biselli

Programmierkurse für Mädchen, Frauenstipendien, Mentoring: Förderprogramme für Frauen in MINT-Berufen gibt es viele. Trotzdem sind sie in IT-Berufen weiterhin wenig vertreten: Der deutsche IT-Branchenverband Bitkom sprach in diesem Jahr von einem Frauenanteil von 14 Prozent. In den Ausbildungsberufen ging die Quote sogar auf aktuell acht Prozent zurück. Ein positives Signal könnte sein, dass an den deutschen Universitäten immer mehr Informatik-Erstsemester Frauen sind. In den USA war dagegen 2011 nicht einmal jeder achte Bachelor-Absolvent in diesem Fachbereich eine Frau (PDF).

Frauen interessieren sich nicht für Technik? Doch.

Vor Jahren war das noch ganz anders: 1984 waren in den USA 37 Prozent der Informatik-Absolventen Frauen. Es ist also klar: Mit Pauschalargumenten wie "Frauen interessieren sich nicht für Technik" ist es nicht getan. Bestes Beispiel: Ada Lovelace. Sie gilt als erste Programmiererin der Welt.

Anzeige

In den Anfangszeiten der Rechentechnik war die Tätigkeit des Programmierens gesamtgesellschaftlich weiblich konnotiert. In einem Artikel der Cosmopolitan aus dem Jahr 1967 sagte die Informatikerin Grace Hopper, die den Spitznamen "Großmutter von COBOL" hat: "Es ist wie ein Abendessen zu planen. Man muss vorausdenken und alles zeitlich abstimmen, damit es rechtzeitig fertig ist. Programmieren braucht Geduld und die Fähigkeit, auf Details zu achten. Frauen sind Naturtalente im Programmieren."

Die Rails Girls Berlin

Diese Einsicht ist heutzutage nicht mehr verbreitet. Laura Laugwitz ist Mitorganisatorin bei den Rails Girls Berlin, die mit Programmier-Workshops mehr Frauen für die IT begeistern wollen. Sie sieht einen "gesamtgesellschaftlichen Teufelskreis". Aktuell seien "Männlichkeit (sowie Weißsein) und Technik fest miteinander verknüpft. Bei Männern werden der Spaß an und das Verständnis für Technik automatisch angenommen. Von ihnen wird erwartet, dass sie sich hinter die Anwendung denken können. Frauen werden höchstens als Nutzerinnen gesehen."

Das manifestiert sich bereits in der Schule, in der oftmals durch bewusste und unbewusste Erwartungshaltung Jungen bei technischen Themen intensiver gefördert werden als Mädchen (PDF). Ellen Wieland, die gerade ihr Masterstudium in der Informatik abschließt, sieht das als Grund dafür, dass viele den Schritt in die IT nicht wagen: "Ich denke, dass viele Frauen sich das Informatik-Studium nicht zutrauen. Viele Jungs können schon vorher ein bisschen programmieren, Mädels aber meist nicht."

Programmierte Vorurteile

Laura Laugwitz hat durch Umwege zu einem Informatikstudium gefunden. Neben ihrem Studium der Sozialwissenschaften hat sie als Softwaretesterin gearbeitet und danach ihre Bachelorarbeit darüber geschrieben, wie sich Frauen eigene Räume in der IT schaffen. "Ich stolperte dabei über Rails Girls Berlin und über meinen jetzigen Studiengang (Informatik und Wirtschaft als Frauenstudiengang) - und blieb bei beidem hängen."

Im Studium setzt sich leider oftmals fort, dass weibliche Technikbegeisterung als exotisch angesehen wird. Laura Laugwitz sagt, dass Studentinnen "nicht selten von selbstbewusster auftretenden Kommilitonen verunsichert oder tatsächlich verbal angegriffen werden". Solche Sexismen haben abschreckende Wirkung.

Frauen fühlen sich diskriminiert 

eye home zur Startseite
Bachsau 20. Okt 2014

weil es völlig egal ist, welches Geschlecht eine Fachkraft hat. Wenn es den Frauen an Mut...

Bachsau 20. Okt 2014

Den "Feministinnen" von heute geht es doch gar nicht mehr um echte Gleichstellung. Die...

Bachsau 20. Okt 2014

Der Feminismus ist ein Geschwür das unsere Gesellschaft krank macht und mit...

Bachsau 20. Okt 2014

Ich frage mich nur, warum man Frauen immer in den Arsch kriechen muss. Wenn die gerne die...

Eheran 25. Aug 2014

Jede Frau, die ich bei entsprechender Gelegenheit darauf anspreche, meint, dass sie es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: was kostet das? und warum rechnet sich das?

    Bendix | 07:32

  2. Re: Geringwertiger Gütertransport

    Kakiss | 07:21

  3. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10

  4. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  5. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel