Abo
  • IT-Karriere:

Frauen und IT: "Frauen sind Naturtalente im Programmieren"

Hat die IT-Welt ein Gender-Problem? Es mangelt an weiblichen Fachkräften, dafür gibt es Vorurteile und Diskriminierungen im Überfluss. Wie Entwicklerinnen sich wieder ihre eigenen Räume schaffen.

Artikel von Anna Biselli/Netzpolitik.org veröffentlicht am
Das Team des Berliner Startups Frestyl
Das Team des Berliner Startups Frestyl (Bild: Frestyl)

Programmierkurse für Mädchen, Frauenstipendien, Mentoring: Förderprogramme für Frauen in MINT-Berufen gibt es viele. Trotzdem sind sie in IT-Berufen weiterhin wenig vertreten: Der deutsche IT-Branchenverband Bitkom sprach in diesem Jahr von einem Frauenanteil von 14 Prozent. In den Ausbildungsberufen ging die Quote sogar auf aktuell acht Prozent zurück. Ein positives Signal könnte sein, dass an den deutschen Universitäten immer mehr Informatik-Erstsemester Frauen sind. In den USA war dagegen 2011 nicht einmal jeder achte Bachelor-Absolvent in diesem Fachbereich eine Frau (PDF).

Frauen interessieren sich nicht für Technik? Doch.

Inhalt:
  1. Frauen und IT: "Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
  2. Frauen fühlen sich diskriminiert

Vor Jahren war das noch ganz anders: 1984 waren in den USA 37 Prozent der Informatik-Absolventen Frauen. Es ist also klar: Mit Pauschalargumenten wie "Frauen interessieren sich nicht für Technik" ist es nicht getan. Bestes Beispiel: Ada Lovelace. Sie gilt als erste Programmiererin der Welt.

In den Anfangszeiten der Rechentechnik war die Tätigkeit des Programmierens gesamtgesellschaftlich weiblich konnotiert. In einem Artikel der Cosmopolitan aus dem Jahr 1967 sagte die Informatikerin Grace Hopper, die den Spitznamen "Großmutter von COBOL" hat: "Es ist wie ein Abendessen zu planen. Man muss vorausdenken und alles zeitlich abstimmen, damit es rechtzeitig fertig ist. Programmieren braucht Geduld und die Fähigkeit, auf Details zu achten. Frauen sind Naturtalente im Programmieren."

Die Rails Girls Berlin

Diese Einsicht ist heutzutage nicht mehr verbreitet. Laura Laugwitz ist Mitorganisatorin bei den Rails Girls Berlin, die mit Programmier-Workshops mehr Frauen für die IT begeistern wollen. Sie sieht einen "gesamtgesellschaftlichen Teufelskreis". Aktuell seien "Männlichkeit (sowie Weißsein) und Technik fest miteinander verknüpft. Bei Männern werden der Spaß an und das Verständnis für Technik automatisch angenommen. Von ihnen wird erwartet, dass sie sich hinter die Anwendung denken können. Frauen werden höchstens als Nutzerinnen gesehen."

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Das manifestiert sich bereits in der Schule, in der oftmals durch bewusste und unbewusste Erwartungshaltung Jungen bei technischen Themen intensiver gefördert werden als Mädchen (PDF). Ellen Wieland, die gerade ihr Masterstudium in der Informatik abschließt, sieht das als Grund dafür, dass viele den Schritt in die IT nicht wagen: "Ich denke, dass viele Frauen sich das Informatik-Studium nicht zutrauen. Viele Jungs können schon vorher ein bisschen programmieren, Mädels aber meist nicht."

Programmierte Vorurteile

Laura Laugwitz hat durch Umwege zu einem Informatikstudium gefunden. Neben ihrem Studium der Sozialwissenschaften hat sie als Softwaretesterin gearbeitet und danach ihre Bachelorarbeit darüber geschrieben, wie sich Frauen eigene Räume in der IT schaffen. "Ich stolperte dabei über Rails Girls Berlin und über meinen jetzigen Studiengang (Informatik und Wirtschaft als Frauenstudiengang) - und blieb bei beidem hängen."

Im Studium setzt sich leider oftmals fort, dass weibliche Technikbegeisterung als exotisch angesehen wird. Laura Laugwitz sagt, dass Studentinnen "nicht selten von selbstbewusster auftretenden Kommilitonen verunsichert oder tatsächlich verbal angegriffen werden". Solche Sexismen haben abschreckende Wirkung.

Frauen fühlen sich diskriminiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

Bachsau 20. Okt 2014

weil es völlig egal ist, welches Geschlecht eine Fachkraft hat. Wenn es den Frauen an Mut...

Bachsau 20. Okt 2014

Den "Feministinnen" von heute geht es doch gar nicht mehr um echte Gleichstellung. Die...

Bachsau 20. Okt 2014

Der Feminismus ist ein Geschwür das unsere Gesellschaft krank macht und mit...

Bachsau 20. Okt 2014

Ich frage mich nur, warum man Frauen immer in den Arsch kriechen muss. Wenn die gerne die...

Eheran 25. Aug 2014

Jede Frau, die ich bei entsprechender Gelegenheit darauf anspreche, meint, dass sie es...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /