Abo
  • Services:
Anzeige
Das Team des Berliner Startups Frestyl
Das Team des Berliner Startups Frestyl (Bild: Frestyl)

Frauen fühlen sich diskriminiert

Im Mai dieses Jahres wurde die Sexismusdebatte wieder angefacht, als Julie Ann Horvath, eine bis dahin wichtige Github-Entwicklerin, sich von der Plattform verabschiedete. Unter den Gründen, die sie für ihre Kündigung auf Twitter nannte, war insbesondere "respektloses und sexistisches Verhalten". Die zahlreichen Einträge einer Sammlung im Geek Feminism Wiki belegen, dass dies bei weitem nicht der einzige und erste Fall ist, bei dem sich Frauen in der männlich dominierten Technikdomäne massiver Diskriminierung ausgesetzt sahen.

Anzeige

2012 wurde zum Beispiel ein Hackathon in Boston mit der Präsenz weiblichen Personals beworben: "Need another beer? Let one of our friendly (female) event staff get that for you". Seiten wie codebabes.net versuchen, in Online-Programmierkursen mit Titeln wie "CSS Virgin" durch geschmacklose Formulierungen ihre Zielgruppe zu motivieren, wenn die Kursleiterin im Schulmädchen-Outfit die Videolektion mit den Worten beschließt: "So go pass the quiz and in the next lesson I might have a little less clothing on, and I will tell you where to stick your CSS."

Frustration und Enttäuschung

Mit einem "open letter on feminism in tech" wandte sich im Mai eine Gruppe Frauen aus der Technikbranche an die Öffentlichkeit. Aus ihrem Appell sprechen Frustration und Enttäuschung darüber, sich als Schlampe bezeichnen lassen zu müssen und in E-Mails belästigt zu werden. Sie beklagen, dass sie immer wieder gefragt würden, ob sie denn überhaupt selbst programmierten, und dass sie immer noch weniger Geld als die männlichen Kollegen verdienten.

Wobei gesagt werden muss, dass der sogenannte Pay Gap in der IT-Branche kleiner ist als in anderen Bereichen. Laut einer Studie (PDF) der Harvard Universität verdienen Programmiererinnen 90 Prozent des Gehalts ihrer Kollegen - im Finanzsektor sind es nur 66 Prozent.

Die Beispiele zeigen, dass es zahlreiche Gründe dafür gibt, wenn Frauen sich in IT-Berufen nicht wohlfühlen. Das führt neben der unterschiedlichen Förderung während der Schulzeit und der Außenseiterrolle im Studium nicht nur dazu, dass wenige von ihnen einen solchen Berufsweg überhaupt einschlagen. Es führt auch dazu, dass jene, die sich dazu entschieden haben, oftmals nicht dabeibleiben. Über die Hälfte wechselt im Lauf des Berufslebens den Arbeitsplatz, von diesen wiederum die Hälfte in ein komplett anderes Berufsfeld.

Unterschätzt und übergangen

Laura Laugwitz von Rails Girls Berlin berichtet davon, dass sie selbst oft unterschätzt und bei Aufgaben übergangen worden sei. Das habe zunächst dafür gesorgt, dass sie nichts mit der IT-Szene zu tun haben wollte. "Dann überwog aber der Wunsch, mich zu beweisen. Mittlerweile bin ich gelassener. Viele Männer sind verunsichert, wenn Frauen in 'ihre Bereiche eindringen' und dafür sorgen, dass sie sich dort ebenfalls wohlfühlen können. Tatsache ist, dass wir schon immer dort waren und auch nicht weggehen werden."

Ein positives Gegenbeispiel zur männlichen Überrepräsentation ist auch Frestyl. Das gesamte Tech-Team des Berliner Startups ist weiblich - warum das so ist, wissen die Gründerinnen selbst nicht genau: "Wenn wir Bewerbungsgespräche führen, interviewen wir nicht die Geschlechtsorgane von Leuten, sondern ihre Gehirne", sagt Johanna Brewer, eine der Entwicklerinnen. Sie glaubt jedoch, dass ein schon bestehendes weibliches Team die Angst nehmen könne, unter dem Druck der männlichen Kollegen zu stehen und in Teams arbeiten zu müssen, in denen ständig über geschmacklose Peniswitze gelacht werden müsse. "Man sollte aber aufhören, die Männer zu verteufeln und ihnen den Schwarzen Peter zuzuschieben." Denn letztlich fühlten sich diese in solchen Umgebungen meist selbst genauso unwohl wie ihre Kolleginnen.

Weibliche Vorbilder sind wichtig

Frestyl zeigt: Es hilft, weibliche Vorbilder zu haben und so eine positive Ermutigung zu schaffen. Im Idealfall braucht man so keine endlosen Diskussionen über zwangsläufig künstliche Quoten mehr. Rollenmodelle haben außerdem den Vorteil, dass ihnen, im Gegensatz zu vielen expliziten Maßnahmen zur Frauenförderung, nicht der fahle Beigeschmack positiver Diskriminierung anhaftet. Sie leisten denen Vorschub, die sagen, sie selbst hätten es aus eigener Kraft schaffen müssen und keine "Vorzugs- und Schonbehandlung" bekommen. Doch Fördermaßnahmen sind mehr als das, und noch sind sie in verschiedenen Formen notwendig, um erste Hindernisse zu überwinden. Dann kann am Ende vielleicht wieder wahr werden, was die Frauen in dem oben erwähnten offenen Brief forderten: "We really just want to work on what we love" - ganz egal, ob als Erzieherin oder Programmiererin.

 Frauen und IT: "Frauen sind Naturtalente im Programmieren"

eye home zur Startseite
Bachsau 20. Okt 2014

weil es völlig egal ist, welches Geschlecht eine Fachkraft hat. Wenn es den Frauen an Mut...

Bachsau 20. Okt 2014

Den "Feministinnen" von heute geht es doch gar nicht mehr um echte Gleichstellung. Die...

Bachsau 20. Okt 2014

Der Feminismus ist ein Geschwür das unsere Gesellschaft krank macht und mit...

Bachsau 20. Okt 2014

Ich frage mich nur, warum man Frauen immer in den Arsch kriechen muss. Wenn die gerne die...

Eheran 25. Aug 2014

Jede Frau, die ich bei entsprechender Gelegenheit darauf anspreche, meint, dass sie es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Experis GmbH, Kiel
  3. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-78%) 8,99€
  3. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Eheran | 17:00

  2. Re: "mangelnde Transparenz"

    plutoniumsulfat | 16:54

  3. Re: Kenne ich

    divStar | 16:53

  4. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    divStar | 16:51

  5. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    nomisum | 16:48


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel