• IT-Karriere:
  • Services:

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.

Artikel von Valerie Lux veröffentlicht am
Ada Lovelace auf einem Gemälde von Margaret Carpenter in einer britischen Kunstgalerie
Ada Lovelace auf einem Gemälde von Margaret Carpenter in einer britischen Kunstgalerie (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Wenn wir über Frauen in der IT schreiben, tauchen in unserem Forum einige Argumente immer wieder auf. Wir haben uns die häufigsten vorgenommen und hinterfragt: Stimmen sie?

Diesmal: Frauen in der Computertechnik - das hat keine Tradition.

TLDR: Ada Lovelace, Betty Holberton, Ida Rhodes, Thelma Estrin und so weiter und so fort.

Viele ITler kennen dieses Bild: Man sitzt im Großraumbüro und steht man auf, sieht man ein Meer von kurz rasierten Köpfen vor leuchtenden Quadraten - fast ausschließlich Männer sitzen vor den Computern. Dass dies nicht in erster Linie daran liegt, dass Frauen im analytischen Denken schlechter sind als Männer, zeigen nicht nur Studien, sondern das zeigt auch die Geschichte. Denn einige große Programmier-Persönlichkeiten der Geschichte waren Frauen - und auch aktuell gibt es einige wichtige Frauen in der IT-Branche, die zeigen, dass das Verständnis von Algorithmengestaltung kein Geschlecht begünstigt.

Stellenmarkt
  1. Dr. Pendl & Dr. Piswanger Partner Thomas Kurz, Salzburg (Österreich)
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen

Dass der geringe Anteil von Frauen in der IT-Branche damit zusammenhängt, dass sie schlechter programmieren, hat etwa gerade eine Studie von den staatlichen Universitäten North Carolina und Kalifornien widerlegt. Ein Forscherteam um Josh Terell hat herausgefunden: Programmiererinnen haben eine höhere Akzeptanzrate von Pull Requests auf der Entwicklerplattform Github als Männer. Projektteilnehmer, die einen Pull Request vornehmen, schlagen Veränderungen von Code für eine Software vor, der den verantwortlichen Entwicklern für das Projekt vorgelegt wird. Pull Requests von weiblichen Entwicklerinnen wurden häufiger akzeptiert als die von Männern und das in Projekten für jede einzelne Programmiersprache, fanden die Forscher heraus.

Sie bewiesen auch, dass Frauen größere Veränderungen von Codeabschnitten als Männer vornehmen und diese mehr kommentieren. Die geringe Anzahl von Entwicklerinnen hat also offenbar nichts mit ihrer Kompetenz zu tun, sondern könnte mit dem stereotypen Bild zusammenhängen, dass Mädchen besser für soziale Berufe geeignet seien. Dieses Bild spielt auch heute noch in Erziehung und Schule eine Rolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die erste Informatikerin: Ada Lovelace 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  2. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...
  3. (u. a. YI Überwachungskamera Dome 1080p Full-HD WLAN IP-Kamera Bewegungserkennung Nachtsicht für...
  4. (u. a. be quiet! Silent Base 801 Window Silver Tower-Gehäuse für 119,90€, Netgear XS505M...

Clown 17. Feb 2020

Deine Überheblichkeit spricht nicht für Dich. Bei dieser 100% Geschichte hast Du auf...

wurstdings 12. Feb 2020

logisch Da wurde doch eigentlich immer gut bezahlt, früher noch eher als heute. Hm, die...

wurstdings 12. Feb 2020

Hi, ich bin einer von denen die es nicht verstehen. Warum wäre es denn ein Problem...

Garius 12. Feb 2020

Nein, er unterstellt der Autorin mit keinem Wort Monokausalität. Und das mangelnde...

wurstdings 11. Feb 2020

Sie haben die Github-Accounts mit Google+ abgeglichen, um das Geschlecht zu erfahren...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /