• IT-Karriere:
  • Services:

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.

Artikel von Valerie Lux veröffentlicht am
Ada Lovelace auf einem Gemälde von Margaret Carpenter in einer britischen Kunstgalerie
Ada Lovelace auf einem Gemälde von Margaret Carpenter in einer britischen Kunstgalerie (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Wenn wir über Frauen in der IT schreiben, tauchen in unserem Forum einige Argumente immer wieder auf. Wir haben uns die häufigsten vorgenommen und hinterfragt: Stimmen sie?

Diesmal: Frauen in der Computertechnik - das hat keine Tradition.

TLDR: Ada Lovelace, Betty Holberton, Ida Rhodes, Thelma Estrin und so weiter und so fort.

Viele ITler kennen dieses Bild: Man sitzt im Großraumbüro und steht man auf, sieht man ein Meer von kurz rasierten Köpfen vor leuchtenden Quadraten - fast ausschließlich Männer sitzen vor den Computern. Dass dies nicht in erster Linie daran liegt, dass Frauen im analytischen Denken schlechter sind als Männer, zeigen nicht nur Studien, sondern das zeigt auch die Geschichte. Denn einige große Programmier-Persönlichkeiten der Geschichte waren Frauen - und auch aktuell gibt es einige wichtige Frauen in der IT-Branche, die zeigen, dass das Verständnis von Algorithmengestaltung kein Geschlecht begünstigt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Dass der geringe Anteil von Frauen in der IT-Branche damit zusammenhängt, dass sie schlechter programmieren, hat etwa gerade eine Studie von den staatlichen Universitäten North Carolina und Kalifornien widerlegt. Ein Forscherteam um Josh Terell hat herausgefunden: Programmiererinnen haben eine höhere Akzeptanzrate von Pull Requests auf der Entwicklerplattform Github als Männer. Projektteilnehmer, die einen Pull Request vornehmen, schlagen Veränderungen von Code für eine Software vor, der den verantwortlichen Entwicklern für das Projekt vorgelegt wird. Pull Requests von weiblichen Entwicklerinnen wurden häufiger akzeptiert als die von Männern und das in Projekten für jede einzelne Programmiersprache, fanden die Forscher heraus.

Sie bewiesen auch, dass Frauen größere Veränderungen von Codeabschnitten als Männer vornehmen und diese mehr kommentieren. Die geringe Anzahl von Entwicklerinnen hat also offenbar nichts mit ihrer Kompetenz zu tun, sondern könnte mit dem stereotypen Bild zusammenhängen, dass Mädchen besser für soziale Berufe geeignet seien. Dieses Bild spielt auch heute noch in Erziehung und Schule eine Rolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die erste Informatikerin: Ada Lovelace 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 33,99€
  4. 3,99€

Clown 17. Feb 2020 / Themenstart

Deine Überheblichkeit spricht nicht für Dich. Bei dieser 100% Geschichte hast Du auf...

wurstdings 12. Feb 2020 / Themenstart

logisch Da wurde doch eigentlich immer gut bezahlt, früher noch eher als heute. Hm, die...

wurstdings 12. Feb 2020 / Themenstart

Hi, ich bin einer von denen die es nicht verstehen. Warum wäre es denn ein Problem...

Garius 12. Feb 2020 / Themenstart

Nein, er unterstellt der Autorin mit keinem Wort Monokausalität. Und das mangelnde...

wurstdings 11. Feb 2020 / Themenstart

Sie haben die Github-Accounts mit Google+ abgeglichen, um das Geschlecht zu erfahren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /