Drei Professorinnen in Deutschlands Rat der Cyberweisen

Nicht nur Projekte des israelischen und US-amerikanischen Militärs basieren auf Kenntnissen weiblicher Technikgeeks. In Deutschland wurde in diesem Jahr der Rat der Cyberweisen von der Bundesregierung gegründet.

Stellenmarkt
  1. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Als "Armee der Guten" soll er Hinweise für die besten Verteidigungsmaßnahmen Deutschlands gegen Cyber-Attacken entwickeln. Die Aufgabe des Rates ist es, einen jährlichen Bericht zur IT-Sicherheit des Standorts Deutschlands zu veröffentlichen und aktuelle Fragen der Cyber Security zu diskutieren. Drei Frauen sind in dem sechsköpfigen Gremium vertreten: die Informatikprofessorinnen Claudia Eckert, Angela Sasse und Delphine Reinhardt.

  • Ada Lovelace (geborene Byron, 1815-1852) um 1840. Nach ihr ist die Programmiersprache ADA benannt. (Bild: Hulton Archive/Getty Images)
  • Betty Holberton (geborene Snyder, rechts) programmiert gemeinsam mit Glen Beck den ENIAC. (Bild: U.S. Army Photo auf Wikimedia Commons/Public domain, Link:  https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eniac.jpg)
  • Grace Murray Hopper und Kollegen am UNIVAC (Bild: Smithsonian Institution auf Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY 2.0, Link: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Grace_Hopper_and_UNIVAC.jpg)
  • Deborah Estrin, Tochter einer bekannten Informatikerin, ist heute selbst eine renommierte Computerwissenschaftlerin. (Bild: Scientist-100 auf Wikimedia Commons/Public domain, Link:  https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Deborah_Estrin.jpg)
  • Delphine Reinhardt ist Professorin für Computersicherheit und Privatheit an der Universität Göttingen. (Bild: Vincent Muller)
  • Die Informatikerin Claudia Eckert ist Mitglied der "Rates des Cyberweisen"... (Bild: TUM/Eckert)
  • ... ebenso wie Angela Sasse, Professorin an der Ruhr-Universität Bochum. (Bild: Fotostudio 4D - Miriam Kirchner)
Die Informatikerin Claudia Eckert ist Mitglied der "Rates des Cyberweisen"... (Bild: TUM/Eckert)

Auch die Verteidigungsstrategien haben sich geändert. Ging es früher um die Verbesserung von Rechnerkapazitäten, geht es heute darum, menschliche Verhaltensweisen zu dechiffrieren, um sich besser gegen Angreifer zu schützen. Die beiden letztgenannten Hochschullehrerinnen konzentrieren sich beispielsweise auf die Erforschung der Interaktion von Menschen in der Anwendung mit Technik. Die Professorin für Human-Centered Security, Angela Sasse, weist dem Nutzer eine zentrale und nicht zu unterschätzende Rolle bei der erfolgreichen Implementation von Sicherheitsmaßnahmen zu.

In der Forschung zu Usable Security, der nutzerzentrierten Sicherheit, gibt es etwa die These, dass komplexere Sicherheitsbarrieren nicht unbedingt zum besseren Schutz eines Unternehmens führen. Wenn staatliche Behörden beispielsweise schwierige Passwörter für Mitarbeiter vorgeben, die dazu häufig geändert werden, würden Mitarbeiter Sicherheitsmaßnahmen einfach umgehen, um Informationen weiterzuleiten, etwa mit unverschlüsselten E-Mails, die dann anfälliger für einen Hack sind. Die vorgeblich stärkere Sicherheitsarchitektur erweist sich dann als Schwäche, ein Zustand, bei dem auch Hochgeschwindigkeitsrechner keine Abhilfe schaffen können.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Technikumgebung stellt auch Delphine Reinhardt, Professorin für Computersicherheit und Privatheit an der Universität Göttingen, in den Fokus ihrer Arbeit. "Das Ziel meiner Forschung ist, Nutzern die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten zurückzugeben und damit ihre Privatheit zu schützen", sagte Reinhardt Golem.de. "Neben der Bewältigung technischer Herausforderungen berücksichtige ich dabei insbesondere den menschlichen Faktor." Nur wer versteht, wohin seine Daten gehen, könne eine informierte Einwilligung oder Ablehnung geben. "Und damit wird Technik überhaupt erst akzeptiert."

  • Ada Lovelace (geborene Byron, 1815-1852) um 1840. Nach ihr ist die Programmiersprache ADA benannt. (Bild: Hulton Archive/Getty Images)
  • Betty Holberton (geborene Snyder, rechts) programmiert gemeinsam mit Glen Beck den ENIAC. (Bild: U.S. Army Photo auf Wikimedia Commons/Public domain, Link:  https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eniac.jpg)
  • Grace Murray Hopper und Kollegen am UNIVAC (Bild: Smithsonian Institution auf Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY 2.0, Link: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Grace_Hopper_and_UNIVAC.jpg)
  • Deborah Estrin, Tochter einer bekannten Informatikerin, ist heute selbst eine renommierte Computerwissenschaftlerin. (Bild: Scientist-100 auf Wikimedia Commons/Public domain, Link:  https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Deborah_Estrin.jpg)
  • Delphine Reinhardt ist Professorin für Computersicherheit und Privatheit an der Universität Göttingen. (Bild: Vincent Muller)
  • Die Informatikerin Claudia Eckert ist Mitglied der "Rates des Cyberweisen"... (Bild: TUM/Eckert)
  • ... ebenso wie Angela Sasse, Professorin an der Ruhr-Universität Bochum. (Bild: Fotostudio 4D - Miriam Kirchner)
Delphine Reinhardt ist Professorin für Computersicherheit und Privatheit an der Universität Göttingen. (Bild: Vincent Muller)

Zu moderner Verteidigung gehört also nicht mehr nur die Abwehr nach außen, sondern auch die notwendige Bildung. Und dabei, wie auch in anderen Bereichen der IT, spielen einige wenige Frauen eine sehr wichtige Rolle - heute wie vor 200 Jahren. Es gibt sie, aber es könnten mehr sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gegen alle Stereotype: die Frauen der Estrin-Familie
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Clown 17. Feb 2020

Deine Überheblichkeit spricht nicht für Dich. Bei dieser 100% Geschichte hast Du auf...

wurstdings 12. Feb 2020

logisch Da wurde doch eigentlich immer gut bezahlt, früher noch eher als heute. Hm, die...

wurstdings 12. Feb 2020

Hi, ich bin einer von denen die es nicht verstehen. Warum wäre es denn ein Problem...

Garius 12. Feb 2020

Nein, er unterstellt der Autorin mit keinem Wort Monokausalität. Und das mangelnde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /