Abo
  • IT-Karriere:

Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochautomatisierter Kleinbus auf dem Gelände des Flughafens Frankfurt
Hochautomatisierter Kleinbus auf dem Gelände des Flughafens Frankfurt (Bild: Foto: Fraport AG, Stefan Rebscher)

Auf dem Gelände des Flughafens Frankfurt wird von der Versicherung R+V und Fraport ein hochautomatisierter Kleinbus ausprobiert.

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, München, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

"Noch bevor die neue Kfz-Technik mit ihrer komplexen Software und einer Vielzahl von Sensorsystemen und Kameras Standard auf den Straßen ist, wollen wir mit unserem Forschungsprojekt präzise Erkenntnisse zu den Chancen und Risiken autonomer Fahrzeuge gewinnen - und zwar auf Basis eigener Daten," so Norbert Rollinger, Vorstandsvorsitzender der R+V-Versicherung

Die Kleinbusse sollen auf unterschiedlichen Strecken getestet werden: Zunächst auf einer 1,5 Kilometer langen Strecke auf dem Flughafen Frankfurt. Am Ende steht der Einsatz auf öffentlichen Straßen. Noch ist das Zulassungsverfahren dafür aber nicht abgeschlossen.

Der aktuelle Testfeld ist jedoch nicht weniger belebt als eine normale Straße auch. Immerhin fahren rund 2.600 Fahrzeuge an Tor 3 ein und aus. Die Hälfte davon sind LKW. Hier soll also in einem praktisch normalen Straßenszenario mit Fußgängern und den unterschiedlichsten Verkehrsmitteln getestet werden, wie sich der Bus schlägt.

Besonders interessant dürfte für die Versicherung die Antwort auf die Frage sein, welchen Einfluss automatisiertes Fahren auf die Schadenshöhe und Schadenshäufigkeit hat. Bei den Bussen handelt es sich es sich um die schon in vielen Regionen getesteten Elektrobusse des französischen Unternehmens Navya, die mit einem Elektromotor (15 kW) angetrieben werden. Der Bus kann mit einer Akkuladung rund 9 Stunden fahren und kehrt dann an seine Ladestation zurück. Die Umwelt erfasst er mit Lidar und Kameras und nutzt Empfänger für globale Navigationssatellitensysteme, um seine Position zu bestimmen. Ein Aufpasser kann einen Notknopf drücken, um den Bus anzuhalten.

Die Navya-Busse vom Typ Arma werden in mehreren europäischen Städten erprobt. Dabei kam es im schweizerischen Sitten in der Schweiz zu einem Zusammenstoß mit einem Lieferwagen. Die österreichische Stadt Salzburg testet ebenfalls die Fahrzeuge, genauso wie die Berliner Charité.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. für 229,99€ vorbestellbar

chefin 23. Okt 2017

Was verstehst du unter beherschen? 100% Unfallfrei? Erleben unsere Enkel vieleicht...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /