Französischer IT-Konzern: Atos baut 1.300 Arbeitsplätze in Deutschland ab

Der frühere Siemens-Bereich SIS ist der Kern von Atos in Deutschland, wo ein Viertel der Jobs gestrichen werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste gegen Stellenabbau bei Atos
Proteste gegen Stellenabbau bei Atos (Bild: IG Metall)

Atos wird in Deutschland rund 1.300 Arbeitsplätze streichen. Das gab der französische IT-Konzern am 12. Mai 2021 in Paris bekannt. Dazu habe man sich mit den Sozialpartnern, also Betriebsräten und Gewerkschaft, geeinigt.

Stellenmarkt
  1. Machine Learning Developer (m/w/d) - AI Speech Services
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Projektmitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt IT-Finanzwesen
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Atos hat in Deutschland rund 10.000 Beschäftigte. Der detaillierte Plan über den massenhaften Stellenabbau werde am 28. Juli 2021 vorgestellt.

Atos Deutschland entstand im Wesentlichen aus dem Siemens-Bereich IT Solutions and Services (SIS), der im Dezember 2010 verkauft wurde. Siemens besaß weiterhin 15 Prozent an Atos Deutschland und war dessen größter Kunde.

Zugleich nahm Atos die Umsatz- und Gewinnziele für das laufende Jahr zurück. Statt des bisher angekündigten Umsatzwachstums von 3,5 bis 4 Prozent erwartet Atos jetzt stagnierende Umsätze. Im zweiten Quartal 2021 ging das Geschäft um 1,5 Prozent zurück.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Stellenabbau erwartet Atos in diesem Jahr Kosten von 180 Millionen Euro.

Rund 75 Atos-Beschäftigte hatten im Juni in München gegen die Umstrukturierungen und Abbaupläne protestiert. Juan Carlos Rio Antas, der Verhandlungsführer der gemeinsamen IG Metall/GBR-Delegation, bestätigte, dass die betriebsbedingten Kündigungen zu vermeiden seien, was nur mit kampfbereiten Arbeitern durchzusetzen sei.

Eine Sprecherin von Atos Deutschland erklärte Golem.de: "Die Anforderungen im Markt für digitale Services verändern sich rapide. Atos in Deutschland hat daher Gespräche mit seinen Sozialpartnern aufgenommen, um ein Projekt zur strategischen Neuausrichtung als Antwort auf die wirtschaftlichen Notwendigkeiten in Deutschland einzuleiten. Diese Gespräche verlaufen in einer konstruktiven Atmosphäre. Es wurde bereits eine Rahmenvereinbarung zur Neuausrichtung abgeschlossen, die in den nächsten Wochen in weitergehenden Verhandlungen mit den Sozialpartnern ausgearbeitet wird."

Ziel sei es, die künftigen Geschäftseinheiten auf die Bedingungen der sich unterschiedlich entwickelnden Segmente im Digitalmarkt auszurichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SasX 14. Jul 2021

In 3 Jahren werden ja nicht derart viele Mitarbeiter dort abgebaut. Aber des Rätsels...

Palerider 13. Jul 2021

ich könnte zu den negativen atos-Anekdoten noch eine hinzufügen... aber lass ich jetzt...

M.P. 13. Jul 2021

Ich habe vor ca 40 Jahren Elektrotechnik studiert. In der Halbleitertechnik - Vorlesung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
    Halbleiterfertigung
    Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

    Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /