Abo
  • Services:

Französische Gendarmerie: Freie Software spart 40 Prozent Kosten

Die Französische Gendarmerie hat in vier Jahren 37.000 Rechner auf Ubuntu umgestellt und spart damit bis zu 40 Prozent ihrer Betriebskosten ein. Bis zum nächsten Sommer sollen insgesamt 72.000 Computer Ubuntu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Französische Gendarmerie nutzt Gendbuntu.
Die Französische Gendarmerie nutzt Gendbuntu. (Bild: Wikimedia/Dumand.stephane/CC-BY-SA 3.0)

Auf der Evento Linux Conference in Lissabon hat der Major der Französischen Gendarmerie, Stéphane Dumond, den Wechsel der Polizeitruppe von Windows XP zu einer angepassten Ubuntu-Variante erklärt. Demnach senkt die Verwendung der freien Software die Betriebskosten um bis zu 40 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  2. init SE, Karlsruhe

Die Einsparungen resultierten einerseits aus dem Wegfall der Lizenzkosten für proprietäre Software, andererseits sei die Verwaltung der Rechner aber auch einfacher und werde mit kleineren zentral organisierten Teams durchgeführt, sagte Dumond. Zudem seien nach der Umstellung wesentlich weniger technische Eingriffe notwendig. Der Support-Aufwand der lokalen IT-Teams, die den Nutzern helfen müssen, geht also zurück.

Die Vorteile seien aber nicht nur monetär. Es sei "unbezahlbar", nicht mehr von den Geschäftsentscheidungen der Softwarehersteller abhängig zu sein. Ebenso lasse sich das Risiko bei der Einführung neuer Technologie besser kontrollieren.

Langsamer Umstieg innerhalb von Windows

Der Umstieg auf freie Software und Ubuntu wurde sehr lang im Voraus geplant und sollte ermöglichen, dass jeder der 95.000 Computernutzer einen Zugriff auf die internen Netzwerkressourcen der Gendarmerie erhält. Vor der Umstellung war dies nur 20.000 Nutzern möglich.

Zunächst stieg die Behörde im Jahr 2004 dafür auf Openoffice um und nutzte den Open-Document-Standard als Grundlage für die Software zur internen Kommunikation. Es folgten 2006 Mozillas Firefox und Thunderbird als Standard und in den zwei darauffolgenden Jahren weitere Software, etwa Gimp oder der VLC-Player.

72.000 Ubuntu-Rechner bis 2014

Erst 2008 begann eine Testphase mit Ubuntus Long-Term-Support-Version (LTS) auf 5.000 Computern. Es folgten 20.000 Rechner im Jahr 2011 und weitere 10.000 im Jahr 2012. In diesem Frühjahr und Sommer schließlich wurden alle bis dahin mit Ubuntu laufenden Rechner auf Ubuntu 12.04 LTS aktualisiert.

Auf den noch verbliebenen Windows-XP-Geräten soll nun bis zum Sommer 2014 ebenfalls Ubuntu installiert werden, so dass die Polizeibehörde bis dahin insgesamt 72.000 Rechner mit dem freien Betriebssystem betreiben will. Diese sind weltweit in über 4.300 lokalen Netzwerken verteilt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Sharra 11. Okt 2013

Du unterschätzt die Idiotie in Büros gewaltigst! Da sitzen dann erwachsene Menschen in...

ein... 11. Okt 2013

Die laufen doch im Hintergrund automatisch rein. Bei normalen Updates habe ich schon...

rpm-U 06. Okt 2013

PR Aktion? Fuer wen? Fuer eine Community die kein Geld damit verdiend? Hallo an alle...

Atalanttore 01. Okt 2013

Hauptsache alles schön Klickibunti und genauso wie man es vor mehreren Jahrzehnten in der...

DeathMD 01. Okt 2013

:D jep genau so macht man das.


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /