Abo
  • Services:

Französische Gendarmerie: Freie Software spart 40 Prozent Kosten

Die Französische Gendarmerie hat in vier Jahren 37.000 Rechner auf Ubuntu umgestellt und spart damit bis zu 40 Prozent ihrer Betriebskosten ein. Bis zum nächsten Sommer sollen insgesamt 72.000 Computer Ubuntu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Französische Gendarmerie nutzt Gendbuntu.
Die Französische Gendarmerie nutzt Gendbuntu. (Bild: Wikimedia/Dumand.stephane/CC-BY-SA 3.0)

Auf der Evento Linux Conference in Lissabon hat der Major der Französischen Gendarmerie, Stéphane Dumond, den Wechsel der Polizeitruppe von Windows XP zu einer angepassten Ubuntu-Variante erklärt. Demnach senkt die Verwendung der freien Software die Betriebskosten um bis zu 40 Prozent.

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Wiesbaden, München oder deutschlandweit (Home-Office)
  2. Discom GmbH, Göttingen

Die Einsparungen resultierten einerseits aus dem Wegfall der Lizenzkosten für proprietäre Software, andererseits sei die Verwaltung der Rechner aber auch einfacher und werde mit kleineren zentral organisierten Teams durchgeführt, sagte Dumond. Zudem seien nach der Umstellung wesentlich weniger technische Eingriffe notwendig. Der Support-Aufwand der lokalen IT-Teams, die den Nutzern helfen müssen, geht also zurück.

Die Vorteile seien aber nicht nur monetär. Es sei "unbezahlbar", nicht mehr von den Geschäftsentscheidungen der Softwarehersteller abhängig zu sein. Ebenso lasse sich das Risiko bei der Einführung neuer Technologie besser kontrollieren.

Langsamer Umstieg innerhalb von Windows

Der Umstieg auf freie Software und Ubuntu wurde sehr lang im Voraus geplant und sollte ermöglichen, dass jeder der 95.000 Computernutzer einen Zugriff auf die internen Netzwerkressourcen der Gendarmerie erhält. Vor der Umstellung war dies nur 20.000 Nutzern möglich.

Zunächst stieg die Behörde im Jahr 2004 dafür auf Openoffice um und nutzte den Open-Document-Standard als Grundlage für die Software zur internen Kommunikation. Es folgten 2006 Mozillas Firefox und Thunderbird als Standard und in den zwei darauffolgenden Jahren weitere Software, etwa Gimp oder der VLC-Player.

72.000 Ubuntu-Rechner bis 2014

Erst 2008 begann eine Testphase mit Ubuntus Long-Term-Support-Version (LTS) auf 5.000 Computern. Es folgten 20.000 Rechner im Jahr 2011 und weitere 10.000 im Jahr 2012. In diesem Frühjahr und Sommer schließlich wurden alle bis dahin mit Ubuntu laufenden Rechner auf Ubuntu 12.04 LTS aktualisiert.

Auf den noch verbliebenen Windows-XP-Geräten soll nun bis zum Sommer 2014 ebenfalls Ubuntu installiert werden, so dass die Polizeibehörde bis dahin insgesamt 72.000 Rechner mit dem freien Betriebssystem betreiben will. Diese sind weltweit in über 4.300 lokalen Netzwerken verteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,98€
  2. 29,99€
  3. 77,00€
  4. 0,00€

Sharra 11. Okt 2013

Du unterschätzt die Idiotie in Büros gewaltigst! Da sitzen dann erwachsene Menschen in...

ein... 11. Okt 2013

Die laufen doch im Hintergrund automatisch rein. Bei normalen Updates habe ich schon...

rpm-U 06. Okt 2013

PR Aktion? Fuer wen? Fuer eine Community die kein Geld damit verdiend? Hallo an alle...

Atalanttore 01. Okt 2013

Hauptsache alles schön Klickibunti und genauso wie man es vor mehreren Jahrzehnten in der...

DeathMD 01. Okt 2013

:D jep genau so macht man das.


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /