Französische Gendarmerie: Freie Software spart 40 Prozent Kosten

Die Französische Gendarmerie hat in vier Jahren 37.000 Rechner auf Ubuntu umgestellt und spart damit bis zu 40 Prozent ihrer Betriebskosten ein. Bis zum nächsten Sommer sollen insgesamt 72.000 Computer Ubuntu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Französische Gendarmerie nutzt Gendbuntu.
Die Französische Gendarmerie nutzt Gendbuntu. (Bild: Wikimedia/Dumand.stephane/CC-BY-SA 3.0)

Auf der Evento Linux Conference in Lissabon hat der Major der Französischen Gendarmerie, Stéphane Dumond, den Wechsel der Polizeitruppe von Windows XP zu einer angepassten Ubuntu-Variante erklärt. Demnach senkt die Verwendung der freien Software die Betriebskosten um bis zu 40 Prozent.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Controller (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Systemadministrator Netzwerk (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund
Detailsuche

Die Einsparungen resultierten einerseits aus dem Wegfall der Lizenzkosten für proprietäre Software, andererseits sei die Verwaltung der Rechner aber auch einfacher und werde mit kleineren zentral organisierten Teams durchgeführt, sagte Dumond. Zudem seien nach der Umstellung wesentlich weniger technische Eingriffe notwendig. Der Support-Aufwand der lokalen IT-Teams, die den Nutzern helfen müssen, geht also zurück.

Die Vorteile seien aber nicht nur monetär. Es sei "unbezahlbar", nicht mehr von den Geschäftsentscheidungen der Softwarehersteller abhängig zu sein. Ebenso lasse sich das Risiko bei der Einführung neuer Technologie besser kontrollieren.

Langsamer Umstieg innerhalb von Windows

Der Umstieg auf freie Software und Ubuntu wurde sehr lang im Voraus geplant und sollte ermöglichen, dass jeder der 95.000 Computernutzer einen Zugriff auf die internen Netzwerkressourcen der Gendarmerie erhält. Vor der Umstellung war dies nur 20.000 Nutzern möglich.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zunächst stieg die Behörde im Jahr 2004 dafür auf Openoffice um und nutzte den Open-Document-Standard als Grundlage für die Software zur internen Kommunikation. Es folgten 2006 Mozillas Firefox und Thunderbird als Standard und in den zwei darauffolgenden Jahren weitere Software, etwa Gimp oder der VLC-Player.

72.000 Ubuntu-Rechner bis 2014

Erst 2008 begann eine Testphase mit Ubuntus Long-Term-Support-Version (LTS) auf 5.000 Computern. Es folgten 20.000 Rechner im Jahr 2011 und weitere 10.000 im Jahr 2012. In diesem Frühjahr und Sommer schließlich wurden alle bis dahin mit Ubuntu laufenden Rechner auf Ubuntu 12.04 LTS aktualisiert.

Auf den noch verbliebenen Windows-XP-Geräten soll nun bis zum Sommer 2014 ebenfalls Ubuntu installiert werden, so dass die Polizeibehörde bis dahin insgesamt 72.000 Rechner mit dem freien Betriebssystem betreiben will. Diese sind weltweit in über 4.300 lokalen Netzwerken verteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 11. Okt 2013

Du unterschätzt die Idiotie in Büros gewaltigst! Da sitzen dann erwachsene Menschen in...

ein... 11. Okt 2013

Die laufen doch im Hintergrund automatisch rein. Bei normalen Updates habe ich schon...

rpm-U 06. Okt 2013

PR Aktion? Fuer wen? Fuer eine Community die kein Geld damit verdiend? Hallo an alle...

Atalanttore 01. Okt 2013

Hauptsache alles schön Klickibunti und genauso wie man es vor mehreren Jahrzehnten in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /