Franziska Giffey: Statt Steuersenkung lieber 9-Euro-Ticket-Nachfolger

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) fordert eine Nachfolge des 9-Euro-Tickets und stellt Steuersenkungen hinten an.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Franziska Giffey
Franziska Giffey (Bild: Sandro Halank/CC-BY-SA 4.0)

In der Diskussion über Entlastungen für die Bevölkerung angesichts hoher Preissteigerungen schlägt Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey vor, dass es vor Steuersenkungen und einer erneuten Erhöhung des Kindergelds eine Nachfolgelösung für das 9-Euro-Ticket geben solle. Diese Maßnahme habe die Menschen wirklich entlastet, sagte Giffey.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Echtzeit-Software C++ / Linux (m/w/d)
    Ipetronik, Bergkirchen bei München
  2. Senior Service Manager Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Gegenüber der Zeitung Die Welt sagte Giffey: "Die Frage ist, ob - wenn man immer mehr vom Gleichen tut - das dann an den Stellen überall hilft, wo Menschen Hilfe brauchen."

Giffey betonte, dass Kindergelderhöhungen nur einige entlasteten und andere Bevölkerungsgruppen außen vor blieben: "Wenn ich eine weitere Kindergelderhöhung mache, dann ist das schön für diejenigen, die das bekommen. Aber Sie haben wieder die älteren Menschen nicht mit dabei, die Rentnerinnen und Rentner, Sie haben auch die Studierenden nicht dabei."

Das 9-Euro-Ticket läuft Ende August 2022 wohl ohne direkten Nachfolger aus. Bund und Länder sind sich nicht einig, wie eine Fortführung aussehen könnte.

Bundesfinanzminister gegen 9-Euro-Fans

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Christian Lindner (FDP) ist gegen eine Fortführung des 9-Euro-Tickets und des Tankrabatts. Beides seien befristete Maßnahmen, sagte der Bundesfinanzminister den Zeitungen der Funke-Mediengruppe Ende Juli 2022. Im Bundeshaushalt seien keine Mittel für eine Fortsetzung der beiden Maßnahmen vorgesehen, teilte Lindner mit.

Anfang August 2022 verschärfte Lindner den Ton gegenüber denjenigen, die dennoch ein vergünstigtes Ticket verlangten. Linder beschwerte sich über die seiner Meinung nach vorherrschende "Gratismentalität à la bedingungsloses Grundeinkommen".

Der FDP-Politiker hält es für unfair, wenn alle Menschen den ÖPNV auf diese Art mit Steuern finanzieren müssten, auch wenn sie ihn nicht nutzten. "Die Menschen auf dem Land, die keinen Bahnhof in der Nähe haben und auf das Auto angewiesen sind, würden den günstigen Nahverkehr subventionieren", sagte er der Augsburger Allgemeinen.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (ebenfalls FDP) zeigte sich sich offen für eine Nachfolgeregelung. Die Bereitschaft der Länder, sich finanziell zu beteiligen, sei aber mitentscheidend. Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Maike Schäfer (Grüne), teilte bereits mit, die Länder seien teilweise bereit, ein Nachfolgeangebot mitzufinanzieren, wobei der Bayerische Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU) fordert, dass ausschließlich der Bund ein solches Ticket finanzieren solle.

Geringe Entlastung pro Person

Lindner will die kalte Progression abbauen und den Grundfreibetrag in der Einkommenssteuer in zwei Schritten erhöhen. Außerdem schlägt der Bundesfinanzminister eine Erhöhung des Kindergeld und dem damit verbundenen Kinderfreibetrag vor. Lindner rechnet mit einer durchschnittlichen jährlichen Entlastung von 192 Euro und insgesamt mehr als 11 Milliarden Euro.

Das Statistische Bundesamt sieht durch das 9-Euro-Ticket vor allem auf ländlichen touristischen Routen mehr Verkehrsaufkommen. Reisen im Straßenverkehr lagen den Angaben zufolge bundesweit weiterhin ungefähr auf dem Niveau des Vergleichszeitraumes von 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


adjust-IT 22. Aug 2022 / Themenstart

Denn unser Beitrag zum Klima, also wenn Deutschland komplett CO2 "neutral" wäre...

lightview889 21. Aug 2022 / Themenstart

Weil derjenige der die Flatrate verkauft, so besser rechnen kann. Deswegen gibt es...

berritorre 18. Aug 2022 / Themenstart

Das halte ich für ein Gerücht. Vielleicht zu den 10% mit den höchsten Gehältern, aber...

NaruHina 15. Aug 2022 / Themenstart

Hab das mal soweit ich es gesehn habe korrigiert, ist ein Problem mit meiner Legasthenie...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Centaur CHA im Test
Der letzte x86-Prozessor seiner Art

Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
Ein Test von Marc Sauter

Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
Artikel
  1. Asahi Linux: Linux-GPU-Treiber für Apple M1 erstmals verfügbar
    Asahi Linux
    Linux-GPU-Treiber für Apple M1 erstmals verfügbar

    Der Linux-Kernel-Treiber für die GPU aus Apples M1 nutzt Rust und das Team ist kurz davor, einen kompletten Desktop starten zu können.

  2. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  3. AMD Ryzen 7000 startet heute in den Verkauf
     
    AMD Ryzen 7000 startet heute in den Verkauf

    Nach langer Zeit gibt es endlich wieder neue Hardware. Heute starten mit den Ryzen 7000 die neuen Prozessoren von AMD in den Verkauf.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /