Franziska Giffey: Statt Steuersenkung lieber 9-Euro-Ticket-Nachfolger

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) fordert eine Nachfolge des 9-Euro-Tickets und stellt Steuersenkungen hinten an.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Franziska Giffey
Franziska Giffey (Bild: Sandro Halank/CC-BY-SA 4.0)

In der Diskussion über Entlastungen für die Bevölkerung angesichts hoher Preissteigerungen schlägt Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey vor, dass es vor Steuersenkungen und einer erneuten Erhöhung des Kindergelds eine Nachfolgelösung für das 9-Euro-Ticket geben solle. Diese Maßnahme habe die Menschen wirklich entlastet, sagte Giffey.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
Detailsuche

Gegenüber der Zeitung Die Welt sagte Giffey: "Die Frage ist, ob - wenn man immer mehr vom Gleichen tut - das dann an den Stellen überall hilft, wo Menschen Hilfe brauchen."

Giffey betonte, dass Kindergelderhöhungen nur einige entlasteten und andere Bevölkerungsgruppen außen vor blieben: "Wenn ich eine weitere Kindergelderhöhung mache, dann ist das schön für diejenigen, die das bekommen. Aber Sie haben wieder die älteren Menschen nicht mit dabei, die Rentnerinnen und Rentner, Sie haben auch die Studierenden nicht dabei."

Das 9-Euro-Ticket läuft Ende August 2022 wohl ohne direkten Nachfolger aus. Bund und Länder sind sich nicht einig, wie eine Fortführung aussehen könnte.

Bundesfinanzminister gegen 9-Euro-Fans

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Christian Lindner (FDP) ist gegen eine Fortführung des 9-Euro-Tickets und des Tankrabatts. Beides seien befristete Maßnahmen, sagte der Bundesfinanzminister den Zeitungen der Funke-Mediengruppe Ende Juli 2022. Im Bundeshaushalt seien keine Mittel für eine Fortsetzung der beiden Maßnahmen vorgesehen, teilte Lindner mit.

Anfang August 2022 verschärfte Lindner den Ton gegenüber denjenigen, die dennoch ein vergünstigtes Ticket verlangten. Linder beschwerte sich über die seiner Meinung nach vorherrschende "Gratismentalität à la bedingungsloses Grundeinkommen".

Der FDP-Politiker hält es für unfair, wenn alle Menschen den ÖPNV auf diese Art mit Steuern finanzieren müssten, auch wenn sie ihn nicht nutzten. "Die Menschen auf dem Land, die keinen Bahnhof in der Nähe haben und auf das Auto angewiesen sind, würden den günstigen Nahverkehr subventionieren", sagte er der Augsburger Allgemeinen.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (ebenfalls FDP) zeigte sich sich offen für eine Nachfolgeregelung. Die Bereitschaft der Länder, sich finanziell zu beteiligen, sei aber mitentscheidend. Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Maike Schäfer (Grüne), teilte bereits mit, die Länder seien teilweise bereit, ein Nachfolgeangebot mitzufinanzieren, wobei der Bayerische Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU) fordert, dass ausschließlich der Bund ein solches Ticket finanzieren solle.

Geringe Entlastung pro Person

Lindner will die kalte Progression abbauen und den Grundfreibetrag in der Einkommenssteuer in zwei Schritten erhöhen. Außerdem schlägt der Bundesfinanzminister eine Erhöhung des Kindergeld und dem damit verbundenen Kinderfreibetrag vor. Lindner rechnet mit einer durchschnittlichen jährlichen Entlastung von 192 Euro und insgesamt mehr als 11 Milliarden Euro.

Das Statistische Bundesamt sieht durch das 9-Euro-Ticket vor allem auf ländlichen touristischen Routen mehr Verkehrsaufkommen. Reisen im Straßenverkehr lagen den Angaben zufolge bundesweit weiterhin ungefähr auf dem Niveau des Vergleichszeitraumes von 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


adjust-IT 22. Aug 2022 / Themenstart

Denn unser Beitrag zum Klima, also wenn Deutschland komplett CO2 "neutral" wäre...

lightview889 21. Aug 2022 / Themenstart

Weil derjenige der die Flatrate verkauft, so besser rechnen kann. Deswegen gibt es...

berritorre 18. Aug 2022 / Themenstart

Das halte ich für ein Gerücht. Vielleicht zu den 10% mit den höchsten Gehältern, aber...

NaruHina 15. Aug 2022 / Themenstart

Hab das mal soweit ich es gesehn habe korrigiert, ist ein Problem mit meiner Legasthenie...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /