Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz angeblich mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Foto der Videokonferenz
Foto der Videokonferenz (Bild: Senatskanzlei Berlin)

Franziska Giffey (SPD) ist einem Betrüger aufgesessen. Die Staatskanzlei informierte die Öffentlichkeit, dass die Politikerin getäuscht wurde und eine Videokonferenz mit einem möglichen Deepfake des Bürgermeisters von Kyjiw, Vitali Klitschko, führte. Die Gesprächsinhalte sorgten jedoch dafür, dass die Berliner Seite misstrauisch wurde. Nach einer halben Stunde sei die Konferenz abgebrochen worden. Der Tagesspiegel schreibt, dass dies aus technischen Gründen geschah, die Senatskanzlei Berlin twittert, dass das Gespräch von Berlin aus vorzeitig abgebrochen wurde. Auch bei Madrids Bürgermeister José Luis Martinez-Almeida und Wiens Bürgermeister Michael Ludwig gab es einen Fake-Anruf durch einen falschen Vitali Klitschko.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Oscare Connect
    AOK Systems GmbH, Bonn, Frankfurt
  2. IT-Ingenieur*in (d/m/w) im Bereich R2R
    OSRAM GmbH, Regensburg
Detailsuche

In Berlin ermittelt der Staatsschutz des Landeskriminalamtes. Noch ist nicht bekannt, wie es genau zu der Verbindung kam. Von der Senatskanzlei wurde lediglich mitgeteilt, dass der Termin Anfang Juni 2022 vereinbart wurde.

Im Nachgang habe ein Gespräch mit dem ukrainischen Botschafter Andrij Melnyk bestätigt, dass es sich nicht um den echten Vitali Klitschko gehandelt haben kann. Die Senatskanzlei hat das Foto eines Bildschirms veröffentlicht, auf dem ein Videokonferenz-Tool mit einem Bild von Giffey und dem vermeintlichen Klitschko zu sehen ist. Die Videoaufzeichnung scheint bislang nicht veröffentlicht worden zu sein.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegenüber dem Tagesspiegel wurde von der Senatskanzlei mitgeteilt, dass es im Gespräch erst um die Lage der Flüchtlinge in Berlin ging, dann jedoch der Fokus darauf gelegt wurde, dass Berlin helfen solle, ukrainische Männer in Berlin dazu zu bringen, für die Ukraine zu kämpfen.

Giffey kommentierte den Vorgang auf Twitter: "Es gehört leider zur Realität, dass der Krieg mit allen Mitteln geführt wird - auch im Netz, um mit digitalen Methoden das Vertrauen zu untergraben und Partner und Verbündete der Ukraine zu diskreditieren."

Der echte Vitali Klitschko teilte gegenüber der Bildzeitung mit, dass er hoffe, bald über seine offiziellen Kanäle mit Giffey telefonieren zu können. Er brauche dann auch keinen Übersetzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 27. Jun 2022

Das Abschreiben (aka Zitieren) bei akademischen Arbeiten ist an sich weder unüblich noch...

Prypjat 27. Jun 2022

Bekomm Du mal Jahrelang schläge den Kopf. Dann möchte ich mal Deine Sprachfähigkeiten vor...

Prypjat 27. Jun 2022

Da steht Deepfake und nicht Deepthroat ;)

Prypjat 27. Jun 2022

Was hast Du denn gegen den Müller? Der war als Bürgermeister so, wie ich mir meine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. SSDs und Speicher: Samsung investiert stark in zukünftige Speichertechnologien
    SSDs und Speicher
    Samsung investiert stark in zukünftige Speichertechnologien

    Während die nächste Grafikkartengeneration vorerst mit GDDR6X auf den Markt kommt, bereitet sich Marktführer Samsung bereits auf GDDR7 vor.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /