Abo
  • IT-Karriere:

Franky Zapata: Raketenmann überquert Ärmelkanal

Im zweiten Versuch hat der französische Extremsportler Franky Zapata den Ärmelkanal zwischen England und Frankreich mit seinem selbst entwickelten Flyboard Air, einem Hoverboard, überflogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Franky Zapata auf dem Flyboard Air
Franky Zapata auf dem Flyboard Air (Bild: France3tv)

Nachdem er am 25. Juli 2019 ins Wasser gefallen war, ist Franky Zapata im zweiten Anlauf auf seinem Hoverboard die Überquerung des Ärmelkanals gelungen: Am Vormittag des 4. August flog mit er einem Tankstopp von Sangatte bei Calais in Frankreich nach St. Margaret's Bay bei Dover auf der englischen Seite. Für die etwa 35 Kilometer lange Strecke benötigte er wie erwartet 22 Minuten, denn das Flyboard Air schafft laut seinem Erfinder bis zu 190 km/h. Zapata wurde dabei von drei Hubschaubern begleitet.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt

Vor eineinhalb Wochen hatte der als Raketenmann betitelte Zapata bereits einen Versuch an einem historischen Datum gewagt: Der 25. Juli war der 110. Jahrestag des ersten Flugs über den Ärmelkanal. In 37 Minuten überquerte damals der französische Luftfahrtpionier Louis Blériot den Meeresarm mit seinem Eindecker Blériot XI. Anders als Blériot schaffte es Zapata jedoch nicht, nach 18 km missglückte die Landung beim Betankungsmanöver und der Raketenmann fiel ins Wasser. Der 35 kg schwere Spritvorrat hätte auf einem Schiff aufgefüllt werden sollen.

Das Flyboard Air ist kein Hoverboard im klassischen Sinne, sondern es wird von von fünf kleinen Düsentriebwerken mit je 250 PS angetrieben. Zapata steuert sein Fluggerät mit einem Joystick und hat die zweite Hand wenn nötig frei. Große Aufmerksamkeit bekam er am 14. Juli 2019: Er trat bei der Militärparade auf, die jedes Jahr zum französischen Nationalfeiertag abgehalten wird, und schwebte samt Sturmgewehr vor dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Frankreich hat dem 40-jährigen Jetski-Weltmeister im Dezember 2018 eine finanzielle Unterstützung über 1,3 Millionen Euro zugesagt. Franky Zapata will damit ein neues Triebwerk für sein Flyboard Air entwickeln. Laut Frankreichs Verteidigungsministerin Florence Parly könnte das das Fluggerät möglicherweise zukünftig vom Militär eingesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

JackIsBack 06. Aug 2019

Was soll diese Doppelmoral? Deutschland ist einer der größten Waffenhersteller und...

Der Korrektor 05. Aug 2019

Zapata sagt, das geht. Er hat alles redundant.

Anonymer Nutzer 05. Aug 2019

Es ist Rocketman. Warum dürfen die Nordkoreaner(insbesondere der freundlich lächelnde Kim...

Der Korrektor 05. Aug 2019

Wollte ich auch nicht glauben, ein bisschen surfen ergibt zum Beispiel: https://www...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /