• IT-Karriere:
  • Services:

Frankreich: Weltraumstreitkraft soll "Wilden Westen" im Orbit verhindern

Durch Radar, Patrouillen-Satelliten und Hochleistungslaser will Frankreich Ordnung im Weltraum durchsetzen. Neben russischen Spionagesatelliten sieht das Land sich auch durch die private Raumfahrt und die Demokratisierung des Weltalls bedroht.

Artikel von veröffentlicht am
Laser zur Satellitenverteidigung plante die US-Armee schon in den 1980er Jahren.
Laser zur Satellitenverteidigung plante die US-Armee schon in den 1980er Jahren. (Bild: Wikimedia)

Gegen "New Space", Spionagesatelliten und andere Bedrohungen aus dem All will sich Frankreich künftig mit einer neugegründeten Weltraumstreitkraft wehren. Die neue Militärstrategie des Landes liefert einerseits ernste Antworten auf echte Bedrohungen und lenkt andererseits von strukturellen Problemen der europäischen Raumfahrt ab.

Inhalt:
  1. Frankreich: Weltraumstreitkraft soll "Wilden Westen" im Orbit verhindern
  2. Demokratisierung macht den Weltraum zum Wilden Westen
  3. Militärstrategie verhindert technologische Entwicklung

Die erste Kategorie von Bedrohungen, die die französische Verteidigungsministerin Florence Parly am 25. Juli 2019 in einer viel diskutierten Rede aufführte, ist militärischer Art und sehr real: Spionagesatelliten und Ähnliches. Dazu gehört der 2014 gestartete russische Olymp-K-Satellit. Er begibt sich in die Nähe von geostationären Satelliten und hört die Kommunikation ab, die von der Erde in Richtung des Satelliten gesendet wird, auch bei französischen Militärsatelliten. Die gleiche Aufgabe hat auch der US-amerikanische PAN-Militärsatellit von 2009. Die Satelliten könnten nicht nur Nachrichten abhören, sondern auch Bilder von den sonst geheimen Militärsatelliten machen.

Um solche feindlichen Handlungen zu erkennen, sollen den französischen Plänen zufolge Teleskope der Ariane Group zur Satellitenverfolgung genutzt und ausgebaut werden. Es sollen leistungsfähige Radaranlagen zur Überwachung von Orbits bis 1.500 km Höhe gebaut werden. Diese sollen laut Parly Satelliten von "der Größe eines Schuhkartons" aufspüren können.

Auch Deutschland soll bei dieser Aufgabe helfen. Außerdem sollen die neuen Syracuse-Militärnachrichtensatelliten in Zukunft mit Kameras ausgestattet werden, um feindliche Satelliten aufzuspüren.

Keine Maschinengewehre im Weltraum

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. finanzen.de, Berlin

Zur Satellitenabwehr und zum Blenden der Spionagekameras sollen Hochleistungslaser entwickelt werden, mit denen die Satelliten ausgerüstet werden sollen. Außerdem sollen laut Parly ab 2023 Nanosatelliten im Orbit patrouillieren, um die wertvollsten französischen Satelliten zu schützen sowie private Satellitenkonstellationen zu überwachen. Der Raumfahrtkonzern Thales habe seit Längerem Ambitionen, solche Satelliten zu entwickeln. Diese Patrouillensatelliten sollen ebenfalls mit Lasern ausgestattet werden.

Entgegen einem anderslautenden Bericht des französischen Wochenmagazins Le Point sollen aber keine Maschinengewehre zur aktiven Verteidigung gegen solche feindlichen Satelliten eingesetzt werden. Wie Businessinsider France korrigierte, beruhte diese weit verbreitete Meldung nur auf Spekulationen durch einen Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums.

Parly sagte, das Programm sei sehr ambitioniert und werde erst 2030 seine volle Kapazität erreichen. Wie effektiv die Abwehr ist, muss sich auch erst zeigen. Die Ministerin zählt dabei auf die Unterstützung von Unternehmen wie dem französisch-österreichischen Satellitenhersteller Hemeria oder der Optik- und Laserspezialfirmen Sodern und Cilas, die im mehrheitlichen Besitz der Ariane Group sind.

Die zweite Bedrohung neben der greifbaren militärischen Spionage besteht aus Sicht von Parly in der Demokratisierung des Weltraums durch "New Space".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Demokratisierung macht den Weltraum zum Wilden Westen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

Der Held vom... 10. Aug 2019

Staub- und Reiskörner benötigen allerdings eine beträchtliche Geschwindigkeit, um die...

Anonymster... 09. Aug 2019

Ich bin übrigens anonymerer als du.

zuschauer 07. Aug 2019

Bei den Amis funktionieren Vorhaben nur, wenn 3 Voraussetzungen gleichzeitig erfüllt...

zuschauer 05. Aug 2019

Prepper sind wird nicht! Aber wir haben Solarpanels, Batterien und auch Stromerzeuger...

Riemen 04. Aug 2019

Ich hoffe, der komplette Beitrag ist reiner Sarkasmus... Der letzte Satz lässt darauf...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /