Abo
  • IT-Karriere:

Frankreich: Weltraumstreitkraft soll "Wilden Westen" im Orbit verhindern

Durch Radar, Patrouillen-Satelliten und Hochleistungslaser will Frankreich Ordnung im Weltraum durchsetzen. Neben russischen Spionagesatelliten sieht das Land sich auch durch die private Raumfahrt und die Demokratisierung des Weltalls bedroht.

Artikel von veröffentlicht am
Laser zur Satellitenverteidigung plante die US-Armee schon in den 1980er Jahren.
Laser zur Satellitenverteidigung plante die US-Armee schon in den 1980er Jahren. (Bild: Wikimedia)

Gegen "New Space", Spionagesatelliten und andere Bedrohungen aus dem All will sich Frankreich künftig mit einer neugegründeten Weltraumstreitkraft wehren. Die neue Militärstrategie des Landes liefert einerseits ernste Antworten auf echte Bedrohungen und lenkt andererseits von strukturellen Problemen der europäischen Raumfahrt ab.

Inhalt:
  1. Frankreich: Weltraumstreitkraft soll "Wilden Westen" im Orbit verhindern
  2. Demokratisierung macht den Weltraum zum Wilden Westen
  3. Militärstrategie verhindert technologische Entwicklung

Die erste Kategorie von Bedrohungen, die die französische Verteidigungsministerin Florence Parly am 25. Juli 2019 in einer viel diskutierten Rede aufführte, ist militärischer Art und sehr real: Spionagesatelliten und Ähnliches. Dazu gehört der 2014 gestartete russische Olymp-K-Satellit. Er begibt sich in die Nähe von geostationären Satelliten und hört die Kommunikation ab, die von der Erde in Richtung des Satelliten gesendet wird, auch bei französischen Militärsatelliten. Die gleiche Aufgabe hat auch der US-amerikanische PAN-Militärsatellit von 2009. Die Satelliten könnten nicht nur Nachrichten abhören, sondern auch Bilder von den sonst geheimen Militärsatelliten machen.

Um solche feindlichen Handlungen zu erkennen, sollen den französischen Plänen zufolge Teleskope der Ariane Group zur Satellitenverfolgung genutzt und ausgebaut werden. Es sollen leistungsfähige Radaranlagen zur Überwachung von Orbits bis 1.500 km Höhe gebaut werden. Diese sollen laut Parly Satelliten von "der Größe eines Schuhkartons" aufspüren können.

Auch Deutschland soll bei dieser Aufgabe helfen. Außerdem sollen die neuen Syracuse-Militärnachrichtensatelliten in Zukunft mit Kameras ausgestattet werden, um feindliche Satelliten aufzuspüren.

Keine Maschinengewehre im Weltraum

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg

Zur Satellitenabwehr und zum Blenden der Spionagekameras sollen Hochleistungslaser entwickelt werden, mit denen die Satelliten ausgerüstet werden sollen. Außerdem sollen laut Parly ab 2023 Nanosatelliten im Orbit patrouillieren, um die wertvollsten französischen Satelliten zu schützen sowie private Satellitenkonstellationen zu überwachen. Der Raumfahrtkonzern Thales habe seit Längerem Ambitionen, solche Satelliten zu entwickeln. Diese Patrouillensatelliten sollen ebenfalls mit Lasern ausgestattet werden.

Entgegen einem anderslautenden Bericht des französischen Wochenmagazins Le Point sollen aber keine Maschinengewehre zur aktiven Verteidigung gegen solche feindlichen Satelliten eingesetzt werden. Wie Businessinsider France korrigierte, beruhte diese weit verbreitete Meldung nur auf Spekulationen durch einen Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums.

Parly sagte, das Programm sei sehr ambitioniert und werde erst 2030 seine volle Kapazität erreichen. Wie effektiv die Abwehr ist, muss sich auch erst zeigen. Die Ministerin zählt dabei auf die Unterstützung von Unternehmen wie dem französisch-österreichischen Satellitenhersteller Hemeria oder der Optik- und Laserspezialfirmen Sodern und Cilas, die im mehrheitlichen Besitz der Ariane Group sind.

Die zweite Bedrohung neben der greifbaren militärischen Spionage besteht aus Sicht von Parly in der Demokratisierung des Weltraums durch "New Space".

Demokratisierung macht den Weltraum zum Wilden Westen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

Der Held vom... 10. Aug 2019 / Themenstart

Staub- und Reiskörner benötigen allerdings eine beträchtliche Geschwindigkeit, um die...

Anonymster... 09. Aug 2019 / Themenstart

Ich bin übrigens anonymerer als du.

zuschauer 07. Aug 2019 / Themenstart

Bei den Amis funktionieren Vorhaben nur, wenn 3 Voraussetzungen gleichzeitig erfüllt...

zuschauer 05. Aug 2019 / Themenstart

Prepper sind wird nicht! Aber wir haben Solarpanels, Batterien und auch Stromerzeuger...

Riemen 04. Aug 2019 / Themenstart

Ich hoffe, der komplette Beitrag ist reiner Sarkasmus... Der letzte Satz lässt darauf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /