Frankreich: Reporter ohne Grenzen fordert Sperrung von russischen Medien

Reporter ohne Grenzen hat in Frankreich eine Sperrung von russischen Medien gefordert. Als Grund wird Kriegspropaganda angegeben.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Eutelsat strahlt russische Medien mittels Satelliten in Frankreich aus. (Symbolbild)
Eutelsat strahlt russische Medien mittels Satelliten in Frankreich aus. (Symbolbild) (Bild: Cesarhenriquebrandao/CC-BY-SA 4.0)

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF), die sich weltweit für Pressefreiheit einsetzt, hat am 8. September 2022 einen Antrag eingereicht, der die Sperrung von russischen Medien in Frankreich fordert. Als Grund wird die Ausstrahlung von Propaganda im Kontext des Ukrainekriegs angegeben. Eine Pressemitteilung vom 12. September 2022 erklärt den Schritt.

Stellenmarkt
  1. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

RSF-Generalsekretär Christophe Deloire schreibt in der Pressemitteilung: "Frankreich kann nicht dulden, dass Betreiber, die seiner Rechtsprechung unterliegen, unter Verletzung ihrer gesetzlichen Verpflichtungen zur Kriegspropaganda des Kremls beitragen. Frankreichs Rundfunkregulierungsbehörde hat die Möglichkeit, dieser Situation ein Ende zu setzen, und wir fordern sie auf, unverzüglich zu handeln."

Weiter argumentiert RSF, dass die von den drei Sendern ausgestrahlten Inhalte zu Hass und Völkermord aufrufen. Die russischen Sender verstießen gegen Anforderungen des Rundfunk- und Satellitenbetreibergesetzes: in Bezug auf die Achtung der Menschenwürde, die Wahrung der öffentlichen Ordnung und die "Ehrlichkeit, Unabhängigkeit und Pluralität der Informationen und Programme" - wie die Gesetzesgrundlage von RSF zitiert wird.

Fake News und Desinformation

RSF fordert das Ende der Ausstrahlung von den drei Sendern namens Perwy Kanal, Rossija 1 und NTW. Sie sind alle drei halbstaatlich organisiert und unterliegen laut unterschiedlichen Quellen strenger staatlicher Kontrolle. Gerade im Kontext des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine häufen sich Berichte über mutmaßlich vorsätzliche Falschmeldung und Desinformation von den Sendern.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dies ist bereits der zweite Versuch von RSF, die Austrahlung russischer Medien in Frankreich zu verhindern. RSF argumentierte damals, dass der französische Staat einen Anteil von 22,65 Prozent an Eutelsat hält - der drittgrößte und französische Satellitenbetreiber der Welt. Unter anderem deswegen forderte RSF die französischen Behörden bereits am 13. Juli 2022 auf, "Eutelsat zu veranlassen, nicht länger durch die Übertragung dieser TV-Kanäle zur russischen Propaganda beizutragen und die frei gewordenen Satellitenplätze unabhängigen TV-Nachrichtenkanälen zuzuweisen", so die Pressemitteilung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 13. Sep 2022 / Themenstart

Und wo sind hier die Medien, die die Regierung kritisieren? Die gelten als Propaganda... Hm.

BluePhoenix 13. Sep 2022 / Themenstart

In Australien ist das auch 0 :)

lunarix 13. Sep 2022 / Themenstart

Sorry, aber das klingt für mich nach Kapitulation - wenn man nicht in der Lage ist die...

User_x 12. Sep 2022 / Themenstart

Und die, die du nicht erreichst, informieren sich anderswo und evtl. extremer. Lediglich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Smart-Home-Hub: Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet
    Smart-Home-Hub
    Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet

    Ikea hat das Smart-Home-Hub Dirigera auf seiner Website angekündigt. Das Gerät ist für den Matter-Standard geeignet.

  2. Elektrosportwagen: Maserati Granturismo Folgore ist so flach wie ein Verbrenner
    Elektrosportwagen
    Maserati Granturismo Folgore ist so flach wie ein Verbrenner

    Der Elektrosportwagen Maserati Granturismo Folgore ist von einem Verbrenner nicht zu unterscheiden, wenn da nicht die fehlenden Auspuffrohre wären.

  3. Google: 4K-Inhalte könnte es bei Youtube bald nur noch im Abo geben
    Google
    4K-Inhalte könnte es bei Youtube bald nur noch im Abo geben

    Google testet derzeit bei Youtube, ob Zuschauer bereit wären, für 4K-Inhalte extra zu bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /