Frankreich: Google bekommt Wettbewerbsstrafe wegen Leistungsschutzrecht

Die französische Wettbewerbsbehörde hat 500 Millionen Euro Strafe gegen Google verhängt. Das Unternehmen soll nicht fair mit Medien verhandelt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Französische Medien sollen vom Leistungsschutzrecht profitieren.
Französische Medien sollen vom Leistungsschutzrecht profitieren. (Bild: JACQUES DEMARTHON/AFP via Getty Images)

Google muss in Frankreich eine Strafe Höhe von 500 Millionen Euro zahlen. Das hat die Wettbewerbsbehörde in einer aktuellen Entscheidung bekannt gegeben. Google hat demnach gegen mehrere Anordnungen der Behörde vom April 2020 in Zusammenhang mit dem Leistungsschutzrecht verstoßen.

Stellenmarkt
  1. Lead Developer Delphi (m/w/d)
    Haufe Group, Bielefeld
  2. JAVA Entwickler (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Vorausgegangen waren Beschwerden der Nachrichtenagentur AFP sowie des französischen Verlegerverbands APIG. Der Entscheidung zufolge hat Google Verhandlungen über mögliche Zahlungen nach dem Leistungsschutzrecht nicht "in gutem Glauben" mit den Verlagen geführt.

Die Behörde führt dies darauf zurück, dass derartige Verhandlungen allein im Rahmen das Programms für Google News Showcase geführt worden seien. Damit habe Google sich einer Diskussion um die Vergütung der aktuellen Nutzung von Inhalten entzogen, die schon jetzt unter das Leistungsschutzrecht fallen.

Darüber hinaus habe Google die Verhandlungen zu sehr eingeschränkt, indem Inhalte, die Medien von Nachrichtenagenturen übernehmen, von vornherein ausgeschlossen wurden. Das Unternehmen habe darüber hinaus auch einseitig Medien von Verhandlungen ausgeschlossen, die nach Ansicht der Behörde unter das Leistungsschutzrecht fallen.

Ohne Angebot droht tägliche Strafzahlung

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Innerhalb von zwei Monaten muss Google den betroffenen Medien und Nachrichtenagenturen ein Angebot zur Vergütung im Sinne des Leistungsschutzrechts unterbreiten. Sollte das Unternehmen dem nicht nachkommen, droht die Behörde mit Zwangsgeldern von bis zu 900.000 Euro pro Tag.

Wie zu erwarten, zeigte sich Google enttäuscht über die Entscheidung, berichtet etwa Reuters. "Wir haben während des gesamten Prozesses in gutem Glauben gehandelt. Die Geldbuße ignoriert unsere Bemühungen um eine Einigung und die Realität, wie Nachrichten auf unseren Plattformen funktionieren", sagte demnach ein Google-Sprecher. "Bis heute ist Google das einzige Unternehmen, das Vereinbarungen für Leistungsschutzrechte hat".

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Verträge erstmals 2021 abgeschlossen

Im Januar dieses Jahres hatte Google erklärt, erstmals Lizenzvereinbarungen nach dem Leistungsschutzrecht mit APIG getroffen zu haben. Die Vereinbarung legt einen Rahmen fest, um mit einzelnen Medien individuelle Lizenzverträge abzuschließen. Die Vergütung basiert laut Google auf Kriterien wie dem Beitrag des Herausgebers zu politischen und allgemeinen Informationen, dem täglichen Veröffentlichungsvolumen und dem monatlichen Internetverkehr.

Laut Reuters umfasst die Vereinbarung 121 Publikationen und ein Volumen von zusammen 76 Millionen Euro. Wahrgenommen hat dies demzufolge bisher aber kein Medium.

Lediglich einige einzelne Verlage hätten zuvor schon Verträge mit Google geschlossen, berichtet die Nachrichtenagentur. Der auf drei Jahre angelegte Rahmenvertrag sei darüber hinaus vor wenigen Wochen vorläufig ausgesetzt worden, um die Entscheidung der Wettbewerbsbehörde abzuwarten. Ob der Vertrag nun erhalten bleibt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. WhatsOnFlix: Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein
    WhatsOnFlix
    Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein

    Für WhatsOnFlix und WhatsOnPrime geht es nicht weiter: Da die Anbieter den Betrieb der Angebote immer schwerer machen, gibt der Entwickler auf.

Blaubeerchen 14. Jul 2021 / Themenstart

Glaube nicht, dass dies passieren wird. Google verdient am Ende ja auch daran, auch...

Silent_GSG9 13. Jul 2021 / Themenstart

"...Darüber hinaus habe Google die Verhandlungen zu sehr eingeschränkt, indem Inhalte...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /