• IT-Karriere:
  • Services:

Frankreich: Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Eine Kooperation, von der selbst die NSA nur träumen kann. Der französische Geheimdienst soll direkten Zugang zu den Netzen des einstigen Staatskonzerns Orange haben.

Artikel veröffentlicht am ,
"Wesensgleich" mit dem Geheimdienst: der französische Telekommunikationskonzern Orange
"Wesensgleich" mit dem Geheimdienst: der französische Telekommunikationskonzern Orange (Bild: Jacky Naegelen/Reuters)

Der französische Geheimdienst DGSE arbeitet einem Medienbericht zufolge illegal und sehr eng mit dem früheren französischen Staatsunternehmen France Télécom zusammen. Wie die Tageszeitung Le Monde unter Berufung auf Dokumente aus dem Archiv des US-Informanten Edward Snowden sowie eigene Recherchen berichtet, verfügt der Geheimdienst über direkten Zugang zu den Netzen des Telekomunternehmens, das seit 2013 Orange heißt und an dem der Staat weiterhin mit 27,2 Prozent beteiligt ist. In dem Originaldokument des britischen Geheimdienstes GCHQ werde Orange zwar nicht ausdrücklich genannt. Aber die Dauer der Zusammenarbeit und das spezifische Know-how deuteten daraufhin, dass nur Orange gemeint sein könne.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Dem Bericht zufolge erfolgt die Kooperation zwischen Geheimdienst und Konzern teilweise außerhalb jeder Kontrolle. Dies ermögliche einen vollen Zugriff auf das komplette Netz und sämtliche Daten, nicht nur die Metadaten. Die Zusammenarbeit erstrecke sich nicht nur auf das Sammeln von Daten, sondern auch auf die Entschlüsselung von verschlüsselter Kommunikation. Von der Überwachung seien nicht nur französische Bürger, sondern auch Ausländer betroffen. Der DGSE gebe die Daten zudem an sein britisches Pendant GCHQ weiter. Der Unternehmen verfügte Ende 2012 nach eigenen Angaben über weltweit 230 Millionen Kunden.

Die französische Regierung wollte laut Le Monde keine Stellung zu dem Bericht nehmen. Ein früherer Geheimdienstchef sagte aber dem Blatt: "Die Beziehung zwischen der France Télécom und DGSE ist nicht vergleichbar mit der, die durch das Prism-Programm der NSA enthüllt wurde und auf vertraglichen Bindungen mit den Internetgiganten beruht." In Frankreich gehörten beide Einrichtungen "wesensgleich" zusammen. Es gebe ein enges Geflecht von Mitarbeitern, die zwischen DGSE und Orange wechselten und die Kooperation seit 30 Jahren weitertrügen. Nach Angaben von Orange liegt die Kooperation innerhalb des rechtlichen Rahmens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...
  2. 777€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...
  4. (u. a. be quiet! Shadow Rock Slim CPU-Kühler für 29,99€, be quiet! Dark Rock TF CPU-Kühler...

Anonymer Nutzer 21. Mär 2014

Immer diese Verschwörungsgläubigen ;) BND is doch lieb.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /